Der Unterhändler

ArtikelNr.: 17-0018

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
25,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Lieferbare Bestellungen versenden wir an Werktagen bis 15:00 Uhr!
Bestellen Sie in den nächsten 00:00 Stunden und wir versenden Ihre Ware noch heute!
Du hast einen der schwierigsten Jobs auf der Welt. An jedem deiner Worte und an jeder Entscheidung hängt das Leben zahlreicher Menschen. Du musst mit Bedacht vorgehen, aber im entscheidenden Moment blitzschnell reagieren. Dein Gegenüber ist unberechenbar und hat nichts zu verlieren. Du bist: Der Unterhändler.

In Der Unterhändler übernimmst du die Rolle desjenigen, der die Verantwortung trägt, mit dem Geiselnehmer zu verhandeln. Du musst die Situation deeskalieren lassen, auf Forderungen reagieren, die Geiseln befreien und die Krise schließlich mit der Festnahme oder dem finalen Rettungsschuss auf den Geiselnehmer beenden, bevor dieser durchdreht oder es schafft zu fliehen. Mit einer gut geplanten Strategie und dem nötigen Glück kannst du den Geiselnehmer in Schach halten und das Leben vieler Menschen retten! Der Unterhändler ist ein packender Kartenthriller für 1 Spieler.



Spielmaterial:

    64 Karten
    16 Figuren
    5 Verhandlungswürfel
    1 Spielanleitung
    1 Unterhändlertableau
    1 Verhandlungspunktemarker
Merkmal:
8,09 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
8,09 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
8,09 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
8,09 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
8,09 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
8,09 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
8,09 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
8,09 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
8,09 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)

F�r Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!

4.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
4 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
5 / 5
Sehr cooles Thema, grafisch nicht mein Geschmack
Zu allererst: Das Thema ist großartig. Mir ist noch kein Spiel bekannt, dass sich einer Geiselnehmer-Thematik annahm, von dem her, echt großartig. Auch die Spielmechanik ist großartig: Je entspannter der Geiselnehmer ist, desto mehrere Würfel hat man zur Verfügung. Das simuliert die Situation ausgezeichnet. Wenn es ohnehin schon knapp wird und der Bösewicht schon kurz vor dem Durchdrehen ist und die Geiseln erschießt, wird es immer schwieriger, ihn zu beruhigen, bzw. einen entscheidenden Move in die richtige Richtung zu machen.
Thematisch also echt super, auch mit viel Humor und mit unterschiedlichsten Geiselnehmer-Typen. Die Geiselnehmer sind der klassische Gangster, eine Professorin, zum wiederholten Male um eine Fixanstellung an der Universität umfällt und danach ausrastet und ein Vater, der die Behandlung für seinen sterbenskranken Sohn erzwingen will.

Zur grafischen Gestaltung: Naja. Vielleicht mag es stimmig sein, aber dafür sind mir dann die wenigen Farben zu kräftig. Man hat immer das Gefühl im Stau zu stehen und auf rote oder grüne Ampeln zu starren. Auf den ersten Blick kann man die Karten nur schlecht voneinander unterscheiden und warum die 1er Karten als einzige blau geworden sind, weiß man auch nicht. Die Geiselnehmer sind super gestaltet und sehen gut aus, auch die Grafik auf den Eskalationskarten und den Bedingungen ist eigentlich recht gut gelungen, aber die Karten, mit denen man die Verhandlungen durchführt sind einerseits total schlecht auseinander zu halten und wirklich nicht schön. Die Karten sind auch schnell abgegriffen, die 0er Karten, die man am häufigsten verwendet, kann man nach fünf bis sechs Spielen schon von den anderen Karten unterscheiden, weil sie abgegriffener sind. Das macht grundsätzlich nichts, weil man ja eh alleine spielt und eh immer alle Karten kennt, dennoch ist es ärgerlich.

Zum Umfang: Im Grundspiel finden sich drei verschiedene Geiselnehmer, also drei verschiedene Missionen. Durch die Missionen ist man recht schnell durch und schnell hat man gegen jeden Geiselnehmer die richtige Strategie gefunden. Und dann kommt man um die Erweiterungen nicht herum, die allesamt sehr lustig sind und neue Mechaniken mitbringen.

Also ohne Erweiterungen ist das Spiel recht schnell durchgespielt und bietet eher wenig Langzeitmotivation.
4 von 5

05.11.2019
Lassen sie eine der Geiseln gehen ....
... so oder so könnte und WIRD es heißen bei dem Spiel. Man ist ein Verhandlungsführer der hießigen Polizei und versucht Geiseln von verschiedenen Geiselnehmern zu befreien, indem man sie per Karten überredet. Dabei muss man mit Bedacht an die Sache gehen, aber zum Schluss kann es sich komplett anders entwickeln als man denkt und geplant hat, da sich jeder Geiselnehmer anders spielt und sich anders verhält. Man kann schon sagen, dass sie unberechenbar sind. Ziel ist es mindestens 50% der Geiseln zu befreien sei es durch Geschick im Verhandeln oder letztendlich durch den finalen Rettungsschuss, der es auch regeln kann. Das spiel ist ein reines Solo-Spiel!
5 von 5

16.09.2019
Spannung pur!
In der Rolle eines Verhandlungsführers der Polizei versucht der Spieler in Der Unterhändler, ein Geiseldrama zu einem möglichst guten Ende zu bringen. Das ungewöhnliche Thema hat mein Interesse am Spiel geweckt. Das Spiel wurde für eine Person konzipiert und dauert pro Partie kurzweilige 15-20 Minuten. Mittels Verhandlungskarten nimmt der Spieler Kontakt zum Geiselnehmer auf. Jede Verhandlungskarte hat positive und negative Auswirkungen, über deren Eintreffen ein Würfelergebnis entscheidet. Mit Hilfe von Punkten kann der Spieler neue Verhandlungskarten erhalten oder Forderungen des Geiselnehmers erfüllen. Mir gefällt die spannende Mischung aus Strategie und Glück. Die Verhandlungskarten ermöglichen unterschiedliche Vorgehensweisen, wobei immer das Risiko des Scheiterns bedacht werden muss. Die begrenzte Rundenanzahl und unvorhergesehene Ereignisse halten die Spannung stets hoch. Ich war anfangs skeptisch, ob mich das Spiel tatsächlich überzeugen kann, aber die Mechaniken funktionieren sehr gut und fügen sich prima in das Kriminal-Thema ein. Im Spiel enthalten sind drei Geiselnehmer bzw. Fälle. Jeder Fall kommt mit eigenen Sonderkarten und teilweise auch Regeländerungen daher. Durch Variationsmöglichkeiten und Zufallskarten lässt sich jeder Fall mehrfach spielen. Wer möchte, kann sich zusätzliche Geiselnahmen als Erweiterungspakete zulegen, hierzu kann ich allerdings (noch) keine Auskunft geben. Die Anleitung erfüllt ihren Zweck, die Gestaltung ist mir allerdings etwas zu unruhig geraten. So dauert die gezielte Suche nach Informationen manchmal unnötig lange. Nach 1-2 Probespielen waren mir die Regeln aber geläufig. Obwohl das Spiel für eine Person gedacht ist, macht auch das gemeinsame Taktieren mit einem Mitspieler viel Spaß. Ich würde Der Unterhändler erneut kaufen und empfehle es allen, die auf der Suche nach einem Einzelspieler-Titel mit unverbrauchten Thema sind.
5 von 5

29.01.2019

Neu im Sortiment