Hedbanz Junior - Paw Patrol

ArtikelNr.: 243-0006

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
18,99 €
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Jeder Spieler trägt ein Stirnband, an dem eine Karte befestigt ist, die er selbst nicht sehen kann, sondern erraten muss. Eine zentrale Motivübersicht zeigt die möglichen Bilder, das sind die Hunde der Paw Patrol und Tiere aus der Umgebung der Abenteuerbucht. Wer an der Reihe ist, darf eine Frage stellen, z.B.: Habe ich Fell? Die Mitspieler anworten mit Ja oder Nein. Jede Antwort kann auf einem einfachen Tableau nachgehalten werden, so engen sich Frage für Frage die Möglichkeiten ein, und irgendwann wird jeder versuchen zu lösen: Bin ich Chase?



Spielmaterial:

    32 Hinweiskarten
    24 Tierkarten
    4 Hinweiskarten-Tableaus
    4 Stirnbänder
    1 Spielanleitung
    1 Tierkarten-Spielplan
Merkmal:

1 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
5 / 5
Strategie
1 / 5
Gestaltung
2 / 5
Suchtfaktor
1 / 5
Für Spiel zwischen Kindern und Eltern ungeeignet
Ich hab generell nichts gegen Spiele, die auf Kinder zugeschnitten sind, aber wenn man ein Ratespiel so aufsetzt, dass Erwachsene sich absichtlich dümmer stellen müssen, um ein spannendes Spiel zu spielen, wird es absurd.

Worum geht’s?

Jeder Spieler trägt ein Stirnband mit einem von 32 Tieren, das alle sehen können außer dem Spieler selbst. Abwechselnd werden Fragen gestellt, um das Tier zu erraten.
Es gibt 8 Gebiete, in denen Wesen aus dem Paw Patrol-Universum zuhause sein können. In jedem Gebiet leben 4 Tiere, in 7 von 8 Fällen haben genau zwei ein Fell und zwei Federn.
Nun fragen die Spieler abwechselnd nach einem Ort oder der Art des Tieres. Heißt als erstes fragen selbst kleine Kinder immer „Hat das Tier Fell“. Entweder hat es welches, wodurch alle Federviecher ausscheiden, oder es hat keines, wodurch es nur ein Federvieh sein kann. Im Anschluss werden nach und nach die Orte ausgeschlossen, bis man den richtigen hat. Dann verbleiben zwei Varianten, welches Tier es sein kann.

Natürlich kann man über Kombinieren auch manches vorab ausschließen und sich damit einige Fragen sparen, aber das schafft anfangs kein Kind, weswegen dies einzig Erwachsene machen. Da sie dadurch aber an sich immer schneller sind, außer das Kind trifft mit Glück vorher das richtige Gebiet, kann man diesen Vorteil nicht mal sinnvoll ausspielen, außer man will die Kinder frustrieren.

Es fehlt an mehr Fragenvarianz, was dann aber für Kinder wieder zu komplex würde. Ergo ist es ein Spiel, das zwischen Kindern und Erwachsenen nicht gespielt werden kann, ohne eine von beiden Seiten zu frustrieren.

Zwischen Kindern funktioniert es indes gut, doch meistens wollen die Kleinen ja mit ihren Eltern spielen.

Daher kann ich das Spiel nicht empfehlen. Ggf. direkt auf die Version für Große gehen, die mehr Varianz bietet. Das muss man dann anfangs abspecken, hat aber insgesamt als Familie mehr Spaß daran.

Kurz zum Material: Die Bänder sind strapazierfähig, die Boards haben eine gute Dicke, die Hinweiskärtchen sind zu klein für Kinder. Das ist ein ziemliches Gefummel.
1 von 5

28.03.2022

Neu im Sortiment