Die Glasstraße

ArtikelNr.: 59-0002

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
26,49 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

UVP des Herstellers: 29,90 €
(Sie sparen 11.4 %, also 3,41 €)
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)


Lieferbare Bestellungen versenden wir an Werktagen bis 15:00 Uhr!
Bestellen Sie in den nächsten 00:00 Stunden und wir versenden Ihre Ware noch heute!
Die Glasstraße führt dich in den Bayrischen Wald des 18. Jahrhunderts. Mit Hilfe von zwei raffinierten Produktionsrädern erzeugst du Glas und Ziegel und verwaltest deine Rohstoffe für die Herstellung dieser Güter. Auf deinem Spielertableau gestaltest du die Landschaft zu deinem Vorteil und baust die verschiedensten Gebäude, um daraus im Spiel Nutzen zu ziehen.
Zentrales Spielelement sind 15 Personenkarten, die jeder Spieler zur Verfügung hat und fünf davon in jeder Bauperiode auswählt. Doch Vorsicht: Haben deine Mitspieler die gleiche Karte auf der Hand, so schränkt das deine Aktionsmöglichkeiten ein. Flexibel auf diese Unwägbarkeit reagieren zu können, ist der Schlüssel zum Erfolg!

In der heutigen Zeit ist die Glasstraße eine Route durch den Bayrischen und den Oberpfälzer Wald, die zu vielen historischen Orten der Glasproduktion führt. Auf 250 km Länge verbindet sie Glashütten, Museen und Kunstwerke rund um das Thema Glas.



Spielmaterial:

    93 Gebäudeplättchen
    60 Personenkarten
    51 Landschaftsplättchen
    40 Warenmarker aus Holz
    4 Produktionstableaus
    4 Spielertableaus
    1 Ablagetafel
    1 Spielanleitung
Merkmal:

4.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
5 / 5
Gestaltung
5 / 5
Suchtfaktor
4 / 5
Glasstrasse als Solospiel
Uwe Rosenberg ist durchaus vielfältig in der Spieleszene vertreten mit Party-/Kommunikationsspiele (spontan fällt mir WIR SIND SCHWANGER ein) oder dem Kartenspielklassiker BOHNANZA oder auch dem Strategiekracher AGRICOLA. In letzter Zeit waren seine Werke allerdings eher auf der komplexeren Seite angesiedelt. Nun beim jungen Feuerland Verlag die GLASSTRASSE. Vom Verlag und auch nach dem Auspacken des Spielmaterials hatte ich etwas wie AGRICOLA erwartet oder evtl. auch befürchtet. Und es hat auch nicht geklappt, das Spiel mal auf den Tisch zu bringen. Aber der gute Uwe Rosenberg sorgt ja immer für Solospielszenarien. Also mal an einem warmen Sommernachmittag mit der GLASSTRASSE auf die Terrasse gesetzt. Und ich war sehr positiv überrascht, wie gut das Spiel auch alleine funktionierte und wie schnell es doch verstanden und gespielt war. Nicht annähernd ein AGRICOLA! Durch den Einsatz von Karten erhält man Rohstoffe und baut Gebäude. Glas und Ziegel als entscheidende Rohstoffe erhält man durch ein ziemlich geniales Rondell dabei automatisch. Und diese zwei Luxusgüter braucht man auch unbedingt zum Bezahlen einiger Gebäude (von denen es drei Arten gibt, die unterschiedlich wirken). Am Ende will man natürlich viele Siegpunkte haben. Super Spiel und ich warte aber immer noch auf eine Runde in Gesellschaft. Leider geht es nur max. zu viert, ansonsten hätte ich es sicher schon in einer sechser Runde gespielt.
4 von 5

06.10.2017
Sehr taktisches und kniffliges Spiel
Die Glasstraße ist ein Spiel für 1 bis 4 Spieler, von Autor Uwe Rosenberg, der vor allem für Spiele wie Caverna und Agricola bekannt ist.
Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Worker-Placement Spiel, sondern um ein Kartengetriebenes Aufbauspiel.
Jeder Spieler verfügt über ein Stück Land entlang der historischen Glasstraße im Bayrischen Wald, in dem er versucht Glas und Ziegel herzustellen und aus seinen Rohstoffen Gebäude zu errichten, die dabei helfen Rohstoffe zu bekommen, zu verarbeiten und in Siegpunkte umzuwandeln.
Dazu stehen jedem Spieler dieselben 15 Gehilfen in Form von Karten zur Verfügung, von denen für jede Runde fünf ausgewählt werden, um sie dann (evtl.) für ihren Effekt auszuspielen. Jeder der Karten hat den Namen des Gehilfen aufgedruckt, so wie dessen Kosten und Effekte. Diese Effekte sind in zwei Teile unterteilt. In jeder Kartenrunde legt nun jeder Spieler einen seiner Gehilfen verdeckt vor sich hin und, beginnend mit dem Startspieler, werden die gelegten Karten dann nacheinander aufgedeckt. Wenn ein Spieler seine Karte aufdeckt, wird überprüft, ob andere Spieler dieselbe Karte noch auf der Hand hat. Ist dies nicht der Fall, kann der Spieler beide Teile der Karteneffekte ausführen und sich ggf. Rohstoffe nehmen, Landschaftsplättchen von seinem Tableau entfernen oder diesem hinzufügen oder ein oder zwei Gebäude bauen. Hat jedoch ein oder mehrere weitere Spieler dieselbe Karte auf der Hand, wie der Spieler, der die Karte aufgedeckt hat, so muss jeder der Spieler diese Karte in dem Moment ausspielen, und jeder Spieler muss sich nun für einen der beiden Effekte entscheiden, bekommt also weniger heraus.
Ein weiterer wichtiger Teil des Spiels sind die Produktionsräder. Auf diesen wird die Produktion von Glas und Ziegelsteinen dargestellt. Jedes Rad verfügt über Zeiger. Diese trennen die Anzeige der Rohstoffe von der der fertigen Baumaterialien. Steigt nun die Anzahl der Rohstoffe und die unteren Felder werden frei, drehen sich die Zeiger direkt weiter, es wird ein entsprechendes Baumaterial produziert und die Räder zeigen automatisch wieder die richtige Anzahl der jeweiligen Güter an.
Diese Güter benutzen Spieler dann wiederum, um auf ihrem Tableau Gebäude zu errichten. Die Gebäude gibt es in drei unterschiedlichen Arten. Einmal Gebäude, die es ermöglichen, bestimmte Rohstoffe jederzeit in andere umzuwandeln. Des Weiteren gibt es Gebäude, die einen einmaligen Bonus (meist an Rohstoffen) geben und Gebäude, die Möglichkeiten für den Spieler bieten, am Ende des Spiels zusätzliche Punkte für bestimmte Dinge zu bekommen.
Das Spiel wird über vier Kartenrunden gespielt und am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.
Mir gefällt Die Glasstraße wirklich sehr gut. Es ist im vergleich zu z.B. Caverna, Arler Erde oder Agricola ein eher kleineres Spiel, steht diesen aber in Komplexität in nichts nach. Die Auswahl der Karten mit dem Ziel die maximale Anzahl an Aktionen zu erlangen ist wirklich sehr taktisch und knifflig. Dies wird zusätzlich erschwert, da die fünf Karten in drei Kartenrunden ausgespielt werden müssen. Um alle Karten nutzen zu können, muss man also genau abschätzen welche Karten vermutlich von den anderen Spielern gespielt werden, um sowohl in eigenen Zügen, als auch in denen von anderen Spielern Karten ausspielen zu können. Weiterhin gilt es im Auge zu behalten, welche Rohstoffe man für seine individuellen Ziele benötigt und wie viele davon vielleicht direkt wieder verloren gehen, durch das direkte weiterdrehen der Produktionsräder.
Das Spiel ist also absolut nichts für Einsteiger, wer sich aber vor Komplexität, schwierigen Entscheidungen und ein wenig Regellesen nicht scheut, kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten.
5 von 5

11.12.2016
Die Glasstraße
Top Spiel und es macht Spaß dieses zu spielen. Abwechslung ist vorhanden da sich ständig die Bedingungen ändern. Wer ein wenig grübelt bei Brettspielen für den ist Die Glasstraße genau richtig. Ich kann dieses Spiel nur empfehlen.
5 von 5

03.09.2016

Neu im Sortiment