Viticulture (Essential Edition)

ArtikelNr.: 59-0009

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
45,99 €

inkl. 16% USt., zzgl. Versand

Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Du befindest dich in der altertümlichen Toskana, wo du einen kargen Weinberg geerbt hast. Ausgestattet mit etwas Land, einer alten Weinpresse und einem winzigen Keller träumst du davon, einmal das beste Weingut von ganz Italien zu besitzen.

Setze deine Arbeiter und hilfsbereite Besucher geschickt ein, um über das Jahr hinweg verschiedene Tätigkeiten nachzugehen. Jede Jahreszeit ist anders und du stehst in einem ständigen Wettstreit mit deinen Mitspielern, in dem der schnellste Arbeiter oftmals einen Vorteil gegenüber den anderen hat.

Um am Ende das erfolgreichste Weingut der Toskana zu besitzen, musst du Bauwerke errichten, Reben pflanzen und die Wünsche deiner Kunden erfüllen.



Spielmaterial:

    72 Lira - Münzen
    50 Glasmarken
    48 hölzerne Bauwerke
    42 Rebenkarten
    38 Sommerbesucher Karten
    38 Winterbesucher Karten
    36 Mama / Papa Karten
    36 Weinbestellungen Karten
    30 Arbeiterfiguren
    24 Automa Karten
    18 Gebietskarten
    6 Figuren für das Ertragsrondell
    6 große Arbeiterfiguren
    6 Punktzahl - Figuren
    6 Reihenfolge - Figuren
    6 Weingut - Tableaus
    1 Spielanleitung
    1 Spielplan
    1 Startspielerfigur
Merkmal:
26,99 €

inkl. 16% USt., zzgl. Versand

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!

4.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
4 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
3 / 5
Sehr schönes Worker Placement Game
Viticulture - ein Worker Placement Spiel - ist ein wenig anders als viele andere Worker Placement Spiele. Wo man bei den Klassikern wie Agricola häufig am Ende des Jahres seine Arbeiter ernähren muss, und sonst Strafe bekommt, verzichtet Viticulture darauf komplett.

Spieler treten hier gegeneinander an und versuchen hier die beste Kombination aus mehr Arbeitern, Geld, Gebäuden und natürlich Weinen die meisten Siegpunkte zu generieren (diese bekommt man in Form von Weinaufträgen). Ein bisschen Zufall kommt in das Spiel in Form von gezogenen Besucherkarten.

Viticulture spielt sich wirklich sehr entspannt, am besten abends mit einer Flasche Wein und Weintrauben. Da hat man einfach Spaß. Es ist auch sehr gut als Familienspiel geeignet, was man auch durchaus mit seinen Eltern / Schwiegereltern oder auch etwas älteren Kindern spielen kann.

Ich vergebe 4 Sterne, Abzüge gibt es für die relativ geringe Rebenauswahl, hier wären noch ein paar mehr bekannte Trauben schön gewesen sowie die eingeschränkten Aktionen im Zwei-Spieler-Spiel.

In diesem Zuge möchte ich direkt auf die Tuscany Erweiterung verweisen, die das Spiel wirklich sehr stark bereichert. Ein neuer Spielplan, andere (verbesserte Aktionen) und generell mehr Möglichkeiten, das Spiel zu spielen. Es lohnt sich, diese direkt mitzubestellen.

Für die Solo Spieler: Hier ist eine Automata Variante vorhanden. D.h. ihr könnt Solo gegen das Spiel spielen. Dann ist das Spiel aber nicht mehr entspannt, sondern ziemlich knackig schwer. Gerade auch in dem Kampagnenmodus. Lohnt sich mal, da rein zu schauen.
4 von 5

23.06.2020
Grandioses Grundspiel mit unverbrauchtem Thema
Stonemeier-Games sind bekannt für überproduzierte Spiele wie „Scythe“, „Tapestry“ oder der englische Variante von „Flügelschlag“. Mit „Viticulture - Essential Edition“ haben sie ein Spiel herausgebracht, dass nicht unbedingt nur Kennerspieler abholt, sondern auch von FamilienspielerInnen gespielt werden kann. Thematisch nehmen die SpielerInnen die Rolle eines Weingutbesitzers ein und müssen in abwechselnden Jahreszeiten Wein anpflanzen, diesen Ernten und später aus der Ernte Wein keltern. Dieser sollte dann verkauft werden, wofür es Siegpunkte gibt. Untermauert wird dieses Gerüst durch die Möglichkeit Bauwerke zu errichten, Aufträge zu erfüllen und Besucherkarten auszuspielen. Die Aktionen werden wie bei einem Worker-Placer auf einem Spielbrett ausgeführt, wobei man taktisch aufpassen muss, dass die Mitspieler einem nicht begehrte Aktionen zustellen. Sobald ein Spieler/eine Spielerin eine bestimmte Anzahl an Punkten erreicht hat, wird die Runde zu Ende gespielt und derjenige mit den meisten Punkten gewinnt.

Pro:
+ Material wunderbar umgesetzt (kleinere Holzgebäude)
+ Spieldesign ist entschleunigend und realistisch
+ Thema/Setting ist wunderbar unverbraucht
+ verschiedene Aktionen bringen Wiederspielwert
+ verschiedene Besucherkarten bringen taktische Tiefe
+ das Ausbauen des eigenen Weinguts fühlt sich befriedigend an
+ es gibt einen Solo-Spielermodus

Contra:
- teils glücklastig welche Rebenkarten man zieht
- Gebäude sehen sich teils ähnlich (Keller)
- nur Sommer und Winter spielen sich aktiv, Frühling und Herbst sind eher kurze Zwischenphasen
- verschiedene Editionen verwirren (Essential, Erweiterung, Essential-Erweiterung...)

Fazit:
Mit „Viticulture - Essential Edition“ bekommt man einen nicht nur grundsoliden, sondern auch wunderschönen Worker-Placer mit einem erwachsenen und unverbrauchten Thema. Der relativ hohe Preis ist bedingt durch das beiliegende Material: jeder Spieler und jede Spielerin hat Bauwerke in seiner Farbe, es gibt zahlreiche Karten mit unterschiedlichen Designs und das Spieltableau ist auch in höchster Qualität. Das Spielgerüst funktioniert und erste Bedenken, dass die Siegbedingungen zu einem hastigem Wettrennen führen, war unbedgründet. Es sei jedoch gesagt, dass vor allem der Glücksfaktor durch die „Tuscany-Erweiterung“ enorm abgemildert wird und das Spiel in fast allen Facetten verbessert. Aber auch ohne diese Erweiterung bleibt Viticulture in seiner Essential-Fassung ein Fest für Worker-Placer-Fans und die, die es noch werden wollen.

Wichtig: Die fast nur noch erhältliche Essential-Edition enthält ein paar Module, die es bei der ursprünglichen Tuscany-Erweiterung vorhanden waren. Das heißt, dass sie beim Kauf der Viticulture-Essential Edition nur noch die Tuscany-Essential-Edition benötigen.
4 von 5

13.05.2020
Das bisher beste Weinspiel
In Viticulture pflanzen die Spieler Reben auf ihren Weinhängen, nutzen die Vorteile von Besuchern, pressen Wein und erfüllen mit diesem Aufträge.

Das Spielbrett ist in Sommer-und Winteraktionsbreich geteilt, beherbergt die Zugreihenfolge und eine Siegpunketleiste.
Jeder Spieler hat auf seinem Ablagebrett 3 Weinhänge, Bauplätze für spezielle Gebäude und einen Ablagebereich für Trauben/Wein.
An jeden Spieler werden eine Mama-und eine Papakarte ausgeteilt (unterschiedlicher Startbesitz).

Der Startspieler der ersten Runde wählt eine Aufstehzeit (je früher, desto eher ist er an der Reihe, je später, desto stärker der Bonus, den der Spieler erhält).
In Aufstehreihenfolge setzen die Spieler nun abwechselnd ihre Arbeiter ein, um die zugehörige Aktion auszuführen (dies sind im Sommer z.B. Sommerbesucherkarte spielen oder Reben pflanzen, etc.). Alle Figuren müssen für Sommer UND Winter reichen, man darf also durchaus passen, auch wenn man noch Arbeiter übrig hat.
Im Herbst darf jeder Spieler eine Besucherkarte ziehen (wahlweise vom Sommer-oder Winterstapel).
Abschließend setzen die Spieler nun ihre verbliebenen Arbeiter auf der Winteraktionsseite ein (hier kann man z.B. Trauben ernten, Wein pressen oder Aufträge erfüllen, etc.).

Es sei noch erwähnt, dass nur eine bestimmte (spielerzahlabhängige) Anzahl an Aktionsfeldern zur Verfügung steht. Nur der große Arbeiter eines jeden Spielers darf zu jeder Aktion gestellt werden (egal ob noch freie Aktionsfelder verfügbar sind).

Am Ende einer Runde altern Trauben und Wein eines jeden Spielers, jeder nimmt seine Arbeiter zurück, jeder erhält sein durch Aufträge erhöhtes Einkommen, die Handkarten werden auf 7 reduziert und der Startspielerstein wird weitergereicht, woraufhin eine neue Runde beginnt.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler mindestens 20 Punkte erreicht. Das Jahr wird noch zu Ende gespielt.

->Fazit: Nach Grand Cru und dem reichlich umständlichen Vinhos unser drittes und bisher bestes Weinspiel. Das Spiel funktioniert reibungslos und bietet dennoch einigen Anspruch. Leider ist die Balance nicht so ideal, da zuerst alle Geld für Investitionen brauchen, später hat man dann eher Probleme, an Aufträge zu kommen. Dazu kann man Pech beim Kartenziehen haben (unnötige Besucher oder nur hochpunktige Auftragskarten, für die man Weinkellerausbauten benötigt). Neulingen in Spielerunden sollte man darauf hinweisen.
Außerdem ist das Spiel zu zweit eher uninteressant, da keine Bonusaktionsfelder mitspielen und die Konkurrenz in der Aufstehphase zu gering ist, in größerer Besetzung macht das Spiel eindeutig mehr Spass.
Insofern auch nicht-Wein-Fans zu empfehlen, aber eben nicht ganz ohne Makel.
4 von 5

02.12.2019
Nur mit der Tuscany-Erweiterung gut
Ich kann den überwiegend sehr guten anderen Bewertungen nur bedingt beipflichten. Viticulture ist wie alle Spiele von Stonemaier Games sehr schön gestaltet. Der Spielplan ist beidseitig bedruckt - Deutsch und Englisch, wobei die Kartentexte rein Deutsch sind, so dass es sich trotzdem nicht wirklich für nichtdeutschsprachige Spieler eignet.

Es gibt schöne unterschiedliche Figuren in allen Spielerfarbe, nette Glasmarker, die leider aber auch teilweise unpraktisch sind, da sie leicht verrutschen können. Das Inlay ist ebenfalls nett gemeint, aber unhandlich für mich, da es mitunter schwer ist, die Teile aus den Fächern zu bekommen. Aber mein Hauptkritikpunkt ist das Spiel an sich in dieser Version.

Trotz des stattlichen Preises, ist das Spiel ohne die Tuscany-Erweiterung in meinen Augen unvollständig bzw. zu glückslastig. Man versucht sich als Winzer, ist aber zu stark davon abhängig, ob die gezogenen Rebenkarten und Weinbestellungen zusammenpassen und wie nützlich die Besucherkarten sind, die einem als Hilfen zur Verfügung stehen. Es gibt nur wenig Möglichkeiten, wichtige blockierte Felder zu umgehen. Bei ähnlichen Erfahrungswerten mit dem Spiel wird immer der glücklichere gewinnen.

Nahezu alle Punkte werden durch die Tuscany-Erweiterung behoben. Aber dessen sollte man sich vorher bewusst sein. Positiv sei noch erwähnt, dass bereits dem Grundspiel ein sehr guter Solomodus beiliegt und sich in Kombination mit Tuscany ein einsteiger-/familienfreundliches variables Spiel mit netter Thematik und sehr schöner Gestaltung bietet. Wenn es das Budget erlaubt, kann ich die Kombi durchaus empfehlen, als eigenständiges Spiel würde ich eher abraten.
3 von 5

12.11.2019
Top Workerplacement!
Eines der besten Workerplacement Spiele die wir besitzen! Funktioniert auch super zu zweit!
5 von 5

30.07.2019
Ein fesselndes Rennen ums lukrativste Weingut
Viticulture bietet ein geniales Spielerlebnis! Jeder Spieler bestellt sein eigenes Weingut und baut dieses im Laufe des Spiels möglichst gewinnbringend aus.

Der Glücksfaktor ist relativ gering, der Workerplacement Mechanismus ist ausgeklügelt und sehr reizvoll. Die Tatsache, dass man sich seine Arbeiter für den Sommer und Winter aufteilen kann bietet ein hohes Maß an strategischen Möglichkeiten.
Die Besucherkarten erscheinen überwiegend sinnvoll und fühlen sich beim ausspielen sehr belohnend an. Aufgrund der Vorteile und Bonusaktionen , die die Besucher bieten, gewinnt man das Gefühl, dass die Besucher das Weingut schätzen und tatsächlich unterstützen möchten.
Das Anpflanzen von Reben, die Ernte, die Weinherstellung und das anschließende Erfüllen der Weinbestellungen geht bei richtigem Ressourcen-Management nahtlos ineinander über und fühlt sich dann sehr belohnend an.
Zu lernen wie man das gut hinbekommt ist schon eine fesselnde Aufgabe für sich.

Nach dem Lesen des Regelhefts - wenn auch gut geschrieben - war mir noch nicht klar wie das Spiel genau abläuft. Beim Spielen ergibt sich dann allerdings alles von selbst. Das Spiel spielt sich logisch und selbsterklärend.
Hoher Suchtfaktor, da man nach jeder Partie versuchen möchte, es besser zu machen. Durch die Mama und Papa Karten, die immer unterschiedliche Startbedingungen bieten und die vielen Besucher Karten spielt sich das Spiel jedes mal ein bisschen anders.

Absolute Kaufempfehlung!
4 von 5

28.07.2019
In Vino Veritas
Wein anpflanzen, ernten, zu Wein verarbeiten und schließlich verkaufen. So einfach ist Viticulture, allerdings gehört doch eine recht gute Planung dazu, um das Spiel erfolgreich zu gestalten.
Zunächst unterteilt sich das Spiel in das Sommer- und das Winterhalbjahr. Da wir aber nur eine bestimmte Anzahl an Arbeitern zum Einsetzen haben, müssen wir entscheiden, ob wir sie im Sommer oder Winter benötigen.
Zum Sommer: Hier können wir Reben pflanzen, Gebäude errichten (welche u.A. dazu berechtigen, bestimmte Reben überhaupt anzubauen), Rebenkarten ziehen (die dann angepflanzt, also ausgespielt werden können), Sommerkarten spielen (Aktionskarten, die Boni gewähren) oder Weintouren anbieten (um Geld zu verdienen).
Im Winter können wir dann Auftragskarten ziehen, Weintrauben ernten (wenn wir zuvor welche angebaut haben), Wein herstellen (aus den geernteten Trauben), Arbeiter anwerben und Aufträge abschließen. Man kann auch hier Geld einnehmen, das ist aber eher eine Rettungsaktionen, wenn man sich verkalkuliert hat.
Nun bietet das Spiel nur eine bestimmte Anzahl an Slots zum Einsetzen von Figuren. Ist kein Slot mehr frei, kann die Aktion nicht mehr ausgeführt werden - außer man nutzt seinen einen großen Arbeiter, den man auch auf besetzten Feldern platzieren kann. Dadurch ergibt sich zwar bedingt die Blockiermöglichkeit beim Gegner, man kann aber einen Spieler nicht völlig aus dem Spiel nehmen, was mir gut gefällt. Das übliche Zerstören in der letzten Runde, um den Sieg einzutüten ist damit zumindest nicht so einfach wie in anderen Spielen.
Schön an Viticulture ist der Weinkreislauf, vom Pflanzen übers Ernten zum Keltern, wobei sowohl Trauben als auch Wein reifen kann und damit wertiger wird. Das Spiel ist stimmig, sieht gut aus und wirkt alles in allem rund.
Dennoch möchte ich mich an dieser Stelle mal darüber auslassen, dass man aus Weiß- und Rotwein Sekt herstellt, was ebenso etwas hinkt wie dass die Arbeiter, die im Sommer aktiv waren, im Winter nix mehr schaffen können. Aber ihr seht, wirklich zu meckern gibt es nix, außer vielleicht, dass das Cover jetzt nicht so eindrucksvoll ist, dass der Zufallskäufer es aus dem Regal reißen würde.
5 von 5

20.02.2019
Tolles Spiel tolle Thematik
Thema:

Anbau ist vielleicht nicht das neuste Thema aber der Weinanbau ist mit Sicherheit noch ein sehr unverbrauchtes Thema. Dazu kommt der klassische Workerplacement Mechanismus der in der Verbindung mit karten doch viele Möglichkeit der Taktik möglich machen.

Kurzzusammenfassung Spiel:

Hier ein wirklich kurze Zusammenfassung des Spiels. Reben Karten kaufen, Weinberg mit weiteren Gebäuden ausbauen, Wein anpflanzen, Wein ernten dann umwandeln in Wein oder Sekt und dann wieder für Geld und Siegpunkte verkaufen.
Hört sich aufwendig an .. kann es auch sein und deshalb hat man schon nach 20 Siegpunkten gewonne. Diese allerdings sind nicht ganz so einfach zu erreichen.

Fazit:

Ein schönes Spiel das Danke Uwe Rosenberg auch noch einmal optimiert wurde. Sollte bei jeden Kenner im Schrank sein. Allein schon das Thema ist super aber auch auf jeden Fall das viel Spielmaterial das aus Holz gefertigt wurde zusätzlich gibt es die Glasmarker die es auch noch ein wenig hochwertiger machen.

Allerdings möchte ich noch die besondre Solo Variante hervorheben die man mit verschiedenen Herausforderungen spielen kann das dank der Automa Karten auch einen nicht so einfach gemacht wird.

Was ich auch besonders toll finde das da Spiel sogar bis 6 Personen spielbar ist.
5 von 5

10.06.2018
Schönes Eurospiel
Schnell zu erlernen, aber mit taktischer Tiefe. Suchtfaktor!
5 von 5

05.05.2018
WOW!
Die Überschrift lässt es erahnen - Wow -

ich bin mir jetzt hier nicht sicher ob Uwe Rosenberg seine Finger im Spiel hatte, weil auf der Verpackung so ein kleiner Button mit drauf ist auf dem Uwe Rosenberg Kollektion steht, aber ich könnte mir es vorstellen.

Das Spielmaterial, die Verpackung ist absolut hochwertig und toll gemacht.

Die Holzfiguren unterscheiden sich untereinander, so gibt es beispielsweise eine Windmühlenfigur, einen Hahn, Arbeiter, Traube etc. Kurzgesagt man hat sich bei diesem Spiel Gedanken gemacht und mit Liebe zum Detail gearbeitet.

Die Mechanismen müssen nicht erklärt werden, ist ein klassisches Worker-Placement Spiel.

Toll finde ich einfach das Thema. Selten ist ein Thema wie der Weintraubenanbau und das was dazu gehört so schön thematisch umgesetzt worden.

Eindeutig die beste Spiel meiner letzten Gesamtbestellung
5 von 5

09.06.2016

Neu im Sortiment