Rolling Dice

ArtikelNr.: 01-0253

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
25,99 €
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Bei Rolling Dice wird die Spielschachtel zur Würfelarena. Dabei versuchen die Spieler ihre Würfel möglichst geschickt auf die Eisscholle zu würfeln. Denn getreu dem Motto höher oder weiter bringt nur ein Würfel Punkte, der eine hohe Augenzahl zeigt oder weit vorn liegt. Doch aufgepasst - schnell rutscht ein Würfel von der Eisfläche und landet im Wasser!



Spielmaterial:

    24 transparente Würfel
    10 Klebepunkte
    6 Robben aus Holz
    1 Makierungsring
    1 Spielanleitung
    1 Spielplan
Merkmal:

3 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
4 / 5
Strategie
2 / 5
Gestaltung
3 / 5
Suchtfaktor
2 / 5
Hat was von Kegeln, Eisstockschießen und Würfelglück
In Rolling Dice, einer Mischung aus Geschicklichkeits-, und Würfelspiel, versuchen bis zu sechs Spieler die bestmöglichen Punkte aus der Würfelarena davon zu tragen.
Vor dem ersten Spiel wird die Würfelarena einmalig aus der Spieleschachtel zusammengebaut, was mit der Beschreibung ganz gut klappen sollte.
Die Arena besteht nun zum größten Teil aus einer Eisscholle, an deren Rand eiskaltes Wasser grenzt. Auf der Eisscholle sind auch noch verschiedene kleinere Bonus-, oder Malusfelder, in Form von Fischnetzen oder Eislöchern.
Das Ziel für die Spieler ist es den eigenen Würfel möglichst punkteträchtig auf die Eisscholle zu würfeln, ohne dass er ins Wasser fällt und dadurch nichts mehr einbringt.

Im Detail gilt es dazu ein paar Kniffe zu beachten:
Anfangs würfelt jeder Spieler mit einem kompletten Würfelset, bestehend aus 4 Würfeln seiner Farbe auf die Eisscholle, die Hand muss beim Würfeln außerhalb der Würfelarena bleiben.
Dann muss ein Würfel, der auf der Eisscholle gelandet ist, ausgesucht und als sogenannter Wertungswürfel für die nächste Runde an seiner Position belassen werden. Sollte ein kompletter Wurf ungültig sein, wenn zum Beispiel alle Würfel ins Wasser gefallen, oder aus der Arena gehüpft sind, gibt es keine Punkte und für die nächste Runde keinen Wertungswürfel.
Wenn aber ein Wertungswürfel bestimmt werden konnte, lässt ihn der Spieler auf seiner Position liegen und nimmt die restlichen Würfel zu sich.
Wenn alle Spieler einmal ihre Würfel geworfen haben, kommt es zur Wertung.
Hierbei wird, unabhängig von der Augenzahl, mit dem am höchsten liegenden, also am weitesten vom Eingang wegliegenden, Würfel begonnen.
In der Abrechnung zählen nun die Augenzahl dieses Würfels plus alle hinter ihm liegenden Würfel der Mitspieler zusammen. Ein Bonus-, oder Malusfeld, das der eigene Würfel berührt, muss mit eingerechnet werden.
Bei der Wertung tiefer liegender Würfel werden höher liegende nicht gezählt, ergo bringt ein Würfel umso mehr Punkte je weiter er vom Eingang wegliegt.

Der Clou: In der nächsten Runde muss dann der eigene Wertungswürfel überboten werden.
Das gelingt, wenn ein Würfel entweder räumlich weiter auf die Eisscholle geworfen wurde, dabei ist es dann egal welche Augenzahl der Würfel zeigt, oder wenn eine höhere Augenzahl geworfen wurde, dabei ist es dann egal, wo auf der Eisscholle der Würfel liegt.

Bei bis zu vier Spielern gewinnt, wer zuerst 75 Punkte erreicht hat, zu fünft oder sechst wer zuerst 100 Punkte einkassieren konnte.

Fazit:
Rolling Dice zu spielen macht Spaß, die Mischung aus Geschicklichkeit und Wüfelglück birgt Spannung und einen Ärgerfaktor.
Es lässt taktische Überlegungen zu, die im tatsächlichen Würelwurf zwar nicht immer aufgehen, aber teilweise eben schon. So kann man sich überlegen welchen der eigenen Würfel man zur Wertung bringen will, ob man auf bestimmte Würfel ziehlt, und ob man möglichst weit werfen mag immer mit dem Risiko, dass je weiter der Wurf gerät das Eiswasser am Rand der Arena bedrohlich nahe kommt...
Es ist aber trotz Übung und Geschick, im Vergleich zum echten bowlen oder Eisstockschießen, auch eine größere Portion Glück von Nöten, weil die kleinen Würfel beim Werfen schon ein Eigenleben zeigen.
Das macht Rolling Dice etwas unberechenbar und teils frustig, aber auch kurzweilig und damit zum spaßigen und spannenden Gruppenspiel für zwischendurch und interessant für alle, die einen Glücksfaktor in Geschicklichkeits-, und Würfelspielspielen mögen.
Es ist ein schönes Gruppenspiel für zwischendurch, mit mehr als 4 Spielern gibt es noch einen Meeple in der Wertung dazu.
3 von 5

26.05.2021

Neu im Sortiment