Libertalia - Auf den Winden von Galecrest

ArtikelNr.: 59-0022

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
48,99 €
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Lieferbare Bestellungen versenden wir an Werktagen bis 15:00 Uhr!
Bestellen Sie in den nächsten 00:00 Stunden und wir versenden Ihre Ware noch heute!
In der Welt von Galecrest setzen Piratenschiffe der Lüfte die Segel, immer auf der Suche nach Abenteuern, Schätzen und Ruhm. Als Admiralin befehligst du eine große und bunte Besatzung... genau wie deine Gegenüber auf den anderen Schiffen der Piratenflotte. Jeden Tag landet ihr auf einer anderen Insel und du schickst ein Besastzungsmitglied aus, um deinen Anteil an der Beute einzusammeln. Du hoffst, dass er zurückkommt und deine wachsende Truppe von Charaktere verstärkt.

Libertalia wurde erstmals 2012 veröffentlicht. Zehn Jahre später feiert diese überarbeitete und erweiterte Ausgabe das Originalspiel. Sie bietet unter anderem komplett neue Illustrationen, 40 Charaktere pro Person, ein Ruhmsystem zur Klärung von Gleichständer, hochwertige Beutemarker sowie ein Solospiel Modus.



Spielmaterial:

    240 Charakterkarten
    54 Dublonen
    48 Beutemarker
    39 Automa Solokarten (63 x 88 mm)
    7 Beutelplättchen
    6 Friedhofsplättchen
    6 Ruhmesmarker
    6 Wertungsschreiben
    4 Automa Beuteplättchen
    1 Automa Spielhilfekarte (63 x 88 mm)
    1 Beutel
    1 Fähnrichplättchen
    1 Spielanleitung
    1 Spielplan
Merkmal:

3.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
4 / 5
Gestaltung
2 / 5
Suchtfaktor
3 / 5
Neuauflage eines älteren Titels
Libertalia ist ein Spiel, bei dem man durch mehrfaches Überdenken der wahrscheinlichen Handlungen der Mitspieler und der darauf wahrscheinlichsten Reaktionen versucht, die Überhand zu gewinnen. Jeder Spieler startet eine die erste Runde des Spiel mit der exakt gleichen Kartenhand. Pro Zug muss jeder eine Karte geheim aussuchen und ausspielen. Wenn alle sich entschieden haben, werden alle Karten aufgedeckt und anhand ihrer zugeordneten Nummern in einer Reihe sortiert. Die Effekte der Karten werden jetzt in dieser Reihenfolge, zunächst vorwärts, dann gegebenenfalls rückwärts, abgehandelt. Dabei kann es passieren, dass einzelne Effekte andere Karten aus dem Spiel nehmen oder eben nur der erste oder letzte einen bestimmten Effekt ausführen kann. Letztendlich versucht man die Mitspieler durch die Wahl der Karte möglichst effektiv auszuspielen. Sehr oft passiert es dabei, dass man in einem Zug leer ausgeht, bzw. eher nachteilige als positive Effekte erfährt. Da nicht alle Karten einer Runde ausgespielt werden, können dir Kartenhände der Spieler sich in den folgenden Runden, wenn auch neue Karten nachgezogen werden, voneinander unterscheiden. Dadurch kommt auch eine Planungskomponente in das Spiel hinein.
Die Effekte sind relativ vielseitig gestaltet und das Spiel scheint grundlegend zu funktionieren. Für meinen persönlichen Geschmack hat das Spiel jedoch zu viel negative Interaktion. Es fühlt sich sehr frustrierend an, wenn die eigene Karte komplett aus dem Spiel ausscheidet, man in der Runde also gar keinen Fortschritt machen kann.
Das Spielmaterial ist recht hochwertig gestaltet, die Illustrationen sprechen mich nicht besonders an.
3 von 5

02.07.2022
Schöne Neuauflage eines Klassikers
In Libertalia führen wir eine Piratenmannschaft, mit der wir in 4 Spielrunden (unterschiedliche Anzahl an Tagen) auf Raubzüge gehen und versuchen, die bestmögliche Beute zu erobern.

Das Spielprinzip ist dabei relativ einfach. Alle Spieler starten mit einem gleichen Satz an Handkarten, die aus unterschiedlichen Mannschaftsmitgliedern bestehen. Schön ist hierbei, dass die Starthand von Spiel zu Spiel unterschiedlich ist.

An den verschiedenen Tagen wird die Anzahl an Spieler an Beuteplättchen ausgelegt. Nun müssen die Spieler sich verdeckt für eines ihrer Mannschaftsmitglieder entscheiden, mit dem sie die Beute erobern wollen. Dabei gilt, das Mannschaftsmitglied mit dem höchsten Rang darf sich als erstes ein Beutestück aussuchen.

Allerding besitzt jedes Mannschaftsmitglied Fähigkeiten, die in den verschiedenen Phasen (Tag, Dämmerung, Nacht und Ruhetag) zum Tragen kommen - und hierbei dann vom niedrigsten Rang aufwärts. Da man mit diesen Fähigkeiten das Gesehen komplett auf den Kopf stellen kann, ist also nicht sicher, wer nun wirklich welche Beute bekommt, was letztendlich den besonderen Reiz des Spieles ausmacht.

Jedes ausgespielte Mannschaftsmitglied steht für den Rest des Spieles nicht mehr zur Verfügung, so dass die Mitspieler auch genau beobachten können, welche Karten man selber noch auf der Hand hat.

Ich habe sowohl die alte, als auch die neue Auflage dieses Spieles gespielt. Die Neue Auflage macht einige Dinge besser als die alte, allerdings hat sie mich nicht in allen Punkten überzeugt.

+ die Beutemarker sind schöner
+ die Punktezähler sind schöner
+ die Auswahl der Mannschaftsmitglieder ist größer
+ Neuregelung von Säbel und Harken ist besser

- die alte Grafik hat mir besser gefallen
- die neue Regelung mit dem Ruhm gefällt mir nicht so gut
- die unterschiedlich langen Spielrunden machen den Start ins Spiel einfacher, sind meiner Meinung nach aber nicht notwendig.

Dennoch: Sowohl die alte, als auch die neue Auflage dieses Spieles sind wirklich toll und können in Spielrunden, die mit dem Chaos leben können sehr viel Spaß machen.
4 von 5

09.06.2022

Neu im Sortiment