Exit - Der Raub auf dem Mississippi

ArtikelNr.: 03-0458

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
11,79 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)

Voraussichtlich verfügbar ab: Warte auf neuen Verlagstermin (Vorbestellung möglich)
Stk

Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage nach Verfügbarkeit

Wir schreiben das Jahr 1872. Als Team von Ermittlern seid ihr gerade mit einem Schaufelraddampfer auf dem Weg nach New Orleans, um dort einen Fall zu lösen. Doch dann geschieht während der Fahrt ein Raub und eure Fähigkeiten werden direkt hier auf dem Boot benötigt. Seid ihr bereit, den Diebstahl aufzuklären?



Spielmaterial:

    85 Karten
    8 Verdächtigen-Plättchen
    3 seltsame Teile
    1 Buch
    1 Decodierscheibe
    1 Poster
    1 Spielanleitung
Merkmal:

5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
1 / 5
Strategie
3 / 5
Gestaltung
5 / 5
Suchtfaktor
1 / 5
So muss ein Exit-Spiel sein
Wer Der Tote im Orient-Express aus der Kosmos-Exit-Games-Reihe bisher als das beste dieser Reihe empfand (und das machen viele), der wird von diesem Teil ebenfalls begeistert sein, denn er ist in unseren Augen noch besser.
Man versucht einen Diebstahl an Bord eines Schiffes auf dem Mississippi aufzuklären. Das Spiel kommt mit einem Spielplan des Schiffes und acht verdächtigen Personen (zu denen es auch kleine Pappplättchen gibt), welche man dann befragen muss und im Laufe des Spiels durch deren Aussagen an die richtigen Orte auf dem Schiff zuweisen muss (zum Tatzeitpunkt). Jede dieser Personen bringt ein Rätsel mit, welches gelöst werden muss, um weitere Hinweise von der Person, Informationen und Karten ins Spiel zu bringen. Das macht richtig Sinn, die Story ist stimmig und man löst nicht nur ein Rätsel nach dem anderen, sondern kommt auch der Gesamtlösung des Falles immer näher.

Für uns bisher der beste Teil der Exit-Serie. Lediglich dieses leidige Hilfekarten-Thema besteht noch immer. 99% der Hilfekarten (und das sind ungefähr 40% des Spielmaterials) wandern einfach unbenutzt in den Papierkorb. Und das, obwohl es eine (optionale) App gibt. Zumindest dieses Hilfesystem könnte man in die App integrieren, da man ja eh selten auf Hinweise zugreift und die App somit nicht dominant und störend wäre, sondern nur Begleitwerk.
5 von 5

29.10.2019

Neu im Sortiment