ArtikelNr.: 28-0013

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
53,99 €
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Die Sage des Golem, die aus der jüdischen Mythologie stammt, gehört zu den faszinierendsten Geschichten der Welt. Golem ist ein strategisches und komplexes Spiel, in dem ihr die Rolle von Gelehrten übernehmt mit dem Ziel, die berühmten Lehmwächter neu zu erschaffen.
Nutzt euer Wissen, um geheimnisvolle Bücher zu studieren. Gold zu sammeln, mächtige Artefakte herzustellen und die unermüdlichen Golems zu erschaffen. Schickt sie in die Stadt, um wichtige Aufgaben zu erledigen. Doch gebt dabei acht, dass ihr die Kontrolle über eure Golems aufrechterhaltet, indem ihr eure Studenten und euer Wissen klug einsetzt. Wehe den Spielern, welche die Kontrolle über ihre Golems verlieren...
Im Spiel sorgt die dreidimensionale Synagoge für eine dynamische Verteilung verfügbaren Aktionen und die Steuerung der Golems ist eine spannende Innovation im Worker Placement Genre. Das eigene Spielertableau kann zudem auf vielfache Weise entwickelt werden, was viele mögliche Strategien erlaubt. Wer unter euch wird die mächtigsten Golems erschaffen.



Spielmaterial:

    40 Goldbarren
    38 Bücherkarten
    37 Lehmziegel
    37 Münzplättchen
    37 Wissensmarker
    30 Nachbarschaftsplättchen
    27 Aufgabenkarten
    24 Artefakt - Entwicklungsplättchen
    24 Golem - Entwicklungsplättchen
    24 Golems
    24 Studien - Entwicklungsplättchen
    18 Startplättchen
    15 farbige Murmeln
    12 Aktionsplättchen
    12 Charakterkarten
    12 Studenten
    4 Artefakt - Plättchen
    4 Passen - Plättchen
    4 Rabbis
    4 Spielermarker
    4 Spielertableaus
    4 Übersichtskarten
    3 Menoranmarker
    1 Spielbrett
    1 Synagogengelände
    1 Synagogentableau

Für den Automa:

    20 Automa - Karten
    3 Strategie - Plättchen
    2 Spezial - Entwicklungsplättchen
    1 Hauptstrategie - Plättchen
    1 Ressourcenleiste
    1 Ressourecenmarker
Merkmal:

4.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
5 / 5
Gestaltung
3 / 5
Suchtfaktor
4 / 5
Solides, gut verzahntes Spiel
Golem verspicht vom Thema her schon richtig viel! Läuft hier wirklich ein Golem durch die Stadt, den man irgendwie kontrollieren und lenken muss?

Spieler, die von diesem Thema fasziniert sind, werden (wie ich) vielleicht etwas enttäuscht sein. Zwar geht es hier im Groben wirklich darum, aber wenn man ehrlich ist, hätte man alternativ auch ein ganz anderes Thema wählen können, ohne, dass das Spiel darunter merklich gelitten hat.

Wie funktioniert alles? Es gibt auf dem Spielplan drei Straßen, über die tatsächlich einzelne Golem-Figuren laufen. Jede Straße hat Felder, auf denen ein Golem arbeiten kann, um Rohstoffe oder andere Vorteile zu generieren. Ebenfalls auf dieser Straße laufen die Studenten, die versuchen, nicht zu viel Abstand zwischen sich und den Golem zu bekommen, denn je größer der Abstand ist, desto mehr Wissen (ist hier ein Rohstoff) muss am Ende einer Runde bezahlt werden. Und anders, als in meiner persönlichen Vorstellung kann ein Golem richtig schnell werden. Und das ist die große Gefahr, denn je weiter er auf der Straße voranschreitet, desto negativer sind die Effekte der Straßenfelder.

Und dann gibt es noch den Rabbi, der auf einem anderen Aktionsfeld eingesetzt werden kann. Dieses Feld ist eigentlich das interessanteste Feld des Spieles, denn hier wird über farbige Murmeln bestimmt, wie stark die Aktion der einzelnen Felder ist. Wie bei so vielen Spielen, ist die Möglichkeit Siegpunkte zu erringen groß, aber die Zeit und die Rohstoffe sind knapp. Will ich meinen Golem verbessern? Oder baue ich einfach mehrere Golems? Oder doch lieber mein Wissen für Zauberbücher nutzen? Oder Verbessere ich meine Goldschmiede? Die Auswahl ist groß und je nachdem, welche Strategie ich fahre, sind die Rabbi-Felder unterschiedlich stark. Das ist eigentlich auch die einzige Möglichkeit, seinen Mitspielern in die Quere zu kommen, denn jedes Rabbi-Feld kann pro Runde nur von einem Spieler besetzt werden.

Golem ist ein gut verzahntes Spiel und gerade das Aktionsfeld mit den Murmeln hat seinen besonderen Reiz - das Murmeln wieder einwerfen sollte allerdings etwas geübt werden. Toll ist auch, das die meisten Aktionsfelder variabel sind, so dass die Ausgangssituation in jedem Spiel eine andere ist. Und Golem ist eine wirkliche Denkmaschine - hier muss man genau überlegen, wann welche Aktion am meisten Sinn macht.

In Summe ist Golem also wirklich ein tolles Spiel. Dennoch erreicht es bei mir nicht die Höchstpunktzahl, was vielleicht aber auch nur daran liegen mag, dass meine persönlichen Erwartungen an den Titel einfach etwas zu groß waren.
4 von 5

03.06.2022
Ungewohntes Thema, clevere Verzahnung
Golem ist ein richtig cooles Thema, das nicht schon zigfach vorkam und total ausgelutscht ist. Das bietet einen besonderen Charme, auch wenn ein ähnliches Thema alternativ möglich gewesen wäre und das Spielprinzip dennoch funktionieren würde. Die Spieler lassen ihre Rabbis und Studenten durch die Stadt pilgern, um bestimmte Vorteile freizuschalten und Kosten zu reduzieren. Dies ist aber in erster Linie Hilfe für die Punktmaschinen, die sich auf den Spielerboards befinden. Hier können die Spieler ihren eigenen Golem verstärken und nebenher Artefakte schmieden. Außerdem kann man Bücherwissen anhäufen, was eine Ressource im Spiel ist. Auch das ist toll, weil so ein immaterieller Wert eher selten als Ressource dient. Motor des Spiels ist die Synagoge, aus der entsprechend der Spielerzahl jede Runde Kugeln fallen und sich zufällig auf unterschiedliche Aktionen verteilen. Jedem Spieler stehen zwei Kugeln zu, ist für die gewünschte Aktion keine Kugel mehr da, kann die Aktion nicht genutzt werden. Es ist also abzuwägen, wann man welche Aktion wählt und was wirklich wichtig ist für die eigene Strategie. Das ist nicht völlig neuartig, aber doch gut ineinander verzahnt. Alles machen kann man einfach nicht und so muss man sich früh klar werden, was die beste Chance ist, am Ende viele Punkte zu generieren. Untypisch ist, dass die an sich guten Golems, die man bauen kann, gleichzeitig negativ sein können, weil sie unvollkommen sind und die Stadt einfach durchstreifen, wodurch sie auch zu weit vorrücken können, woraus Negativpunkte entspringen können – aber nicht müssen. Wiederum geht es darum, die Balance zu wahren und wenn nötig einen Golem abzumurksen. Golem ist in Einzelteile der Mechanik zerlegt absolut nichts Neues, aber die Verzahnung ist besonders, funktioniert gut und erzeugt ein spannendes Spiel in ungewohntem Thementerrain. Der Grafikstil ist speziell, ich mag ihn an sich nicht, aber das ist natürlich Geschmacksache. Wir haben das Spiel gespielt und hatten direkt Lust, erneut zu spielen und diesmal alles besser zu machen. Dieses Optimieren und die damit verbundene Suchtspirale ist zwar offensichtlich aber nicht störend, weil Perfektionismus hier einfach aufgrund der Unplanbarkeit sowieso nicht angestrebt werden kann. Dieser Cocktail an Bekanntem, Neuem, Thema und Wiederspielwert hat Golem seinen Platz im Regal gesichert und zu dieser Empfehlung für das Spiel geführt.
5 von 5

14.01.2022

Neu im Sortiment