This War of Mine - Das Brettspiel

ArtikelNr.: 16-0290

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
50,49 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Eine Geschichte, die erzählt werden muss


Die Sonne versinkt am Horizont und mit dem Tageslicht schwindet auch die Gefahr. Zumindest die von Scharfschützen erschossen zu werden, sobald man aus Übermut oder Verzweiflung einen Schritt vor seinem Unterschlupf setzt. Doch die Nacht bringt keinen Trost. Plünderer haben es auf unsere Knappen Vorräte abgesehen und noch Schlimmeres geschieht auf unseren Straßen...

Wir sind wenige, doch wir kommen zurecht. Zur Stunde schleichen sich die Stärksten von uns in die Stadt, um nach Vorräten zu suchen. Der Rest von uns versucht, etwas Schlaf zu finden, und macht sich bereit für einen neuen Tag, für einen neuen Kampf ums Überleben.

Willkommen in der belagerten Stadt Pogoren, in der eine Gruppe von Zivilisten das Grauen des Krieges zu überleben versucht. Schwierige Entscheidungen, gefährliche Herausforderungen und eine unvergessliche, tiefgründige Geschichte erwarten euch und eure Freunde bei diesem außergewöhnlichen Spielerlebnis.

Verwaltet euren Unterschlupf, stellt Gegenstände her, erkundet die Stadt uns setzt immer wieder euer Leben aufs Spiel!

Es geht weder um Punkte, noch um Konkurrenzkampf, sondern nur darum, bis zum Waffenstillstand durchzuhalten. Gefangen in einem militärischen Konflikt, in dem Moral und Ethik zunehmend an Bedeutung verlieren, ist das Überleben oftmals der schwierigste aller Wege.

Heisst Überleben wirklich zu siegen? Das kommt darauf an, wozu man am Ende geworden ist.



Spielmaterial:

    200 Karten
    186 Pappmarker
    33 Plastikmarker
    12 Plastikminiaturen
    4 Plastikscheiben
    4 Würfel
    1 Skript
    1 Spielbrett
    1 Stapel Spielstand-Bögen
    1 Szenariobogen
    1 Tagebuch
Merkmal:
23,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
14,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!

5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
3 / 5
Gestaltung
5 / 5
Suchtfaktor
4 / 5
Das Spiel, das keinen Spaß macht und trotzdem sein musste
Mit This war of mine wird die Brettspielwelt erwachsen. Das Thema, Zivilisten in einem Bürgerkrieg zu spielen, ist stimmungsvoll umgesetzt. Das bedeutet, dass es keinen Spaß macht, dieses Spiel zu spielen. Ständig ist man Rückschlägen ausgesetzt, muss sich an kleinen Erfolgen erfreuen. Das Storybook erzählt Geschichten von Leid und Zerstörung. Jeder neu erreichte Tag ohne Verletzungen oder Tod ist ein Wunder.
Das mag sehr deprimierend klingen, ist es aufgrund der Thematik auch zu recht.

Wer einen leicht-lustigen Abend verbringen möchte, ist mit This war of mine nicht gut bedient. Wer ein Spiel mit guten Mechaniken und einer bisher nie gesehenen Erzählung erleben möchte, greife hier zu.

Einziges Manko, das sei hinzugesagt, ist das Regelheft. Es kommt klein und übersichtlich daher, deckt jedoch nicht wirklich jede vorkommende Regel ausreichend ab. Dafür muss man dann doch noch Nummer soundso im Geschichtenbuch nachschauen. Am besten spielt man es daher mit jemandem, der es schon kennt.
5 von 5

25.08.2018
Wie überlebt man, wenn die Welt um einen herum zu Ende geht?
In This War of Mine verkörpern wir Zivilisten in einem Krieg, die im scheinbar aussichtslosen Kampf gegen Hunger, Kälte und Krankheiten jede Menge Risiken eingehen müssen, um zu überleben. Das Spiel vermittelt dieses Thema in hervorragender und zugleich gnadenloser Weise. Jede Runde gliedert sich in Tag- und Nachtphasen, in denen die Charaktere ihren Unterschlupf erkunden und ausbauen, Besucher empfangen und im Schutz der Dunkelheit die Umgebung auf der Suche nach etwas Nützlichem wie Nahrung, Medikamente, Waffen oder Luxusgütern wie Kaffee und Zigaretten durchkämmen. Dabei ist es zu jedem Zeitpunkt möglich, dass ein Mitglied der Gruppe Scharfschützen, Krankheiten oder einfach nur der eigenen Traurigkeit zum Opfer fällt und den nächsten Tag nicht miterlebt.

Gespielt wird mit den verschiedensten Kartenstapeln. So gibt es z.B. Orte, Begegnungen, Charaktere, Ereignisse, etc. Die verschiedenen Karten und damit verbundenen Entscheidungen der Spieler lösen unterschiedliche Ereignisse aus, welche im beiliegenden Scriptbook nachgelesen werden. Dieses Buch ist leider auch das Manko des Spiels. Es gibt keine richtige Anleitung, die Regeln finden sich vielmehr verstreut als Querverweise im ganzen Buch. Das führt gerade am Anfang dazu, dass man gefühlt Stunden mit dem Blättern in besagtem Werk beschäftigt ist.

Insgesamt ist This War of Mine ein sehr stimmungsvolles, aber dennoch trostloses Spiel. Man hat ständig das Gefühl, das Ende des Krieges niemals zu erleben und es passiert so gut wie nie etwas positives. Gleichzeitig jedoch fühlt es sich so an, als müsste es genau so sein. Ein Leben im Krieg kann nur hart und hoffnungslos sein. Auf das Thema muss man sich voll und ganz einlassen oder man wird mit diesem Spiel nicht glücklich.
4 von 5

16.05.2018
So etwas habe ich bisher noch nie gesehen
Wie bereits meine Vorredner sagten. Das Spiel ist hart und gnadenlos. Aber genau dass mach es so realistisch. Jede Entscheidung muss wohl überdacht werden. Nicht nur weil die Folgen eventuell tramatisch für den weiteren Spielablauf sein können, sondern auch weil es was mit uns Spielern macht. Ich jedenfalls habe mich hier oft hinterfragt. Darüber nachgedacht ob ich, wenn ich im realen Leben in der Situation währe, genau so handeln würde. JA es regt zum nachdenken an. Dadurch zeigt es auf wie Schrecklich und Sinnlos Kriege sind. Aber genau das macht es für mich zu einem herausragenden Spiel das seinesgleichen sucht. Und es reizt mich immer von neuen es auszupacken und zu schauen ob wir diesmal überleben, wie wir uns diesmal entscheiden, was es mit uns macht. Empfehlen kann ich dieses Spiel nur für Leute die hier nicht zurückschrecken auch ungewöhnlich Wege zu beschreiten und nicht aufgeben wenn sie auch beim 10 Versuch gescheitert sind. Aber dann ist es ein echtes Erlebnis. Ja ich will fast schon sagen Kino für den Kopf.
5 von 5

07.05.2018
Sau harter Tobak
Bei TWOM hat man selten Glanzmomente ;) Man hat die ganze Zeit den Stress im Nacken, wie besorg ich mir unser Essen? Unsere Leute sind krank/verletzt, wir brauchen Medizin! Und dann passieren noch nicht vorhersehbare Katastrophen in den Nächten. Das Spiel spielt gnadenlos gegen euch! Aber grade das macht Spaß! Wenn man sich darauf einstellt, dass es versucht euch eine Geschichte zu erzählen, wessen Ende nicht grade rosig aussieht, aber doch schaffbar istm machts mega Spaß! Nach jedem Spiel entdeckt man neue Tricks und überlebt immer länger. Auch das Geschichtsbuch (knapp 2000 Skripte) ist so umfangreich und Ideenreich, dass jede Partie komplett anders ist und selbst wenn man ein Skript schon einmal hatte, heißt es nicht dass man in dieser Situation sich genau so entscheidet, weil die Umstände immer anders sind. Auch z.B. baut man sich im Untetschlupf auch nicht immer die selben Geräte am Anfang, weil man ein mal immer andere Charaktere spielt (andere Fähigkeiten/Bedürfnisse), und man nicht unbedingt gerade die Wunschgegenstände beim plündern findet. Gerade sowas gefällt mir sehr! Die Gestalltung vom Spiel finde ich hammer! Alles liebevoll und voller Details, das Spielbrett, Karten, Figuren. Ich hatte nach her noch meine Karten in Sleeves gesteckt. Auch ein super Solospiel. Man muss sich darauf einstellen, dass eine Kampagne, also bis Kriegsende schon länger dauert, vielleicht 8-10 Stunden? Man kann aber nach einem Tag immer abbrechen, sozusagen speichern, und ein andermal weiter spielen. Spielt sich gut zu zweit, oder zu dritt, mit sechs Spielern könnte es sehr schwierig werden, find ich kommt auf die Leute an. Kann ich nur weiter empfehlen! Für den Preis sehr viel Spiel!
5 von 5

22.02.2018
Survival-Simulation: Überleben im Bürgerkrieg - und wir sind keine Helden
Es herrscht Krieg, die Ressourcen sind knapp, der Winter naht und man kann sich tagsüber nicht auf die Straße trauen. Wir sind ein zusammengewürfelter Haufen, jeder trägt seinen Teil dazu bei, damit wir hoffentlich das Ende des Krieges erleben.

Die Brettspielumsetzung von This War of Mine wirkt beinahe wie eine Simulation des Überlebens in Sarajevo. Heckenschützen und Plünderer bedrohen unseren lausigen Unterschlupf, den wir erst noch herrichten müssen. Es fehlt an allem. Nahrung, Medizin, Werkzeug, Wärme für den bevorstehenden Winter. Ein Bett wäre auch schön. Nicht mal genug Bretter zum Stopfen den Löcher in den Wänden haben wir. An Waffen ist gar nicht zu denken. Trotzdem müssen wir unser weniges Hab und Gut verteidigen und gelegentlich andere um ihres erleichtern, damit wir überleben.

This War of Mine ist kein Heldenepos, bei dem eine hochgerüstete Truppe loszieht und Missionen besteht, Ruhm erntet und Loot heimkarrt. Denn die Spieler schlüpfen in die Rolle von Zivilisten, die zwischen die Fronten geraten sind und nur bis zum Ende des Krieges ausharren wollen.

Unsere Protagonisten sind ganz normale Menschen, die im Krieg ziemlich aufgeschmissen sind. Sie müssen etwas Essbares auftreiben, ihre Wunden kurieren und sich gegenseitig Mut machen, sonst geht alles vor die Hunde. Und das bedeutet, dass man nachts im Schutz der Dunkelheit in der Nachbarschaft nach nützlichen Sachen sucht. Dort gibt es Materialien zum Verbessern der eigenen Behausung und Ausrüstung, vielleicht auch Essen und Medikamente oder auch ein paar Bücher. Allerdings sind nicht alle Häuser unbewohnt, und einige Bewohner wehren sich gegen unser Eindringen. Jeder Plündergang könnte unser letzter sein, nur wegen ein bisschen Dosenfraß.

Wer das Videospiel kennt, der findet hier viel Vertrautes wieder. Auch die Grundstimmung der Vorlage bleibt erhalten. Denn eigentlich geht es immer nur bergab, und die Spieler müssen die Katastrophen managen, die das Spiel ihnen vorsetzt. Das Brettspiel setzt all das mit Kartendecks um - Aufgaben, Ereignisse, Durchsuchen, Fundsachen, Gegenstände, die man bauen kann, Räume im eigenen Haus, die man freiräumen und ausbauen kann und die Orte in der Nachbarschaft.

Bei This War of Mine spielt kein Spieler einen Charakter, sondern alle sind für die ganze Truppe aus bis zu vier Überlebenden verantwortlich. Ein Journal mit dem Rundenablauf wechselt nach kurzen Phasen von Spieler zu Spieler, und wer das Teil gerade hält, der darf die letzte Entscheidung fällen, falls es keine Einigkeit gibt. Man muss vieles absprechen, Prioritäten setzen, aber kein Alpha-Spieler kann das Spiel an sich reißen.

Die ständige Versorgungsnot hält die Spieler unter Druck, denn es hagelt rasch Strafen, zum Beispiel in Form von Verletzungen, Erschöpfung oder Moralverlust, die wiederum die Aktionen eines Charakters einschränken. Dann muss man mehr Risiken eingehen, um noch eine Chance zu haben, den nächsten Tag zu überstehen. Wer hier einen vergnüglichen Abend und ein Happy End erwartet, sei gewarnt. This War of Mine ist kein Wohlfühlspiel, Und dennoch ist es stimmungsvoll und spannend.
5 von 5

20.02.2018

Neu im Sortiment