Die Burgen von Burgund

ArtikelNr.: 24-0009

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
27,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

UVP des Herstellers: 35,99 €
(Sie sparen 22.23 %, also 8,00 €)
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Lieferbare Bestellungen versenden wir an Werktagen bis 15:00 Uhr!
Bestellen Sie in den nächsten 00:00 Stunden und wir versenden Ihre Ware noch heute!
Das Tal der Loire im 15. Jahrhundert. Als einflussreiche Fürsten setzen Sie alles daran, ihre Ländereien durch überlegten Handel und Wandel aufblühen zu lassen. Zwei Würfel geben ihnen die Aktionsmöglichkeiten vor, doch die Entscheidungen treffen letztendlich sie. Ob Warenhandel oder Viehwirtschaft, ob Städtebau oder Wissensfortschritt, viele verschiedene Wege führen zu Wohlstand und Ansehen der Spieler! Die zahlreichen Möglichkeiten, in diesem Aufbauspiel Siegpunkte zu erhalten, verlangen Runde für Runde planvolles Vorgehen und viel Voraussicht. Aufgrund der verschiedenen Fürstentümer bleibt die Herausforderung für die Spieler lange bestehen, da keine Partie wie die andere verläuft...



Spielmaterial:

    56 Gebäudeplättchen
    42 Warenplättchen
    28 Tierplättchen
    26 Schiffplättchen
    16 Burgplättchen
    9 Würfel
    8 Holzsteine
    6 Spielertableaus
    4 Stanztafeln
    1 Spielplan
    1 vierfarbige Spielanleitung
Merkmal:

5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
4 / 5
Gestaltung
3 / 5
Suchtfaktor
3 / 5
Trotz Würfel ziemlich taktisch
Bei Die Burgen von Burgund errichtet jeder Spieler sein eigenes kleines Fürstentum, mitsamt Häfen, Minen, Städten, Weiden, Wissen und natürlich Burgen.

Das gemeinsame Spielfeld besteht im Wesentlichen aus 6 Kontorfeldern, die zum einen Handelswaren enthalten, zum anderen erwerbbare Landschaftsplättchen haben. Dazu weist es die Spielreihenfolge auf, Bonuspunkteplättchen, eine Siegpunktleiste sowie 5 Warenstapelfelder (die die 5 Durchgänge anzeigen) und damit verbunden 5 Warenplätze, die die 5 Runden eines jeden Durchgangs angeben.
Jeder Spieler hat seinen eigenen Spielplan, auf dem er die erworbenen Landschaftsplättchen ablegt.

Zu Beginn einer Runde werden die Warenplättchen des aktuellen Durchgangs auf die Rundenfelder verteilt.
Alle Spieler würfeln gleichzeitig mit ihren beiden Würfeln, der Startspieler darüber hinaus mit einem weißen Würfel. Der weiße Würfel gibt an, auf welches Depotfeld das erste Warenplättchen gelegt wird. Anschließend nutzen die Spieler in Spielreihenfolge ihre beiden Würfel. Die Augenzahl gibt an, aus welchem Kontor man ein Landschaftsplättchen nehmen darf, welches dann auf die eigene Spielablage kommt. Ebenso gibt die Zahl an, auf welches Feld seines Spielplans man ein Plättchen, welches man zuvor erworben hat, einsetzen darf (wobei Schiffe z.B. nur auf Wasserfelder gesetzt werden dürfen, Burgen nur auf Burgfeldern usw.). Oder man nimmt sich 2 Arbeiterchips (diese ermöglichen das Auf-und Abwerten von Augenzahlen). Die vierte Möglichkeit besteht darin, gesammelte Warenchips zu verkaufen, was Punkte und Geld einbringt.

Gebaut werden können: Burgen (diese haben einen weiteren Zug mit einem imaginären Würfel beliebiger Zahl zur Folge); Schiffe (bringen einen in der Spielreihenfolge nach vorne und ermöglichen das Nehmen von Warenplättchen); Minen (bringen Geld, welches Siegpunkte wert ist und zum außerordentlichen Erwerb von Plättchen verwendet werden kann); Stadtgebäude (diese haben ganz unterschiedliche Funktionen); Tierplättchen (je mehr Tiere derselben Art auf einer Weide stehen, umso mehr Punkte gibt es); Wissensplättchen (diese bringen entweder Siegpunkte bei Spielende oder bringen dauerhafte Spielvorteile).

Jedes mal, wenn ein Gebiet auf seinem Spielplan komplett bebaut wurde (z.B. 3 zusammenhängende Wasserfelder), so erhält man Siegpunkte in Abhängigkeit der Größe des Gebiets, als auch Bonuspunkte, je früher man es abschließt (und dann noch Bonuspunkte, wenn man sämtliche Felder einer Farbe auf seinem Plan belegt hat).

Das Spiel endet nach 5 Durchgängen. Dann gibt es noch Punkte für nicht verkaufte Waren, für Geld, für übrigbehaltene Arbeiterchips und seine Wissensplättchen.

->Fazit: Die Mechanismen sind einfach, das Spiel funktioniert wunderbar und ist auch atmosphärisch, obwohl man im wesentlichen nur Plättchen nimmt und ablegt. Sowohl für Familien, als auch Vielspieler geeignet.
4 von 5

18.08.2019
Ein Spiel, das man haben muss!
Hallo liebe Brettspieler,
viel zu lange habe ich gewartet, um mir endlich dieses Spiel zu kaufen. Es gehört in jeder Spielesammlung. Für mich ein sehr ausgewogenes Spiel mit Würfeln und Brettspiel. Auch wenn die Würfel mal nicht so fallen wie gewünscht, man kann immer eine sinnvolle Aktion machen und so sein Spiel gestalten. Macht unheimlich Spass und Regelerklär-Videos findetet man ja genug im Netz.
Also Zuschlagen – Meine Empfehlung
5 von 5

13.01.2019
Interessantes Strategiespiel
Die Burgen von Burgund ist ein komplexes Strategiespiel welches sich bereits für fortgeschrittene Spieler eignet. Das Grundkonzept sind zwei Würfel, die jedem Spieler pro Runde zur Verfügung stehen. Abhängig von dem Ergebnis des Würfels lassen sich unterschiedliche Aktionen durchführen. Primär werden verschiedene Plättchen vom Spielplan genommen und in den eigenen Vorat gelegt oder vom eigenen Vorrat genommen und auf dem Spielplan platziert. Das Spiel lebt von den Sondereffekten, die jedes dieser Plättchen besitzt, so können zum Beispiel nach dem Bau eines Gebäudes neue Gebäude vom Spielplan genommen werden oder es darf eine zweite Bauaktion ausgeführt werden. Wie bei Spielen von Stefan Feld üblich werden fast alle Dinge im Spiel auf die eine oder andere Weise mit Punkten belohnt. Die Aufgabe des Spielers ist es die Aktionen zu optimieren, um maximal viele Punkte zu erhalten.

Der Zufallsfaktor in dem Spiel ist natürlich erheblich, da es sich um ein Würfelspiel handelt, allerdings bietet das Spiel viele Möglichkeiten um die Auswirkungen eines schlechten Wurfs zu kompensieren. Ein Kernelement sind Arbeiterplättchen, die es erlauben das Ergebniss des Wurfs zu manipulieren. Vieles im Aufbau des Spiels zufällig (z.B. Verteilung der verschiedenen Plättchen auf dem Spielfeld), wodurch sich ein sehr hoher Wiederspielwert ergibt.
Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Spiel, wenn auch etwas abstrakt.
5 von 5

12.08.2018
Top-Spiel, ohne Zweifel!
Mit Die Burgen von Burgund schuf der Autor Stefan Feld ein spielerisch hochwertiges Spiel, auch wenn das aufgesetzte Thema es nicht schafft, den Spielern das Gefühl zu vermitteln, ein burgundischer Fürst zu sein. Wie einige andere Feld-Spiele ist auch dieses Spiel wie für Wenigspieler geschaffen. Es spielt sich sehr flüssig und leicht, ohne anstrengend zu werden, bietet aber dennoch vielfältige Möglichkeiten, den Spielsieg zu erreichen, so dass auch Vielspieler auf ihre Kosten kommen. Der pfiffige Mechanismus, Würfel einzusetzen und dafür Plättchen zu nehmen oder zu platzieren, vermittelt allen ein sehr angenehmes Spielerlebnis, das wieder so locker leicht wirkt wie bei Notre Dame, bei dem man Karten ausspielt und somit in einen bestimmten Bereich seine Spielsteine setzen darf.

Der hohe Wiederspielreiz steckt nicht zuletzt auch in der Spieltiefe, denn bei Die Burgen von Burgund muss man stets abwägen, für welche der vielen Aktionen man sich lieber entscheidet. Durch die Arbeiterchips wird der Glücksfaktor dabei erheblich gemindert, so dass auch die Vielspieler und Strategen auf ihre Kosten kommen.

Auch für Spieler, welche Die Burgen von Burgund rauf und runter spielen, bietet das Spiel mit seinen neun verschiedenen Fürstentum-Tableaus stets neue Herausforderungen. Denn aufgrund der verschiedenen Tableaus können die Spieler auswählen, welche Strategie sie verfolgen wollen. Hier stellt sich jedem die Frage, ob er lieber ein Fürstentum bestehend aus mehreren kleineren Gebieten wählt, oder lieber eines, das sich aus wenigen, aber dafür großen Gebieten zusammensetzt.

Alles in allem ist Die Burgen von Burgund ein rundum gelungenes Spiel und setzt die Messlatte für den Jahrgang 2011 damit auf ein hohes Niveau! Thumbs up!
5 von 5

18.06.2016

Neu im Sortiment