ArtikelNr.: 232-0006

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
13,49 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Vorbestellung)Auswahl Steuerzone / Lieferland

Voraussichtlich Verfügbar ab: 31.03.2022 (Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage nach Verfügbarkeit)
Stk

Lieferzeit: ca. 2 - 3 Werktage nach Verfügbarkeit

Zahlreiche Vögel sitzen tagaus, tagein auf den Zäunen im Lande. Doch wenn es Zeit ist wegzufliegen, flattern sie wild durcheinander und finden ihren Schwarm nicht mehr.
Dabei sollt ihr ihnen helfen! Spielt Vögel aus eurer Hand aus und legt sie an eine der vier ausliegenden Reihen an. Schafft ihr es, dass die angelegte Vogelart andere Vogelarten von links und rechts umschließt, dürft ihr die umschlossenen Karten auf die Hand nehmen. So kommt ihr immer wieder an neue Vögel.
Eure Züge müssen gut geplant sein, denn euer Ziel ist es, möglichst viele Vögel einer Art auf der Hand zu haben. So könnt ihr einen Schwarm bilden. Wie groß so ein Schwarm sein muss, geben euch die unterschiedlichen Vogelarten vor. Als Belohnung winken ein oder zwei Vögel der jeweiligen Art für eure Sammlung.
Nur wer es schafft, von sieben der acht verschiedenen Arten je 1 Vogel oder von 2 verschiedenen Arten mindestens jeweils 3 Vögel vor sich gesammelt zu haben, gewinnt das Spiel!

CuBirds überrascht mit einer Spieltiefe, die man auf den ersten Blick nicht erwarten würde. Die Erklärung des Spiels nimmt knapp 5 Minuten in Anspruch und eine Partie ist so fix gespielt, dass man direkt die nächste anhängen möchte! Verschiedene Wege stehen offen, um den Sieg zu holen - somit ist keine Runde wie die andere.



Spielmaterial:

    110 Vogelkarten
    1 Spielanleitung
Merkmal:

4.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
3 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
5 / 5
Wir wollen Vogelschwärme!! Und zwar in eckig!!
Cubirds ist ein Kartenspiel von Board Game Circus, indem sich alles um eckige Vögel dreht. Im Spiel sind acht verschiedene Vogelarten unterschiedlicher Anzahl enthalten, zum Beispiel Papageien, Tukane, Elstern, usw..
Das Ziel ist es sich so geschickt Vogelschwärme aus der Auslage auf die Hand zu ertauschen, dass man entweder als erstes 7 unterschiedliche Vogelarten, oder zwei Vogelarten mit mindestens drei Vögeln, vor sich ablegen kann. Wer dies als erstes schafft, gewinnt.

Das Spiel ist mitilfe der kurzen, knackigen Anleitung schnell erlernt und bietet eine neue, interessante Anlegemechanik.

Ein Spielzug besteht aus zwei Aktionen:
1. Pflichtaktion: Gleiche Vögel der eigenen Kartenhand an die bestehende Auslage aus vier Reihen an Vögeln anlegen.
Der Clou: Wird eine Vogelart an eine Reihe angelegt, in der der gleiche Vogel schon vorkommt, dürfen alle Karten, die zwischen den beiden gleichen Vogelkarten liegen, genommen werden.

Werden Vögel angelegt, die in der Reihe nicht vorkommen, dürfen zwei Karten vom Nachziehstapel gezogen werden, oder wahlweise auch nicht.
Wer nämlich nach dem Anlegen keine Handkarten mehr hat, kann so die aktuelle Runde beenden und dafür sorgen, dass alle Mitspieler ihre momentanen Handkarten ablegen und alle neue Handkarten ziehen müssen.
Das kann durchaus eine wichtige Aktion sein.

2. Fakultative Aktion: Einen Schwarm ausspielen.
Wenn eine gewisse Anzahl Vögel der gleichen Vogelart gesammelt wurde, kann nun ein kleiner oder großer Schwarm ausgespielt und je nachdem ein oder zwei Vögel dieser Art der eigenen Sammlung hinzugefügt werden. Es darf maximal ein Schwarm pro Zug ausgespielt werden.

Das Spiel endet, wenn ein Spieler entweder 7 verschiedene Vogelarten oder jeweils drei Vögel zweier verschiedener Arten eingesammelt hat.

Fazit:
Cubirds ist ein kurzweiliges und abwechslungsreiches (Couch-) Spiel für zwischendurch. Schnell erlernt, macht das Rennen um die passenden Vogelschwärme, im set collection Style, Spaß, und bietet abwechslungsreiche Spielverläufe, in denen durchaus flexibel taktiert werden muss.
Sind die eingängigen Spielzüge nämlich verinnerlicht, kann aus Cubirds ein forderndes Spiel werden, das zwar, vielleicht aufgrund der kultigen Optik, etwas entspanntes hat, aber dennoch immer taktischer gespielt werden kann. Zu beobachten was der Gegner so treibt, und auch mal destruktiv zu spielen, ist in gewissem Rahmen nicht nur möglich, sondern häufig auch ratsam.
Zu zweit lässt bietet das Spiel neben des schon vorhandenen gewissen Glücksfaktors auch mehr die Möglichkeit zu planen.
Dies nimmt mit mehreren Spielen ab, da sich die Auslage mit steigender Spieleranzahl immer unvorhersehbarer ändert und mehr Flexibilität und Glück gefragt sind, unter anderem was die Gegner einem übrig lassen, welche Vogelarten man selber braucht und was nachgezogen wird.
Cubirds geht immer wieder, und ist ein tolles Spiel für zwischendurch.
4 von 5

19.12.2021
Eckige Vögel für Um-Die-Ecke-Denker
CuBirds ist ein Set-Collection-Spiel, also ein Spiel, in dem wir Sets zusammensammeln müssen, um Punkte zu erzielen.

Acht verschiedene Vogelarten mit unterschiedlichen Häufigkeiten setzen sich zu einem 110-Karten Deck zusammen. Es werden vier Reihen á drei Vögeln gebildet, wobei in jeder Reihe nur ein Vogel pro Sorte liegen darf. Sollte sich ein Vogel doppeln, wird der zweite auf den Ablagestapel gezogen und stattdessen eine neue Karte der Reihe hinzugefügt.
Jeder Spieler zieht acht Handkarten. Zu Spielbeginn erhält zudem Spieler zufällig eine Karte, die er offen vor sich auslegt. Diese stellt den Startfundus an Siegpunkten dar.

Ziel ist, entweder Vogelschwärme von sieben verschiedenen Vogelarten zu sammeln oder alternativ zwei Vogelarten mit je drei Schwärmen vollständig zu haben. Das Spiel endet bei Erreichung des Ziels sofort.

Ist ein Spieler am Zug, legt er alle Vögel einer Art an einer Reihe an, wobei man links oder rechts anlegen darf. Liegen bereits Vögel der gleichen Art in der Reihe, darf der Spieler alle Karten, die sich zwischen den Karten dieser Art befinden, aufnehmen. Legt man z.B. einen Papagei an und auf der anderen Seite liegt auch ein Papagei, darf man die dazwischen liegenden Enten und Flamingos aufnehmen.
Legt man so an, dass keine gleiche Vogelart auf der Gegenseite liegt und man damit keine Karten aus der Reihe erhält, darf man stattdessen zwei Karten vom Nachziehstapel ziehen. Man kann sich aber auch entscheiden, keine Karte nachzuziehen.
Wenn nach dem Anlegen nur noch Vögel von exakt einer Art in der Reihe liegen, werden solange Karten nachgezogen, bis die Reihe mindestens zwei Sorten Vögel beinhaltet.
Nach dem Ziehen darf man bis zu einen Schwarm auflösen. Jede Vogelart benötigt unterschiedliche viele Tiere für einen kleinen oder großen Schwarm. Hat man die Menge für den kleinen Schwarm zusammen, legt man eine Karte von seiner Hand vor sich ab. Hat man den großen Schwarm zusammen, legt man stattdessen zwei Karten ab. In beiden Fällen werden die übrigen Karten des Schwarms auf den Ablagestapel geworfen.
Hat nach seinem Zug ein Spieler keine Handkarten mehr, werden von allen Spielern alle Handkarten abgeworfen und alle Spieler erhalten acht neue Handkarten. Als erstes nach dem Neuausteilen ist der Spieler am Zug, der eben keine Handkarten mehr hatte (Doppelzug).
Das Spiel endet, wenn ein Spieler die eingeforderten Schwärme beisammen hat oder ein Neuausteilen der Karten anstünde und nicht für jeden Spielern ausreichend Handkarten verfügbar sind.

CuBirds ist in 5 Minuten erklärt und einfach zu spielen. Dennoch muss man ein scharfes Auge auf seine Gegner werfen und taktieren, welche Tiere man zieht, welche man ablegt und ob man gerade einen kleinen Schwarm spielt oder abwartet. Die Entscheidungen sind knifflig, aber da es kleine Entscheidungen sind, zieht sich selbst das Grübeln nicht ungebührlich.
Das Spiel ist ein super Einstieg in den Abend oder Absacker zum Ende. Es funktioniert mit unterschiedlichen Spieleranzahlen. Während man zu zweit etwas mehr Einfluss hat, muss man mit mehr Spielern genauer planen und mehr auf das Gebotene reagieren. Beides ist reizvoll.
Einziger Kritikpunkt ist, dass das Ende so unmittelbar eintritt und andere Spieler nicht mehr ausgleichen können.
5 von 5

26.04.2021
Weiß zu überraschen
CuBirds weiß zu überraschen. Während die Mechanismen ganz einfach daherkommen, merken neue Spieler schnell, wie wichtig die eigenen Entscheidungen im Spiel sind.
Im Stapel aus 110 Karten kommen 8 verschiedene Vogelarten unterschiedlich häufig vor. Uns Ziel ist es, Vögel zu sammeln. Entweder sieben unterschiedliche Arten oder von zwei Arten je drei Vögel.
Auf dem Tisch liegen vier Reihen a drei Vögel aus. Jeder Spieler erhält acht Vögel auf die Hand. Neue Vögel können wir erhalten indem wir alle Vögel einer Art an eine der vier Reihen anlegen. Entsteht so eine Klammer aus gleichen Vögeln, etwa Elster – Spatz – Elster, Erhalte ich die Karten innerhalb der Klammer, im Beispiel den Spatz. So versuchen wir eine auf den Karten vorgegebene Anzahl gleicher Vögel zu sammeln, um sie in unsere Sammlung legen zu dürfen.
Diese Entscheidungen können je nach Kartenhand und Auslage kniffliger werden, als man zuerst denkt. Zumal man seine Mitspieler auch zwingen kann, die eigene Kartenhand abzuwerfen. Und so ist CuBirds ein sehr schönes, kurzweiliges und intelligent designtes Spiel, dass ich immer wieder gerne hervorhole.
5 von 5

12.04.2021

Neu im Sortiment