Underwater Cities

ArtikelNr.: 208-0001

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
39,99 €

inkl. 16% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)

Voraussichtlich verfügbar ab: Warte auf neuen Verlagstermin (Vorbestellung möglich)
Stk

Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage nach Verfügbarkeit

Nachdem sich überbevölkerte Metropolen über die gesamte Erde ausgebreitet haben, erkennt die Menschheit, dass sie neuen Lebensraum auf dem Meeresboden schaffen muss. Tangfarmen liefern Nahrung. Entsalzungsanlagen liefern Trinkwasser. Labore liefern die Technologien, die für den Bau eines Unterwassernetzwerks nötig sind.

Die Spieler gründen jeweils ihre eigene Unterwassernation. Sie sammeln Ressourcen für den Städtebau, für ein Transportnetzwerk und die Einrichtungen, die ein Leben unter Wasser ermöglichen.

All das läuft über einen Kartenmechanismus ab, mit dem diverse Aktionen gewählt werden. Passt die Karte zur Aktion, erhält der Spieler außerdem einen Vorteil durch die Karte selbst. Manchmal ist eine Aktion jedoch so verlockend, dass der Spieler sie auch mit einer nicht passenden Karte auswählen wird. In anderen Fällen ist der Vorteil der Karte derart wichtig, dass die damit gewählte Aktion kaum eine Rolle spielt. Hauptsache, sie passt zur Karte. Diese Entscheidungen gut abzuwägen ist der Schlüssel zum Bau eines Untersee-Habitas, in dem die Menschheit blühen und gedeihen kann.



Spielmaterial:

    66 Deck Ära I Karten
    57 Deck Ära II Karten
    57 Deck Ära III Karten
    46 doppelseitige Tunnelplättchen
    37 Entsalzungsmarker
    37 Labormarker
    37 Fernmarker
    17 nicht-symbiotische Stadtkuppeln
    16 Metropolenplättchen (11 blau, 5 braun)
    15 1- und 2-Credit-Spezialkarten
    10 Spezialkarten 3 Credits
    8 Regierungsauftragskarten
    4 doppelseitige Spielerbögen
    4 Karten Persönlicher Assistent
    4 Plättchen Multiplikator
    4 Übersichtskarten
    4 Wertungskarten
    3 Aktionsplättchen in 4 Farben
    3 Anzeiger in den 4 Spielerfarben
    1 Ära-Anzeiger
    1 Hauptspielplan
    1 Plättchen Aktionskopie
    Biomasseplättchen in verschiedenen Werten
    Creditmarker in unterschiedlichen Werten
    Stahlplastikplättchen in verschiedenen Werten
    Tangplättchen in verschiedenen Werten
    Wissenschaftsplättchen in verschiedenen Werten
Merkmal:
37,99 €

inkl. 16% USt., zzgl. Versand

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!

5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
2 / 5
Strategie
4 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
5 / 5
Ein geniales und überragendes Spiel!!
In Underwater Cities (UC) bauen die Spieler eine (möglichst gut verbundene) Unterwasserstadt, da die Menschheit aufgrund von Ressourcenknappheit, und verloren gegangem Lebensraum an Land, ihre Zukunft unter Wasser suchen muss.
Was der Spieleautor Vladimir Suchy mit seinem neu gegründetem Verlag Delicious Games hier geschaffen hat, ist faszinierend. UC bietet bei einfachen, und recht schnell erlernbaren, grundsätzlichen Spielzügen, eine so große Komplexität und Motivation!!
Es ist erstaunlich wie gerne man in die Welt von UC ab-,  und eintaucht und wie gut es unterhält.
Keine Partie gleicht der anderen, und auch deswegen, ist die Langzeitmotivation das Spiel auf Tisch zu bringen, hoch.

Das Spiel zeigt sich sehr stimmig: Von der thematischen Einbindung, der hervorragenden und gut verständlichen Spielanleitung, zum Design bis ins kleinste Detail, der Iconographie des Materials, zu den bei aller Komplexität schnell erlernbaren Mechaniken.
Dem Spieler wird eine erstaunliche Varianz im Spielablauf geboten, der die eigene Optimierungslust ordentlich kitzelt. Dabei wirkt UC hervorragend ausbalanziert und fair.  Nichts fühlt sich aussichtslos an und man hat als Spieler eigentlich immer das Gefühl einen sinnvollen Zug machen zu können, auch wenn einem der ursprünglich geplanten Zug weggeschnappt wurde und man neu planen muss.
Im Grunde baut zwar jeder Spieler für sich seine eigene Unterwasserstadt, dennoch kann man sich auf dem Spielplan schon mal in die Quere kommen, zum Beispiel indem sich ein Mitspieler genau das Aktionsfeld sichert, welches man selber auch am liebsten gemacht hätte. Das erfordert dann umzuplanen und bringt im richtigen Maß Spannung ins Spiel, beziehungsweise die Herausforderung sich flexibel etwas neues zu überlegen und die beste Alternative zu suchen.
UC bietet einem mit seinem unglaublich guten Design dabei fast immer die Möglichkeit etwas anderes, hilfreiches machen zu können und vermittelt viel mehr Motivation als Frust.
Folglich liegt es meist an einem selbst und nicht an einer unfairen Spielbalance, wenn etwas misslingt und das trotz mancher zu treffender harter Entscheidung, was jetzt zuerst anzugehen ist, da man so viele interessante Sachen machen kann, die einem gefühlt alle etwas zu bringen.
Dieses Spiel macht einfach Spaß, sowohl Neulingen, als auch erfahrenen Spielern und die Liebe zum Detail ist überall spürbar.

Und worum geht es genau?
Ein bis vier Spieler setzen obligatorisch pro Zug abwechselnd eine Karte und die Aktion eines Aktionsfeldes auf dem Spielbrett ein.
Es gibt auf dem Spielbrett verschieden farbige Aktionsfelder, nach deren Besetzung man zum Beispiel eine Stadtkuppel und/oder verschiedene Gebäude bauen darf oder wichtige Ressourcen erhält, was thematisch stringent, logisch und leicht einprägbar umgesetzt wurde:
Für den Bau eines Tunnels zwischen den Städten braucht es zum Beispiel Arbeiter, Geld (Credits) und das nötige Material  (in Form von Stahlplastik), eine Farm zur Ernährung der Menschen in den Städten benötigt und produziert Tang, usw..
Die Effizienz wieviel Tang die Farm produziert, kann gesteigert werden, indem man Wissenschaft einsetzt, um diese aufzuwerten, und so weiter.
Wenn die ausgespielten Handkarte nun dieselbe Farbe wie das Aktionsfeld auf dem Spielbrett hat, darf zusätzlich, vor oder nach der Ausführung des Aktionsfeldes, die Aktion, die auf der Karte dargestellt ist, ausgeführt werden. Und auch hier kann es entscheidend sein, welchen Effekt man zuerst ausspielen und einheimsen möchte.
Als weiteres Beispiel für die spürbar Liebe zum Detail und wieviel Gedanken sich der Autor gemacht haben muss:
Die hervorragende Spielanleitung beschreibt bezüglich der farbigen Übereinstimmung von Spielbrettfeld und (Hand-)Karte, anschaulich und gut vorstellbar, dass die Akionen des Spielbretts von den eigenen Arbeitern ausgeführt werden, während die Umsetzung der Aktionen der Spielkarten von eigens ausgebildeten Arbeitern ausgeführt werden müssen, die die richtige Spezialisierung (in Form der richtigen Farbe der Karte zum Aktionsfeld) aufweisen müssen, um die jeweilige Aktion (Tätigkeit) fachgerecht ausführen zu können.

Sollte man keine passende Handkarte zum Aktionsfeld des Spielbretts haben, steht dem Spieler in diesem Zug nur der auf dem Spielbrett dargestellte Effekt zur Verfügung und eine unpassende Handkarte wird ungenutzt abgeworfen.
Nach jedem Zug wird schließlich eine neue Handkarte nachgezogen, so dass man immer wieder die Chance hat passende Farben zu ergattern und den vollen Effekt abgreifen zu können.
Die Karteneffekte sind vielfältig und auf verschiedenste Weise kombinierbar.
Dennoch können nicht nur Strategen, sondern auch aus-dem-Bauch-Spieler schnell interessante, punktebringende Aktionen einfahren.

Die Mischung aus Können und etwas Glück, was zum Beispiel das passende Nachziehen von Karten betrifft, oder ob für einen nützliche Aktionsfelder von Mitspielern, blockiert wurden, ist meiner Meinung nach toll ausgewogen und zeugen von der Detailverliebtheit und Intelligenz mit der der
Autor hier zu Werke gegangen sein muss.
Es gibt so viele unterschiedliche Spielkarten, da kann es im Hirn schon mal ordentlich rauchen!!

Die Karten unterscheiden sich zudem noch in jene mit Soforteffekten, die nach dem Ausspielen abgeworfen und nicht mehr genutzt werden dürfen, welche mit dauerhaften Effekten (mehrfach einsetzbar bei passenden Bedingungen),  Effekten, die erst in in einer der drei Produktionsphasen im Spielverlauf zum Tragen kommen, Effekten, die erst separat aktiviert werden müssen, und jene mit Effekten, die sich erst in der Schlusswertung auszahlen.

Ständig gilt es abzuwägen, was dabei am besten für einen ist und wie möglichst effizient, im Sinne von (punkte)ertragreich, vorgegangen werden kann.
Das Spielgefühl wirkt auch hier und herausfordernd und gleichermaßen toll ausbalanziert und fair.

Langer Rede, kurzer Sinn:
Ich bin schwer begeistert von Underwater Cities und habe momentan ein neues Lieblingsspiel!!!
Mich fasziniert wie gut es sich spielen lässt, es ist auch ein super 2-Spieler Spiel!!
Und eines der wenigen Spiele, die ich sogar sehr gerne alleine spiele und in jeder Konstellation richtig Spaß machen.
Je mehr Mitspieler dabei sind, desto länger wird es und bei mehr als 2 Spielern entführt es einen gut und gerne 2 Stunden plus x in die Unterwasserwelt.
Ich freue mich schon andere Werke des Spielerfinders Vladimir Suchy,  wie zum Beispiel Pulsar 2849 auszuprobieren. Mit Underwater Cities hat er für die Spielewelt ein Meisterwerk geschaffen!!
Meiner Meinung nach ein Spiel, dass Spielern, die es komplex, aber nicht kompliziert mögen, mit großer Sicherheit gefallen dürfte!!
Kaufen und Spaß haben!!!
5 von 5

20.10.2020
Interessantes Spiel für die ganze Familie
Wir haben das Spiel zu zweit bzw. zu dritt gespielt und sind begeistert. Die Gestaltung ist sehr gut gelungen, der Wiederspielwert durch die vielen Karten extrem hoch. Die vielen verschiedenen Aktionen bieten eine Fülle an Möglichkeiten und sorgen für Spannung. Dabei kommt es nicht nur darauf an, die passenden Karten im richtigen Moment zu ziehen, sondern vor allem auf die Taktik beim Einsetzen der Karten. Wir freuen uns auf die Erweiterung!
5 von 5

06.07.2020
Tolles Spiel! Sowohl Solo, als auch mit mehreren
Dieses Spiel ist zu einem meiner neuen Lieblingsspiele geworden. Es macht sowohl alleine, als auch zu bspw. zu dritt super viel Spaß und wird durch die Vielzahl der Karten und Kombinationsmöglichkeiten nicht langweilig. Hat man das Spiel einmal gespielt sind die meisten Fragen geklärt und man kann das Spiel auch nach zwei Wochen locker wieder aus dem Schrank holen, ohne sich zu Fragen, wie dieses oder jenes noch funktionierte. Dennoch bietet dieses Spiel sehr viele Möglichkeiten, zum Ziel zu kommen. Ich kann dieses Spiel nur empfehlen, es ist sein Geld auf jeden Fall wert! Wer Terraforming Mars mag, wird auch an diesem Spiel seine Freude haben!
5 von 5

01.06.2020
Schönes Spiel
Underwater Cities ist mit seiner Kombination aus Drafting von Aktionskarten und den Aktionsfeldern ein tolles Hybridspiel zwischen Workerplacement und EngineBuiling. Die Vielfalt der Karten ist hierbei Essenz die zur hohen Wiederspielbarkeit beiträgt. Auch der ständige Konkurrenzkampf um die einzelnen Aktionsfelder bringt Spaß und Spannung- und sicherlich das ein oder andere Mal auch Frust. Alles in allem ein Spiel was wir immer wieder gerne spielen- hoffentlich bald auch mit Erweiterung.
5 von 5

12.03.2020
Ein wirklich super gutes Spiel
Bei Underwater Cities erhält jeder Spieler ein eigenes Tableau, auf dem er eine Reihe von Unterwasserstädten bauen kann. Je nach der gewählten Spielerfarbe sieht dieses Tableau geringfügig anders aus - was bereits ein wenig die Taktik für den einzelnen Spieler vorgibt.

Herzstück des Spieles sind die Aktionsfelder, die auf dem gemeinsamen Spielplan in drei Farben abgebildet sind. Unter jeder Farbe gibt es mehrere Aktionsfelder zur Auswahl. In jeder Runde hat jeder Spieler 3 Arbeiter, die er auf eines dieser Aktionsfelder stellen kann, um den Bau seiner Unterwasserstadt weiter voran zu treiben. Allerdings muss ich die Nutzung dieser Aktionsfelder mit dem Ablegen einer Handkarte bezahlen. Und hier kommt der erste, wie ich finde, sehr gelungene Mechanismus ins Spiel. Kann ich nämlich eine Handkarte in der gleichen Farbe ablegen, wie das Aktionsfeld, das ich nutze, verschwindet die Karte nicht einfach auf dem Ablagestapel, sondern ich kann den auf der Karte angezeigten Effekt ebenfalls nutzen. Da aber jedes Aktionsfeld in jeder Runde nur einmal besetzt werden kann, beginnt hier bereits das kniffelige planen und taktieren.

Nach einigen Runden folgt dann eine Produktionsphase, in der meine Städte dann endlich die so dringend benötigten Rohstoffe produzieren können. Nach der Produktionsphase kommt ein anderer (besserer) Kartenstapel ins Spiel, und es wird weiter an den Städten gebaut.

Nach insgesamt 3 verschiedenen Kartenstapeln folgt die letzte Produktionsphase und anschließend die Wertung.

So simpel das Grundprinzip von Underwater Cities aus klingen mag, es ist wirklich ein taktischer Leckerbissen die Karten und Aktionsfelder optimal zu kombinieren. Und es macht viel Spaß, die eigene Stadt wachen zu sehen.

Ich habe einen einzigen Kritikpunkt an diesem Spiel. Mit 4 Spielern macht es wirklich keinen Spaß, das Spiel zu spielen. Dafür ist es mit zwei und drei Spielern wirklich super.

In Summe ein wirklich super gutes Spiel, dass jedem gefallen wird, der z.B. Terraforming Mars oder Great Western Trail mag.
5 von 5

03.03.2020
Neues Lieblingsspiel und absolut genial
Underwater Cities reiht sich inzwischen zu unseren Lieblingsspielen Great Western Trail, Terraforming Mars und Teotihuacan ein und ist dabei einer der Spitzenreiter!

Das Spiel hat einen tollen Flow durch einen besonderen Worker-Placement und Kartenausspiel-Mechanismus und ist zudem sehr schön thematisch, besonders und spannend. Jeder baut dabei seine eigene Unterwasserwelt, die auch wirklich schön aussieht.
Einziges Manko des Spielmaterials ist, dass die Ressourcen und die Worker sehr hässlich und unschön zum Anfassen sind, weshalb wir diese schon geupgradet haben.

Von der Schwierigkeitsstufe würde ich das Spiel von den oberen genannten zu Great Western Trail ordnen, denn auch wenn wir es leicht finden, kamen schon einige Mitspieler an die Grenzen. Wenn man das Spiel zudem erklärt, benötigt man seine Zeit.

Ich würde das Spiel jedem empfehlen, der die anderen, oben genannten Spiele, auch vergöttert und sehr gerne zu zweit spielt. Denn mit 4 Spielern ist dieses Spiel schrecklich und nicht empfehlenswert, zu zweit ist es aber perfekt!
5 von 5

17.01.2020
Die Zukunft der Menschheit?
Sehr sehr cooles und gar nicht so abwegiges Thema. Für alle, die etwas gehobenere Strategie im Stile von Terraforming Mars mögen. Am Anfang vielleicht auch durch die Symbolik etwas überwältigend, aber nur auf den ersten Blick. Wer sich mal 2, 3 Mal an die Anleitung dran setzt und es dann einfach durchs Spielen verfestigt, erhält ein echt tolles Strategiespiel. Pro Spieler dauert es ca 30 Minuten. Eher paar Minuten mehr einplanen fuer Erklärung. ;) Eigentlich hätte ich 5 Sterne gegeben, aber von der Qualität bzw. dem Spielmaterial wäre noch mehr drin gewesen. Das stört mich persönlich nicht, aber ist schade. Das hätte das Spiel wirklich in Top Regionen befördert. Aber sehr gut alle Mal. Daher 4,5 von 5 Unterwasserstädte.
4 von 5

24.07.2019
Vladimir Suchy in Topform
Mit Underwater Cities hat Vladimir Suchy wieder eine Vielspieler Perle aus dem Hut gezaubert. Ein Kartengesteuertes strategisches Aufbauspiel, in dem man unter Wasser sein eigenes Unterwasser Netzwerk aufbaut. Man baut mit Tunnel verbundene Städt, baut verschiedene Gebäude und erweitert diese im weiteren Spielverlauf um sein Netzwerk stetig zu vergrößern. Nach 3 Äras und insgesamt 10 Runden, gewinnt jener Spieler der die meisten Punkte gesammelt hat.
Nach dem Überraschungshit Pulsar 2849 hat Vladimir Suchy wiedereinmal ein Spiel mit hohem Suchtfaktor auf den Tisch gezaubert. Beide Daumen nach oben und Top Kaufempfehlung.
5 von 5

02.04.2019

Neu im Sortiment