Gönnen können!

ArtikelNr.: 06-0250

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
9,99 €

inkl. 16% USt., zzgl. Versand

Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Die Spieler stellen sich ihren Spielblock im Laufe des Spiels durch den Kauf von Karten selbst zusammen. Dabei sind alle Spieler immer im Spiel eingebunden. Denn nicht nur der würfelnde Spieler darf Ergebnisse auf seinen Karten eintragen, sondern auch alle anderen Spieler können mitmachen, wenn er nachwürfelt. Denn schließlich heißt es: Man muss sich auch gönnen können! Ein mitreißendes Spiel, das Glück uns Taktik geschickt kombiniert. Da herrscht Hochspannung bis zum Schluss.



Spielmaterial:

    54 abwischbare Karten
    5 Würfel
    4 abwischbare Stifte
    1 Marktleiste
Merkmal:

4 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
3 / 5
Gestaltung
5 / 5
Suchtfaktor
2 / 5
Komplexes Roll&Write
Man muss auch gönnen können ist ein recht komplexes Roll&Write, also ein Spiel, bei dem Würfel geworfen werden und aus diesen einzelne ausgesucht werden müssen, um deren Zahlenwerte zu nutzen. Besonders an diesem Spiel ist nun, dass die Spieler nicht auf einem vorgefertigten Block schreiben, sondern auf Karten, die zu Beginn aber auch während des Spiels eingesammelt werden. So kann sich jeder Spieler selbst eine Zusammenstellung aus Fähigkeits- und Punktekarten zusammensammeln. Die Punktekarten basieren dabei auf deren geometrischer Anordnung in einem 3x3-Raster, was die Wahl und das Anlegen sehr interessant, aber auch anspruchsvoll gestaltet. Auf den Karten selbst sind recht einfache Bedingungen dargestellt, die erfüllt werden müssen. Diese sind deutlich einfacher, als bspw. Bei Ganz schön clever. Die Komplexität kommt hier eher dadurch zustande, dass darauf geachtet werden sollte, viele Zahlen- und Farbbereiche bei der Auswahl der Karten abzudecken. Weiterhin sollte man gut ausbalancieren zwischen Fähigkeits- und Punktekarten. Final ist auch die Entscheidung Würfel für das Ausfüllen bestehender Karten zu nutzen oder sich neue Karten zu holen essentiell. Die letzte Würze bekommt das Spiel durch seine Spielendebedingung. Es gibt nämlich keine feste Zahl an Runden, sondern das Spielende wird eingeleitet, sobald der erste Spieler sein 3x3-Gitter komplett mit Karten gefüllt hat.
Bei Gönnen Können wurde eine geniale Idee handwerklich wirklich sehr gut umgesetzt. Solche Würfelspiele können wirklich komplex sein und Gönnen Können reiht sich meines Wissens nach ganz oben ein. Man ist ständig im Zwiespalt, was man mit seinen Würfeln machen sollte und wie oft man sie neu werfen sollte. Diese Überlegungen machen das Spiel extrem gut und sorgen für viel Spaß. Auch die Interaktion ist bei diesem Spiel für ein Roll&Write außergewöhnlich gut. Die Kartenqualität ist sehr gut und die Stifte voll abwischbar. Mich hat das Spiel überzeugt und ich empfehle es!
4 von 5

01.08.2020
„MAN MUSS AUCH GÖNNEN KÖNNEN“ – FAZIT
Review-Fazit zu „Man muss auch gönnen können“, einem Würfel-Optimierungsspiel.

[Infos]
für: 1-4 Spieler
ab: 8 Jahren
ca.-Spielzeit: 30min.
Autoren: Ulrich Blum und Jens Merkl
Illustration: Leon Schiffer
Verlag: Schmidt Spiele
Anleitung: deutsch
Material: sprachneutral

[Download: Anleitung/Übersichten]
engl.: https://www.boardgamegeek.com/boardgame/297895/man-muss-auch-gonnen-konnen/files

[Fazit]
Bei „Mmagk“ erstellen die Spieler nach und nach eine 3×3 Auslage vor sich und müssen hier die vorgegebenen Bedingungen mit Würfelwürfen erfüllen, um dann an Boni bzw. Siegpunkte zu gelangen.
Der aktive Spieler wirft alle Würfel und entscheidet bis zu dreimal, welche er behalten bzw. nutzen möchte. Wirft er nach, dürfen die Mitspieler jeweils einen der Würfel des 2. und/oder 3. Wurfs auch für sich nutzen. Die Würfelergebnisse werden auf den vor den Spielern ausliegenden Plättchen eingetragen (Ziffern oder per Ankreuzen) und sobald ein Spieler auf einem Bonusplättchen die Aufgabe erfüllt hat, kann er den abgebildeten Bonus (i.d.R. bis zu 3mal) ab sofort nutzen. Bei den Wertungsplättchen wird auf die Weise überhaupt erst das mögliche Punktekontigent freigeschaltet, welches aber ebenfalls an eine Bedingung geknüpft ist – erhalte X Punkte, z.B. pro Reihe und/oder Spalte mit „fertiggestellten“ Plättchen oder für umliegende Plättchen einer bestimmten Farbe, u.v.m. Wer zuerst 9 „fertiggestellte“ Plättchen vor sich hat beendet das Spiel und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Das an sich simpel klingende Spiel hat es in sich. Es gilt dem Würfelglück regelmäßig entgegen zu wirken und durch geschicktes Vorarbeiten (als passiver Spieler) seine Plättchen gut vorzubereiten für den eigenen Zug. Denn sehr viele Plättchen erwarten eine Erfüllung durch 6 oder 7 Würfel, was eben schwierig ist, wenn man nur 5 im Zug zu Verfügung hat^^.
Dann muss auch noch auf die ausliegenden Plättchen insofern gut geachtet und das Anlegen weiterer fleissig mitbedacht werden, weil diese für die Endwertungen auch Bedingungen erfüllt haben wollen. Es sind genügend Plättchen vorhanden, so dass viele Partien absolviert werden können, bevor eine bemerkbare Wiederholung eintritt, somit bleibt das Spiel auf Dauer kurzweilig – auch durch die einfachen Regeln und der Tatsache, dass an sich alle Spieler immer gleichzeitig agieren können.
Glück versus Taktik versus ein wenig die Mitspieler beobachten versus Geduld und Vorausschau^^ lassen das Spiel auch für ein breites Publikum interessant werden, da sich hier Viel- wie auch Gelegenheitsspieler wiederfinden können.

Nicht so schön, und daher die niedrigere Punktzahl, sind dagegen die mitgelieferten Stifte, welche so gar nicht mitspielen wollten. 1 von 4 funktionierte halbwegs, verschmierte aber bzw. liess sich nicht wirklich „fein“ einsetzen (es müssen halt schon kleinere Kreuze gemacht bzw. Zahlen eingetragen werden), der Rest ging gar nicht. Der Verlag ist informiert und es bleibt abzuwarten, ob dies vllt. nur ein Chargenproblem ist (ausgetrocknete Filzer) und ob es Ersatzoptionen gibt. Es blockiert den Spielfluss sichtlich und ärgert einfach, wenn man lange herumprobiert, bis die entsprechenden Markierungen gesetzt werden konnten :(!
Schade auch, dass die Stifte nicht, wie sonst oft üblich, gleich an der Kappe auch ein Schwämmchen sitzen haben, mit dem man dann die Notierungen wieder entfernen kann.

[EDIT: Der Verlag sendet Ersatz zu! „Schwämmchen“ sind keine geplant.]

Insgesamt aber ein tolles, spassig-forderndes Spiel für das dann aktuell eben Stifte von ähnlichen Spielen geliehen werden müssen.

[Note]
4 von 6 Punkten.

[Links]
BGG: https://www.boardgamegeek.com/boardgame/297895/man-muss-auch-gonnen-konnen
HP: https://www.schmidtspiele.de/details/produkt/man-muss-auch-gonnen-konnen-.html
Ausgepackt: n/a

[Galerie: 11 Fotos]
http://www.heimspiele.info/HP/?p=28608
4 von 5

10.03.2020

Neu im Sortiment