Dune - Imperium

ArtikelNr.: 258-0001

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
49,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)Auswahl Steuerzone / Lieferland

Voraussichtlich verfügbar ab: Warte auf neuen Verlagstermin (Vorbestellung möglich)
Stk

Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage nach Verfügbarkeit

Hisst euer Banner über der weiten Einöde vor euch. Die großen Häuser des Landsraad lassen ihre Streitkräfte aufmarschieren und setzen ihre Spione ein. Mit wem wollt ihr euch verbünden, wen wollt ihr verraten? Vor euch stehen ein tyrannischer Kaiser, die verschwiegenen Bene Gesserit, die gewiefte Raumfahrergilde und die wilden Fremen der tiefen Wüste. Die Macht des Imperiums kann euch gehören, doch Krieg ist dabei nicht der einzige Weg, um sie zu beanspruchen.

Dune - Imperium vereint Deckbau und Worker Placement in einem neuen, thematischen Strategiespiel, bei dem das Schicksal des Imperiums von euren Entscheidungen abhängt.



Spielmaterial:

    200+ Karten
    70+ Spielermarker aus Holz
    60+ Ressourcenmarker aus Holz
    25 Marker
    13 Agenten aus Holz
    8 Anführer
    1 Spielanleitung und Beiblatt
    1 Spielplan
Merkmal:
28,49 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
40,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
23,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!

4.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
5 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
4 / 5
Arnaks kleiner Bruder
Auf Basis des 2022 erschienenen Kinofilms liefert Dire Wolf mit Dune Imperium ein Mix aus Worker Placer und Deckbuilding in der Welt von Arrakis ab. Die Spielerinnen und Spieler übernehmen die Rolle einer Figur aus der Film- und Romanreihe DUNE und müssen mit ihren Agenten und Armeen die meisten Siegpunkte erlangen. Das Spiel endet dabei erst, sobald 10 Siegpunkte erreicht wurden. Die Orte bieten dabei unterschiedliche Fähigkeiten. So muss beispielsweise Einfluss bei vier Fraktionen erreicht werden, um weitere Mechaniken und Siegpunkte zu erhalten. Am Rundenende erfolgt zusätzlich ein Kampf auf den sich alle Spielerinnen und Spieler vorbereiten und eigene Armeen auf das Schlachtfeld führen können.

Pro:
+ hübsche Illustrationen die sich an den neuen Film orientieren
+ Deckbuilding-Mechanik bietet verschiedene Spielstile
+ Kampfmechanik simpel aber unterhaltsam
+ kurze Spieldauer

Contra:
- Startfähigkeiten unterscheiden sich kaum
- nicht alle Orte interessant
- es gibt 2-3 unbalancierte Karten
- Spielmaterial unthematisch

Fazit:
Dune Imperium fühlt sich wie der kleine Bruder von Ruinen von Arnak an: er spielt sich konfrontativer und etwas simpler. Es gibt eine erhöhte Interaktion und auch der Kampf an jedem Rundenende spielt sich interessant, jedoch wird der Spielspaß von unbalancierten Karteneffekten und dem eher mauem Holzmaterial getrübt. Für letzteres gibt es zwar ein Deluxe-Upgrade Pack, aber da wir hier von der Grundversion sprechen, bleibt es ein kleineres Schönheitsmanko. Auch die kaum unterschiedlichen Spielerfähigkeiten schmälern den Wiederspielwert etwas. Wer jedoch auf interaktive Workerplacer + Deckbuilding-Kost steht, macht mit Dune Imperium definitiv nichts verkehrt.
4 von 5

05.07.2022
Toller Mix aus Worker Placement und Deck Building
Zunächst vorgeschickt: Ich hab keine Ahnung von Dune, habe mich außer mit dem Spiel nie damit befasst, es ist aber für das Spiel auch irrelevant.

Dune ist einerseits ein Worker Placement. Wir haben zunächst gerade einmal zwei Arbeiter zum Einsetzen, können einen dritten freispielen. Es gilt also jede Runde mit sehr wenigen Aktionen ein Maximum zu erzielen. Da nur maximal 10 Runden gespielt werden, ist das Ausmaß an Aktionen beschränkt, genügt aber, um ein gutes Gefühl zu vermitteln. Auch wenn man immer Dinge nicht machen kann, hat man nie das Gefühl, dass man nicht voran kommt.

Neben dem Worker Placement bildet Deck Building einen mindestens genauso wichtigen Anteil am Spiel. Wir können im bekannten Maße Karten erwerben und damit unser Deck stärken. Während es aber in anderen Spielen gut gelingt, das Deck parallel von schwachen Karten zu befreien, ist dies in Dune eher schwierig. Blindlings kaufen bedeutet also, dass man weniger sicher an die gewünschten Karten herankommt, eine Balance ist ergo wichtig.

Jede Karte kann zum Einsetzen in bestimmten Bereichen genutzt werden und ist somit elementarer Teil dessen, was wir beim Worker Placement überhaupt bedienen können. Die Karte ist hierfür in unterschiedliche Sektoren aufgeteilt, von denen jede Karte nur einen Teil bedienen kann. Zugleich werden die hierfür ungenutzten Karten zum Kauf neuer Karten verwendet, stellen also zugleich auch noch Währung dar.

Die beiden Mechanismen wollen somit durchdacht kombiniert werden, um möglichst viele Aktionen in gewolltem Umfang ausführen zu können.

Am Ende einer Runde finden Kämpfe statt. Jeder Spieler kann durch Karten und Einsetzfelder die Truppenstärke erhöhen, um den Kampf zu seinen Gunsten zu neigen. Der Sieger erhält den jeweiligen Rundenbonus.

Da schon mit 10 Punkten das Spiel gewonnen ist, sind es relativ schwer umkämpfte Punkte. Einerseits erreicht man diese durch gewonnene Kämpfe am Rundenende, zum anderen durch Einfluss in den vier Fraktionen. Hier kann man allerdings die Punkte auch wieder verlieren, sobald ein anderer Spieler einen höheren Einfluss hat. Siegpunkte können somit nicht nur steigen, sondern jederzeit wieder sinken.

Am Spielende gibt es über versteckte Ziele noch weitere Punkte zu verteilen, aber es bleibt dabei, dass sehr wenige Punkte vergeben werden.

Dune ist ein Spiel, in dem alle Ressourcen erspielt werden müssen, nichts wird den Spielern hinterhergeworfen. Es gilt, sich klug zu verzahnen und etwas vorauszuschauen, was man machen möchte. Durch das gegenseitige Blockieren beim Einsetzen kann man sich wunderbar gegenseitig im Spiel behindern, die Kämpfe tragen weiter zu einer ausgeprägten Rivalität bei.

Doch trotz des gut ineinander greifenden Mix‘ aus Mechanismen ist das Spiel nicht zu kompliziert im Einstieg. Schon das erste Spiel läuft ziemlich flüssig und ohne große Fragezeichen hinsichtlich der Regeln.

Uns hat Dune restlos überzeugt. Die Mechanismen interagieren perfekt, das Balancing stimmt, das fortwährende Rangeln um Spots auf dem Feld und das ständige Ringen um die wenigen Siegpunkte passt perfekt in eine konfrontative Spielrunde.

Auch wenn ich als nicht Dune-Jünger dem Thema nicht so viel abgewinnen kann, ist das Spiel grandios, sieht toll aus und hat seine Platz in der Sammlung absolut gerechtfertigt.
5 von 5

28.03.2022
Top Spiel
Für mich ist Dune Imperium eins der Highlights von diesem Jahr. Den Vergleich zu Arnak kann ich gar nicht verstehen, da es sich völlig anderes spielt.

Es ist zwar ein Workerplacementspiel mit Deckbauanteil, aber die Interaktion durch Konflikte machen es einfach spannend und nicht selten wird ein Spiel im letzten Kampf ( Konflikt ) entschieden.

Ich würde es als durch die Interaktion und Entscheidungen, doch als gehobenes Kennerspiel bezeichnen, auch wenn die Mechaniken ansich nicht so kompliziert sind.

Man kann es zu viert auch gut spielen, allerdings sehen wir den Mehrwert des vierten Spielers nicht, so dass wir 3 Spieler als Sweetspot sehen.

Für die Karten kann man Deckboxen holen, damit geht der Auf und Abbau schneller und man braucht nicht extra ein Inlay.
5 von 5

25.10.2021
Das bessere Arnak
Im Zuge der Dune-Neuverfilmung war es unvermeidlich, dass auch die Spieleindustrie auf den Zug aufspringt. Doch Dune Imperium ist definitiv kein 0815 Lizenzspiel. In Dune Imperium steht Arrakis im Mittelpunkt, denn hier gibt es das kostbare Spice, über dessen Kontrolle sich die großen Häuser streiten. Als Spieler übernimmt man die Kontrolle über eines der Häuser (Atreides, Harkonnen, Richese, Thorvald), wobei sich alle recht unterschiedlich spielen und sich auch unterschiedlich zum Einstieg eignen. Jedes Haus hat zwei Anführer mit verschiedenen Spezialfähigkeiten. Das Spiel läuft größtenteils über einen Deckbaumechanismus, wobei Agenten zu Schauplätzen ausgesandt werden. Hierbei zeigt sich, dass Dune Imperium stark konfrontativ ist, da das Aussenden ein Wettlauf untereinander darstellt. Ähnlich wie „Die verlorenen Ruinen von Arnak“ besticht Dune Imperium durch einen Mechaniken-Mix, wobei ich erstgenanntes wirklich gerne spiele, Dune für mich aber den höheren Wiederspielwert hat, da sich jede Spielrunde deutlicher von der vorausgegangenen unterscheidet als es bei Arnak der Fall ist. Dafür ist Arnak deutlich hübscher als Dune, welches in seiner Gestaltung recht schlicht daherkommt.
5 von 5

23.09.2021
Überraschungsspiel
Nach vielen positiven Feedback hab ich es mir auch gekauft und finde es Klasse. Spannend bis zur letzten Runde und vor allem für dune Fans und Deckbuilder Liebhaber ein must have
4 von 5

28.05.2021

Neu im Sortiment