Trains - Die Bahn kommt!

ArtikelNr.: 11-0133

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
35,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

UVP des Herstellers: 39,95 €
(Sie sparen 9.91 %, also 3,96 €)
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Du bist der Besitzer einer modernen Eisenbahngesellschaft!
Die heutigen Eisenbahnen sind atemberaubende Maschinen. Schnellzüge, Güterzüge und viele weitere Versionen halten ganze Staaten am Laufen. Vom Personenverkehr bis zum Transport lebensnotwendiger Materialien - die Eisenbahn spielt eine zentrale Rolle bei der Stellung einer Nation und dessen wirtschaftlichem Wachstum.

Du beginnst das Spiel mit einem kleinen Stapel an Karten. Wenn du diesen aber im Laufe des Spiels stetig verbesserst und mit neuen Karten ergänzt, wirst du auf den Spielplänen von Osaka und Tokio Bahnhöfe errichten und Gleise legen. Wirst du mit deinen Eisenbahnstrecken genug Siegpunkte erhalten, um die mächtigste Eisenbahngesellschaft Japans zu werden?

Trains beinhaltet viele verschiedene Karten und bietet so ungezählte Möglichkeiten für viele unterhaltsame Partien!



Spielmaterial:

    530 Karten
    114 Holzteile
    40 übergroße Kartentrenner
    1 doppelseitiger Spielplan
    1 Spielanleitung
Merkmal:

5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
4 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
4 / 5
Baue das größte schienennetz Japans und gewinne das Spiel
Sie sind frischer Eigentümer eines Eisenbahn Unternehmens, nur leider ist ihr Unternehmen nicht gerade groß.
Doch das können sie schnell ändern, Kaufen sie neue und Bessere Züge und Vergrößern sie ihr Schienen Netz um größer zu werden als die Konkurrenz !

In Trains die Bahn kommt dreht sich wir der Name schon sagt alles um Züge und den dazu gehörigen Strukturen, so kann man neue Züge Kaufen oder Gleisbau betreiben, auch kann man Bahnhöfe in Städte errichten wodurch man erstens Punkte für Städte bekommt in denen Die eigenen Gleise gebaut worden sind und Zweitens der Baupreis für andere Spieler gesteigert wird, so das die anderen Spieler es schwerer haben auch diese Stadt mit ihren Gleisen zu erschließen.

Trains wird wie folgt gespielt:
( Ich erkläre die Regeln nur grob im Spiel selbst gibt es noch mehr feinheiten zu beachten, wer diese nicht Lesen möchte kann direkt zu Fazit ganz unten Scrollen )

Trains die Bahn kommt ist ein sogenanntes Deckbuilding Game Gemischt mit einem Brettspiel, Wer schonmal ein Deckbuilding Game gespielt hat allen voran Dominion wird sich sofort zurecht finden.
Da jeder Spieler mit den gleichen 10 Karten startet seinem Deck, ist es wichtig sich neue Karten zu Kaufen um bessere Möglichkeiten für seinen Spielzug zubekommen.
Die Gleise der Spieler werden auf dem Spielbrett als Farbige Würfel dargestellt, eine Farbe für jeden Spieler, das Spielbrett zeigt entweder Tokio oder Osaka.

Bei der Vorbereitung werden 16 Kartenstapel mit jeweils 10 Karten als Auslage gebildet außer dem Müll-karten stapel dieser hat mehr als 10 Karten, 8 Stapel sind in jedem Spiel vertreten die anderen 8 Stapel werden zufällig gewählt um jede Partie Abwechslungsreich zu gestalten.

Nun Zieht jeder Spieler 5 Karten seines Deckes und Spielt diese Karten gegenfalls aus oder Legt sie auf den eigenen Ablage Stapel.
Die Aktionen der Karten können folgende seien:
Ein Gleisstück Bauen
Einen Bahnhof Bauen
Müllkarten entsorgen
Manche Karten haben einen Wert der in einer Zahl dargestellt wird, nach dem ausspielen der Karten kann man sofern Die Karten einen Wert haben, diese zusammen Zählen um neue Karten zu kaufen zu können.

Die Aktion gleisbau ermöglicht es einen Gleis Stein auf ein benachbartes Feld zustellen und so eine Stadt zu erschließen, da nur Städt direkt punkte bringen ist jede Stadt wertvoll.

Wie oben schon genannt gibt es die Aktion Müll-Karten entsorgen, diese Aktion ermöglicht es Müll-karten auf den Müll-Karten Stapel in der Auslage zu legen.
Müll-Karten bekommt man für fast jede Aktion und Müllen im wahrsten Sinne das Deck zu !
Diese Müll-Karten haben keinen nutzen und können einen ganz schön ausbremsen, weshalb eine Karten mit Müll-Karten entsorgen helfen kann, auch kann man Müll-Karten los werden in dem man auf seinen Zug verzichtet und so alle Müll-Karten in der Hand auf den Müll-Karten Stapel in der Auslage zu legen.

Das Spiel endet wenn ein Spieler keine Gleisbau Steine mehr hat oder es keine Bahnhofs Steine mehr gibt.
Punkte bekommt man für jede Stadt mit eigenem Gleisstein und Bahnhofssteinen und für jeden abgelegenen Ort auf den ein eigener Gleisstein liegt.
Bei gleich stand gewinnt der Spieler welcher mehr Gleissteine gebaut hat.


Fazit:
Trains ist ein sehr gelungenes Deckbuilding Spiel, auch das man anstatt nur Karten zu nutzen ein Spielplan hat auf denen man sein Gleisnetz Baut ist wirklich cool gemacht.
Es gibt sehr viele Karten so das es eine ganze Zeit nicht langweilig wird, auch das es Zwei Seiten auf den Spielplan gibt führt zu mehr Abwechslung in jedem Spiel.
Einzig bei den Müll-Karten ist man geteilt einerseits nerven sie und können einen sehr verlangsamen, andererseits sind sie ein lustiger Faktor und müssen immer mit beachtet werden.
5 von 5

02.01.2018
Dominion - Mit Zügen!
Wer Dominion kennt, wird sich bei Trains schnell zurechtfinden. Es gibt viele Gemeinsamkeiten, aber es gibt auch etliche Unterschiede, die Trains von seiner Vorlage abheben.

Der Spielablauf ist sehr ähnlich. Die Spieler haben eine Hand von 5 Karten, die sie spielen können, und können neue Karten für ihr Deck kaufen.

Die zwei wichtigsten, die einem sofort ins Auge springen, sind der Spielplan, und der Müll Mechanismus.

Zur ersten Besonderheit: Im Gegensatz zu Dominion ist Trains kein reines Deckbau Spiel, sondern wird zusätzlich auf einem Spielbrett gespielt. Das beigelegte Spielbrett hat zwei Seiten, auf denen auf einem hexagonalen Spielfeld eine Anzahl Städte, verschiedene Gelände und besondere Gebiete. Die Spieler können auf dem Spielplan sowohl Bahnhöfe bauen, als auch Gleise. Bahnhöfe können nur auf Stadt Feldern gebaut werden, Gleise auf alle Felder. Die Bahnhöfte gehören keinem Spieler, sondern können von allen benutzt werden, die Gleise gehören immer einem bestimmten Spieler. Mit ihren Gleisen binden die Spieler Städte und abgelegene Orte an ihr Schienennetz an. Für Städte mit Bahnhöfen und abgelegene Orte bekommen die Spieler am Spielende Punkte, je mehr Bahnhöfe in einer Stadt gebaut wurden, desto mehr Punkte ist diese wert. Mehrere Spieler können auf das selbe Feld bauen, aber wer später dazu baut, muss mehr bezahlen und zusätzliche Müll Karten nehmen.

Die Müll Karten sind auch die zweite Besonderheit von Trains. Für alle Aktionen, die Punkte bringen können (z.B. das Bauen von Gleisen, Bahnhöfen und der Erwerb von Gebäuden (dies sind Karten, die am Ende des Spiels Punkte geben können), muss man Müll Karten in sein Deck nehmen. Diese bringen im Spiel nichts und stören nur, wenn man sie zieht. Sollte man zuviele im Deck haben, um noch etwas sinnvolles machen zu können, kann man auf seinen Spielzug verzichten, und dafür alle Müllkarten, die man auf der Hand hat, zurück in den Vorrat legen. Außerdem gibt es einige Karten, die man erwerben kann, mit denen man zum Beispiel den Müll recyclen kann und dann für diesen Geld erhält.

Das Spiel endet, wenn entweder alle Bahnhöfe gebaut sind, ein Spieler alle seine Gleise verbaut hat, oder eine bestimmte Anzahl von Kartenstapeln leergekauft wurden.

Trains ist ein fantastisches Spiel. Es macht unheimlich Spaß, nicht nur wie bei Dominion sein Deck zu bauen, sondern gleichzeitig die richtigen Karten zu erwerben, mit denen man auch zum richtigen Zeitpunkt die benötigten Aktionen hat, um seine Position auf dem Spielbrett verbessern zu können. Dabei darf man nicht vergessen, die Müllkarten, die sich unweigerlich im Laufe des Spiels im eigenen Deck ansammeln, möglichst schnell wieder loszuwerden, sonst erstickt man geradezu im Müll.

Durch die vielen möglichen Kartenkombinationen (ähnlich wie bei Dominion) und die zwei mitgelieferten Spielfelder ist auch ein hoher Wiederspielwert gegeben. Mittlerweile gibt es auch Zusatzspielfelder von Deutschland und USA, außerdem von Europa und zwei Spielfelder für zwei Spieler, von Italien und Kalifornien.

Schade nur, dass die Erweiterung Rising Sun wohl nicht auf Deutsch erscheinen wird.

Dem Spielspaß des Basisspiels tut dies jedoch keinen Abbruch, und ich kann Trains nur jedem empfehlen, der Spaß an Deckbauspielen hat.
5 von 5

05.08.2015

Neu im Sortiment