ArtikelNr.: 25-0086

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
31,49 €

inkl. 16% USt., zzgl. Versand

UVP des Herstellers: 34,99 €
(Sie sparen 10 %, also 3,50 €)
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Lieferbare Bestellungen versenden wir an Werktagen bis 15:00 Uhr!
Bestellen Sie in den nächsten 00:00 Stunden und wir versenden Ihre Ware noch heute!
Begebt euch nach Malta, umd ie künftige Hauptstadt der Insel zu errichten. Lasst euch dabei von den Handwerkern und Bürgern der Stadt helfen. Aber Vorsicht! Jean de la Valette und andere historische Persönlichkeiten werden euren Fortschritt genau im Auge behalten... und euch bei Erfolg reich belohnen.



Spielmaterial:

    73 Personenkarten
    42 Münzen
    37 Gebäudekarten
    32 Häuser (je 8 in 4 Farben)
    30 Hölzer
    30 Steine
    30 Ziegel
    25 Fassplättchen
    4 25/50er-Plättchen
    4 75/100er-Plättchen
    4 Spielerablagen
    4 Spielfiguren
    1 Spielfigur Jean de la Valette
    1 zweiteilige Straße
Merkmal:

4 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
2 / 5
Strategie
3 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
3 / 5
Rohstoffsammeln und Deckbau für Familien
In Valletta bauen die Spieler die titelgebende Stadt auf und erringen dabei die Hilfe einflussreicher Personen, die ihnen beim weiteren Ausbau helfen.

Zentral wird eine Wegstrecke ausgelegt, auf der sich der Stadtgründer, Jean de la Vallette, fortbewegt. Auf seiner Wegstrecke werden Fassplättchen verdeckt ausgelegt. Dazu dient die Leiste als Siegpunktezähler für die Spieler. Zu beiden Seiten angrenzend werden eine spielerzahlabhängige Anzahl an Gebäudekarten ausgelegt.
Jeder Spieler hat eine Spielkartenablage, einen Startkartensatz, 8 Häuser, sowie Startrohstoffe. Die Startkarten liefern Rohstoffe, beinhalten einen Baumeister, einen Lehrling (der bestimmte Kartenfunktionen kopiert) sowie Jean de la Vallette (das Ausspielen dieser Karte sorgt dafür, dass der aktive Spieler diese Figur ein Feld vorwärts bewegt und man den Rohstoff erhält, den das Fass anzeigt. Außerdem darf so eine Handkarte entfernt oder hinzugenommen werden). Dieser Stapel wird gemischt und jeder Spieler zieht davon 5 Karten.

Der Zug eines Spielers besteht darin, dass er genau 3 seiner Handkarten ausspielt. Anschließend werden die ausgespielten Karten auf dem Ablagestapel des Spielers gesammelt und es wird auf 5 Karten nachgezogen. Sollte der Nachziehstapel eines Spielers aufgebraucht sein, wird der Ablagestapel gemischt und dient als neuer Nachziehstapel.
Punkte werden durch die Bauaktion erworben. Ein Spieler darf nach Spielen seines Baumeisters ein beliebiges Gebäude errichten, sofern noch kein Spieler eines seiner Häuschen darauf gestellt hat. Im Anschluss stellt man eines seiner Häuser darauf und nimmt die darauf liegende Personenkarte zu seinen Handkarten (diese bringen auch Rohstoffe ein, haben Sonderfunktionen oder bringen Siegpunkte ein). Sollte sich das gebaute Gebäude im selben Abschnitt befinden, in dem die Jean-Figur derzeit steht, so erhält der bauende Spieler als Bonus 2 Siegpunkte, die sofort vermerkt werden. Alternativ zum Neubau darf auch ein Haus, welches bereits im Besitz des Spielers ist, aufgewertet werden, was lediglich Holz/Stein/Ziegel kostet (der Geldbetrag muss nicht mehr gezahlt werden). Dies bringt u.U. ebenso einen Bonus von 2 Punkten ein. Anschließend wird das Gebäude herumgedreht (wodurch es doppelt so viele Siegpunkte wert ist und – sofern man eine entsprechende Karte spielt – mehr Rohstoffe einbringt.

Das Spielende wird eingeleitet, sobald entweder Jean de la Vallette am Ende seiner Bewegungsleiste angekommen ist ODER ein Spieler 25 Punkte sammeln konnte ODER ein Spieler sein 8. Haus einsetzt.
Dann mischt jeder Spieler seinen kompletten Nachzieh/Ablagestapel und das Spiel endet, sobald alle Spieler ihren jeweiligen Stapel noch genau 1x durchgespielt haben.
Abschließend bringt jedes Gebäude noch die aufgedruckten Punkte und immer 3 Güter sind einen Punkt wert.

->Fazit: Interessant ist das gleichzeitige sammeln von Punkten durch die Gebäude, was auch gleichzeitig die Einnahmen erhöhen kann, und der Erwerb neuer Aktionskarten. Am Ende liegen die Spieler punktemäßig aber meist dicht beienander, weil es leider nicht viel Möglichkeit zum taktieren gibt – grundsätzlich sammelt jeder eher vor sich hin und spezielle Gebäude zum vermehrten Gütererwerb bringen nur bedingt etwas, da eine Partie dafür oft zu schnell zu Ende ist.
Insofern ein Familienspiel mit mittlerem Anspruch – nett, aber leider auch nicht mehr.
3 von 5

02.12.2019
Valletta ist wunderbar...
Valletta ist ein kurzes, aber feines Euro-Game mit einem Deckbuilding-Mechanismus und einer Agricola Optik. Das Zusammenspiel ergibt ein äußerst befriedigendes Spieleerlebnis.

Das Spiel besteht aus einer Kartenauslage aus Gebäuden und Aktionskarten, die man in den eigenen Kartenstapel eingliedern kann, indem man sie käuflich erwirbt. Dazu braucht man Gold und Ressourcen, die man wiederum durch den Einsatz selbiger Karten aus dem eigenen Stapel erhält.

Ein sehr schönes Spiel mit einem hohen Wiederspielwert.
5 von 5

25.04.2018

Neu im Sortiment