The Kings Will

ArtikelNr.: 118-0016

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
38,49 €

inkl. 16% USt., zzgl. Versand

Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Im Jahr 962 wird Otto der Große römisch-deutscher Kaiser. In Zeiten des reisekönigtums regiert er jedoch nicht von einer Hauptstadt aus, sondern reist von Pfalz zu Pfalz durch sein Reich.

In The Kings Will übernehmen die Spieler die Rolle von Herzögen, deren Pfalzen der Kaiser besucht. Sie versuchen, den Willen des Königs zu erahnen und in seiner Gunst aufzusteigen und gleichzeitig ihre Pfalzen stetig zu vergrößern.

Nur wer nach vier Spielrunden den Willen des Königs am besten erfüllt, wird das Spiel gewinnen.



Spielmaterial:

    36 Landschaftsplättchen
    32 Makierungsscheiben
    21 Gebäudeplättchen
    16 Rohstoffmarker
    16 Wille des Königs - Karten
    12 Bauernschaften
    10 Burgen
    9 Aktionsplättchen
    8 Klöster
    8 Reisetafeln
    5 Dörfer
    4 kleine Rohstofflager
    4 Rohstofflager - Ausbauten
    4 Übersichtskarten
    2 Glossare
    2 Spielregelhefte
    1 Aktionsplan
    1 Spielplan
    1 Verwaltungsplan
Merkmal:

4.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
5 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
4 / 5
Der Wille des Königs...
...in Kings Will geht es, wie in den meisten Spielen rund um den Kauf von Ressourcen und Häusern, darum, am Ende die meisten Siegpunkte zu erhalten.
Der Clou dabei sind jedoch die zusätzlichen Karten, auf welche der Spieler seinen Marker setzen kann. Für das positive Eintreffen erhält man Siegpunkte, hat man dem “Willen des Königs“ nicht entsprochen, so gibt es zwei Punkte Abzug.
Besonders schön dabei ist, dass man dadurch zumindest einen Teil selbst auswählen kann. Zu verschiedenen Zeitpunkten gibt es die Möglichkeit, die Schlusskarten anzusehen und dadurch taktisch abzuwägen.

Ebenfalls überzeugt hat die Tatsache, dass der Gegner eine meiner beiden Aktionen wiederholen darf. So waren die Phasen des passiven Beobachters eher gering, man muss stets mitdenken und kontinuierlich Entscheidungen treffen. Zwar braucht man ein paar Züge um vollends in das Spiel einzutauchen, die Kritik meines Vorredners kann ich jedoch nicht nachvollziehen, beide Spieler waren bei der Sache und stetig aktiv.
Die Gestaltung des Spieles ist schlicht, mir als Anfänger hat dies jedoch sehr geholfen, da ich nicht durch unnötigen Schnick-Schnack abgelenkt wurde. Die Gebäude und Grafschaften sind klar zu erkennen und zu unterscheiden.

Für mich ein tadellos umgesetztes Spiel. Allerdings frühestens ab 12 Jahren geeignet, da es doch recht komplex ist und man die 1 - 1,5 Stunden Spielzeit wirklich konzentriert bei der Sache sein muss, die eigenen Züge planen und die Strategie des Gegners analysieren muss.
Für Taktiker, Häuschenbauer und strategische Sammler aber ein top Spiel!
5 von 5

09.08.2019
Wer entkommt dem Zorn des Königs?!
In The Kings Will bauen die Spieler ihre Pfalzgrafschaften aus, vergrößern ihre Bevölkerung, erheben Steuern und versuchen, die Interessen des Königs zu erfahren, um nicht nur vor seinem Zorn gewappnet zu sein, sondern auch Siegpunkte machen zu können.

Jeder Spieler beginnt mit ein paar Landschaften, die verschiedene Güter produzieren, einem Bauernhaus sowie einem kleinen Warenlager.
Der Startspieler wählt ein Aktionsplättchen der Aktionsschiebeleiste und führt 2 der abgebildeten Aktionen aus (dies dürfen zwei unterschiedliche, aber auch 2x die gleiche sein), anschließend führen die Mitspieler eine der abgebildeten Aktionen 1x aus.
Mit den Aktionen können z.B. Güter produziert werden, es können Steuern erhoben werden (was allerdings die Zufriedenheit in der Bevölkerung senkt), Bildung und Technologie können vorangebracht werden, wodurch Baukosten reduziert bzw. Erträge erhöht werden. Die Bevölkerung kann vergrößert , die Bauern können von Landschaft zu Landschaft bewegt und Gebäude errichtet werden. Entweder spezielle Gebäude, die unterhalb der Landschaften gelegt werden und spezielle Vorteile bringen (z.B. höhere Steuereinnahmen oder schneller steigende Zufriedenheit). Allgemeine Gebäude sind: Bauernhaus und Dorf (nötig zur Vermehrung der Bevölkerung; das Dorf sorgt darüber hinaus dafür, dass sich 3 statt nur 2 Bauern in einer Landschaft aufhalten können, was die Produktion etragreicher macht). Eine Burg sorgt für ein größeres Lager und ein jedes Kloster bewahrt 1x vor dem Zorn des Königs. Außerdem können Königskarten angesehen werden.
Das genutze Aktionsplättchen wird dann an den Reihenanfang versetzt, wodurch nicht genutzte Aktionen weiter Richtung Reihenende geschoben werden.Anschließend wählt der folgende Spieler ein Plättchen aus.
Ein Durchgang endet, sobald das Plättchen Der König reist am Ende der Reihe liegt. Hierbei müssen die Spieler eine ihrer Markierungsscheiben an eine Königskarte legen und der König fordert eine Pflichtabgabe, sowie freiwillige Abgaben, wodurch Siegpunkte erlangt werden können (je höher die Zufriedenheit in der Bevölkerung, desto besser ist der Wechselkurs.

Nach 4 Durchgängen endet das Spiel und die Königskarten werden gewertet. Karten, an denen keine Scheibe anliegt, werden entfernt. Liegt wenigstens eine Scheibe an, so müssen alle Spieler den Zorn des Königs dieser Karte abwenden, sonst erhält derjenige, der es nicht konnte, 2 Minuspunkte. Wer selbst eine Scheibe angelegt hatte und den Zorn des Köngs abwenden konnte, erhält auf der Karte angegebene Siegpunkte abhängig von seinem Besitz (z.B. 1 Punkt/Haus, 5 Punkte/Dorf).

->Fazit: Am Anfang ist für Neulinge zwar viel zu erklären, durch die piktografische Darstellung ist aber alles leicht verständlich. Immer ist abzuwägen, Rohstoffe/Geld zum Bauen auszugeben oder sie fürs Runden-bzw. Spielende verfügbar zu haben. Und durch mehr als 8 Königskarten ist auch für Abwechslung gesorgt.
Kritikpunkte sind erstens die sehr schlichte Gestaltung, die leicht verständlich ist, aber doch recht schmucklos, insbesondere die Landschaftsgestaltung, die wie in einem Kinderspiel aussieht. Zweitens erschlagen einen die vielen speziellen Gebäude. Wer das Spiel kennt, trifft meist schnell eine Entscheidung, alle anderen und insbesondere Grübler, brauchen durchaus viele Minuten, um eine Wahl zu treffen.
4 von 5

06.03.2019

Neu im Sortiment