ArtikelNr.: 30-0033

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
14,49 €
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Die Spieler stellen abwechselnd Fragen. Du stellst aus den Karten in deiner Hand eine Frage zusammen und wählst einen Mitspieler, der antworten soll. Alle anderen versuchen zu erraten, wie die Antwort wohl lauten wird. Sie bekommen für richtige Tipps Punkte und du bekommst Punkte, wenn sie falsch liegen, also sollten deine Fragen echt hart sein.

Es wird zu interessanten Problemstellungen kommen und ihr werdet eine Menge über eure Freunde erfahren - tiefschürfende, wichtige Dinge - z. B. wie sehr sie Pizza wirklich lieben. Und ihr werdet eure Punkte mit kleinen Eichhörnchen anzeigen, die einen Berg erklimmen. Warum Eichhörnchen? Was ne Frage!



Spielmaterial:

    108 Antwortkarten
    6 A - Karten
    6 B - Karten
    6 Eichhörnchen
    6 Harte Nuss Kracher
    6 3- fach Kracher
    5 Haselnüsse
    1 Fragetableau
    1 Spielanleitung
    1 Spielplan
Merkmal:

3.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
1 / 5
Gestaltung
3 / 5
Suchtfaktor
2 / 5
Ein solides Partyspiel
In Kürze: Bei Was ‘ne Frage stellen wir unsere Mitspieler vor zwei unmögliche oder auch mal zwei unsinnige Alternativen und wetten auf Ihre Entscheidung.

Hier steckt tatsächlich eine Menge Spaß drinnen. In einer Gruppe entbrannte eine lange irrwitzige Diskussion darüber warum ein erwachsener Mann lieber ein Einhorn (mächtiges und tödliches Fabelwesen) statt der Fähigkeit unsichtbar zu werden (Nur geeignet für Perverse oder feige Mordanschläge) wählt. Wobei ich auch Gruppen hatte in denen es gar nicht zünden konnte. Gerade wenn zu verbissen auf Punkte gespielt wird verliert das Spiel. Diesen Kritikpunkt können aber auch nur sehr wenige Partyspiele wirklich abwenden.
Besonders hervorheben möchte ich die geniale Anleitung. Einmal durchlesen reicht völlig, um alles zu verstehen. Aber man möchte Sie nochmal durchlesen, denn sie enthält ständig hilfreiche Kommentare wie:
Wenn Du das Spiel erklärst behaupte stets aus obskuren Gründen selbst der Startspieler zu sein.
Oder gibt einen Einblick hinter die Kulissen. Es gab wohl beim Original einen langen Streit darüber ob nun Eicheln oder Nüsse als Siegpunkte gewählt werden sollen. Als das Spiel dann ins Deutsche lokalisiert wurde wusste man, dass man hierbei vor einer echten Was ‘ne Frage-Entscheidung stand.
Eigentlich kann man bei Spielen vom Autor Vlaada Chvátil nichts falsch machen. Wenn man an Mage Knight, Galaxy Trucker oder Codenames denkt. Das sind drei der besten Spiele aller Zeiten und gehören nun wirklich in jede Sammlung. Für Was ‘ne Frage gilt das leider nicht. Es hat eine schöne Aufmachung und wenn es in einer Gruppe zündet, dann werden die Gespräche unvergesslich. Leider geschieht dies insgesamt zu selten. Ich (der Mann mit dem Einhorn) hatte aber bisher viele Stunden Spaß damit und denke immer gerne daran zurück.
Im Großen und Ganzen ist Was ‘ne Frage ein nettes Partyspiel. In der einen Gruppe genial. In der nächsten muss es schnell wieder eingepackt werden, bevor man noch seinen Ruf verliert.
Es ist also vergleichbar mit Crazy Word oder Game of Quotes.
4 von 5

28.01.2021
Schönes Partyspiel
Bei Was ne Frage geht es darum die Mitspieler besser kennenzulernen bzw. neue lustige Infos über jeden einzelnen zu erfahren. Im Grunde gibt es drei unterschiedliche Fragenarten: Wen findest du schlimmer? - Jemand der..., Was würdest du lieber? und Was würde dir eher fehlen, wenn es plötzlich weg wäre?
Wer an der Reihe ist, sucht sich zwei Antwortmöglichkeiten aus seinen Karten aus und einen Mitspieler, der die Frage beantworten muss. Alle anderen tippen dann, welche Antwort der Befragte geben wird und je nachdem werden die Punkte vergeben.
Das Spiel erlaubt die verrücktesen Fragen und läd zum Lachen und Staunen ein, wenn ein Spieler mal wieder eine Antwort gewählt hat, mit der man nie gerechnet hätte. Für gesellige Runden ein klasse Spiel.
4 von 5

18.02.2019
Gar nicht so schlecht...
Vorwort:
Haben uns mal nach ein paar lustigen Partyspielen umgeschaut und sind dabei auf „Codenames Pictures“ und „Was ’ne Frage“ vom berühmten Vlaada Chvatil gestoßen. In dieser Rezension gehe ich näher auf „Was ’ne Frage“ ein.

Inhalt:
Was mir zuerst positiv aufgefallen ist, war das tolle Cover der Schachtel. Da das Spiel mit A/B Antworten auskommt, wurde hier die blaue und rote Kapsel von dem Kultfilm Matrix parodiert. Wer den nicht kennt, bitte anschauen. Das Eichhörnchen hingegen könnte theoretisch alles sein, es könnte auch ein Löwe, Elefant oder was auch immer sein. Somit ist das Thema an sich nicht sehr nachvollziehbar. Die Komponenten wurden dementsprechend an die Eichhörnchen angepasst, aber wie gesagt, man könnte hier jedes Thema verwenden. Aber damit hängt eben auch der Slogan des Spiels zusammen: „Warum Eichhörnchen? Was ’ne Frage!“ Das Spielprinzip ist sehr simpel, und mit einem entweder/oder Prinzip verknüpft. Dabei entstehen aber sehr lustige Fragestellungen wie z.B. Was würde dir mehr fehlen, wenn es plötzlich weg wäre? Berge oder Pizza? Oder z.B. Was würdest du lieber? Fliegen können oder der beste Dieb der Welt sein? Solche und viele weitere Kombinationen sind möglich und können sehr lustig werden, aber dir auch neue Seiten über dein Gegenüber aufzeigen. Bevor der Gefragte nun aber seine Antwort preisgibt, müssen die anderen verdeckt ihren Tipp abgeben. Dann wird aufgedeckt und diejenigen die richtig lagen dürfen auf dem Spielbrett (auf dem ein Berg abgebildet ist) weiterziehen. Dies geht so lange bis jemand den Gipfel letztendlich erreicht hat. Hinzukommen aber noch ein paar Bonusplättchen die jeder Spieler verwenden kann, auf die ich aber hier jetzt nicht weiter eingehen möchte und man kann bei Falschantworten auch absteigen.

Fazit:
Ziel des Spiels ist es so absurde Fragen wie möglich zu stellen und Spaß zu haben. Es ist sehr interaktiv und streut Gesprächsstoff in die Runde, wodurch es noch geselliger wird. Von mir bekommt das Spiel eine Empfehlung, da es auch neue Leute ansprechen kann, die nicht so viel mit Brettspielen zu tun haben. Was mir nicht so sehr gefällt, dass es eben „sehr glückslastig“ ist. Ansonsten aber sehr unterhaltsam.
3 von 5

09.05.2018

Neu im Sortiment