Dungeons & Dragons - Tyrannen des Unterreichs

ArtikelNr.: 128-0020

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
79,99 €

inkl. 16% USt., versandfreie Lieferung

Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Erobere das Unterreich!


Nimm deinen Platz als gnadenloser Herrscher eines Drow-Hauses ein und verweise deine niederträchtiger Mitspieler auf ihren Platz! Während des Spiels rekrutierst du Drows, Drachen, Kultisten und dämonische Handlanger und erstellst dir so ein mächtiges Kartendeck. Diese Handlanger setzt du dann ohne Rücksicht auf Verluste ein, um feindliche Einheiten heimtückisch zu meucheln oder die Festen deiner Gegner zu infiltrieren und unter deine Kontrolle zu bringen! Wähle deine Strategie jedoch weise, denn am Ende kann nur ein Haus alleine über das Unterreich herrschen!

Tyrannen des Unterreichs vereint Deck-Building Game und Area-Control im bösesten und beliebtesten Setting der Vergessenen Reiche von D&D. Die Autoren von Lords of Waterdeep entführen die Spieler mit diesem üppig ausgestatten Brettspiel mitten in die erbitterten politischen und militärischen Machtspiele der Drow.



Spielmaterial:

    260 Scheregen-Karten
    220 Spielfiguren
    68 Marker
    4 Spielertafeln für die Adelshäuser
    1 Abrechnungsblock
    1 Markt-Ablage
    1 Spielanleitung
    1 Spielplan
Merkmal:

5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
2 / 5
Strategie
5 / 5
Gestaltung
5 / 5
Suchtfaktor
5 / 5
Rund, Flott, Eingängig
Auf die Gefahr hin, dass mich Klong-Fans nun steinigen: Tyrannen des Unterreichs ist das bessere Klong. Ja, sie sind nicht ganz deckungsgleich, aber es erinnert im Deckbuilding-Part des Spiels sehr stark an Klong. Während nämlich einige Karten immer verfügbar sind, ist der Rest der Auslage zufällig und speist sich aus einem großen Stapel.

Jeder Spieler zieht fünf Karten, mit denen er entweder neue Karten anwirbt, auf dem Spielfeld neue Figuren platziert, feindliche Figuren eliminiert, Spione aktiviert oder Sonderfähigkeiten nutzt. Der Reihe nach.
Karten anwerben: Man verstärkt sein Deck um die Karten, die für die Strategie nötig sind.
Figuren Platzieren: Von einem Ausgangspunkt auf der Karte breitet sich der Spieler aus, um Orte zu kontrollieren. Hierbei gibt es bestimmte Orte, die dem Mehrheitseigner Einflusspunkte bringen, die zum Anwerben genutzt werden können.
Feindliche Figuren eliminieren: Hier kann man gegnerische Figuren besiegen oder neutrale Figuren entfernen. Beides ermöglicht dem Spieler im Anschluss das Einsetzen eigener Figuren auf die leer gewordenen Felder.
Spione: Während man seine Figuren nur angrenzend stellen kann, können Spione an beliebigen Orten ohne Anbindung gestellt werden, um dort einen neuen Punkt zur Ausbreitung zu beginnen. Dadurch kann man Spieler nie gänzlich vom Feld tilgen oder komplett zurückdrängen. Spione können auch für Effekte zurückgenommen werden und bilden einige mächtige Kombinationsmöglichkeiten.
Sonderfähigkeiten: So kann man z.B. weitere Karten ziehen, Spione nutzen uvm. Ebenfalls eine Sonderfähigkeit ist das Befördern von Karten in den inneren Kreis. Dadurch sind sie nicht mehr im Deck, was selbiges verschlankt. Zugleich sind beförderte Karten am Spielende mehr Siegpunkte wert.

Ihr habt es gelesen, Deckbuilding ist eine der beiden Hauptmechaniken, denn das Spiel ist zeitgleich ein Area Control Spiel, die Spieler müssen also bestimmte Bereiche kontrollieren, um am Spielende zu punkten.

Die beiden Mechaniken funktionieren in Kombination super. So kann man selbst entscheiden, ob man mehr Wert auf eroberte Bereiche oder den inneren Zirkel legt und seine Taktik daran ausrichten.
Während Deckbuilder sonst oft eher friedlich gespielt werden, ist Tyrannen des Unterreichs absolut kein Freund von netter Koexistenz, sondern sorgt für ordentlich Streit auf dem Feld. Gerade am Ende des Spiels werden bestimmte Punkte hart umkämpft sein.

Mir gefällt Tyrannen des Unterreichs sehr gut. Es verbindet zwei grandiose Mechaniken, sorgt für Spannung, direkte Duelle, hinterhältige Angriffe aus dem Schatten und stellt Freundschaften ein wenig auf die Probe. Das ganze in einem schönen Setting mit schicken Karten.
5 von 5

02.06.2020
Die Perfekte Symbiose aus Deckbuilder und Area Control
Ich mag Deckbuilder und ich mag Area Control... Ergo: Ich liebe Tyrannen des Unterreichs! Wer dann noch ein Fan von D&D und den Drow ist, darf sich dieses Spiel nicht entgehen lassen!
Ihr Spielt jeder ein Drow Haus das sich mit Hilfe von Verbündeten (die Karten) die Vorherrschaft im Unterreich zu sichern. Dazu kauft ihr immer wieder neue Karten aus der Marktauslage und bringt neue Figuren aufs Feld, allerdings nur dort wo ihr schon Präsent seid, das macht es schwierig einem Feind in den Rücken zu fallen... wenn da nicht eure Spione wären, die ihr ebenfalls über Karten plazieren dürft und zwar an beliebiger Stelle des Spielfelds... und damit auch wieder im Rücken eurer Mitspieler! Zusätzlich werden noch Karten in den Inneren Kreis befördert (Ihr dünnt eurer Deck aus und diese Karten zählen am Ende des Spiels mehr Punkte). So bleibt das Spiel spannend bis zum Schluss...
Ich finde das dunkle Artwork fängt die Stimmung ganz hervorragend ein.
Besonders hervorzuheben ist der dreigeteilte Spielplan, bei dem das ganze Feld mit 4 Spielern gespielt wird, mit dreien der Mitllere und einem der beiden äußeren und dem mittlerem Teil der mit 2 Spielern bespielt wird... so skaliert das Spiel sehr gut!
5 von 5

15.05.2019

Neu im Sortiment