Carthago - Merchants & Guilds

ArtikelNr.: 29-0002

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
28,99 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

UVP des Herstellers: 33,00 €
(Sie sparen 12.15 %, also 4,01 €)
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Karthago - rund 800 Jahre vor unserer Zeitrechnung von den Phöniziern als Handelsstützpunkt gegründet, entwickelt sich die Stadt schnell zu einem kommerziellen Zentrum, in dem kostbare Güter der gesamten antiken Welt gehandelt werden.

Die Spieler verkörpern Händler, die ihren Reichtum und Einfluss mehren und ihre Stellung in der Händlergilde verbessern möchten.
So versuchen die Spieler durch Verladen von Waren, Finanzieren von Expeditionen und cleverer Einflussnahme zum ruhmreichsten Händler Karthagos aufzusteigen.

Ein ungewöhnliches, kartengesteuertes Taktikspiel, das einem die richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt abverlangt!



Spielmaterial:

    136 Karten
    51 Holzteile
    10 Plättchen
    10 Tableaus
    1 Spielanleitung
Merkmal:

4 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
3 / 5
Strategie
4 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
3 / 5
„CARTHAGO – MERCHANTS & GUILDS“ – FAZIT
Review-Fazit zu „Carthago – Merchants & Guilds“, einem Handels- und Optimierungsspiel.


[Infos]
für: 2-4 Spieler
ab: 12 Jahren
ca.-Spielzeit: 60-90min.
Autoren: Ralph Bienert und Bernd Eisenstein
Illustration: Christian Opperer und Odysseas Stamoglou
Verlag: Game’s Up
Anleitung: deutsch, englisch, französisch
Material: sprachneutral

[Download: Anleitung/Übersichten]
dt., engl.: http://games-up.de/downloads.html
dt., engl., frz., span., holl.: https://boardgamegeek.com/boardgame/233006/carthago-merchants-guilds/files

[Fazit]
Im antiken, phönizischen Handelszentrum Karthago versuchen die Spieler als erfolgreiche Händler das Spiel zu gewinnen, indem durch Schiffshandel und geschickter Einflussnahme die meisten Punkte gesammelt werden.

Hierzu wird abwechselnd gespielt und in ihrem Zug setzen die Spieler eine ihrer Aktionsscheiben auf dem Aktionsrad ein und führen die Aktion des jeweiligen Feldes direkt aus – u.U. kostet das Ausführen extra Karten, wenn das gewählte Aktionsfeld schon besetzt war. Es können Schiffe „reserviert“ werden (die im Hafen liegenden Schiffe, an die dann eine solche Scheibe gelegt wird, erwarten die Lieferung bestimmter Güter, die der Spieler dann auch in Kartenform auf der Hand haben muss, wenn er mit einer weiteren Aktion einen solchen Auftrag abschliesst), Güter am Markt gekauft werden (aus der Kartenauslage genommen), das eigene Gutshaus ausgebaut werden, Gildensitze in Anspruch genommen werden, u.v.m.
Es gilt eben mit den wenigen Aktionsscheiben so effektiv wie möglich zu hantieren und dabei die vielen Optionen immer in Betracht zu ziehen und abzuwägen, wann was am sinnvollsten ist. Es gibt auch Sonderaktionsmöglichkeiten, die man durch den Erwerb von Schiffen erhalten kann, z.B. eine Art Joker-Effekt, den man für fehlende Karten einsetzt.

Das Beobachten und Vorausschauen ist insbesondere wichtig, wenn ein Schiffsauftrag erfüllt (die eigentliche Punktemaschine, denn am Ende wird die Anzahl der erhaltenen Schiffe mit den Gildensitzen, die man besitzt, multipliziert) und das entsprechende Schiff weggenommen wurde, wird das Verschieben von den noch im Hafen liegenden Schiffen ausgelöst, und so kann es kommen, dass dann die Spieler, die auf ein bestimmtes Schiff spekuliert haben, dieses nicht mehr bekommen können, weil es nun auf einem anderen Platz ankert. Durch derlei Aktionen können auch gleich „Kettenreaktionen“ ausgelöst werden, was den Spielablauf u.U. auch unberechenbar machen kann.
Dazu gesellen sich auch gelegentliche Gildenaktionen (wenn auf dem aktiv genutzten Feld des Aktionsrads ebenfalls ein Gildenhaus steht), die nichts anderes bescheren, als einen Gildensitz, der ausserdem sehr teuer sein, aber eben für die Punkteberechnung am Ende wichtig ist. Um Punkte zu generieren kann auch zusätzlich zu den bisherigen Möglichkeiten auf Errungenschaftsplättchen (zufällig pro Partie) gesetzt werden. Es gibt also reichlich Optionen und natürlich viel zu wenig erlaubte Aktionen, um alles nutzen zu können^^.
Um viel machen zu können, benötigt man viele Aktions“scheiben“ und diese gilt es erstmal, durch entsprechende Aktionen, zu erhalten. Wer sich aber zu sehr darauf konzentriert, verpasst u.U. an anderer Stelle Möglichkeiten, es gilt also immer ad hoc zu planen und auch die Aktionen der Mitspieler zu beobachten und vorauszuahnen. Auch hierdurch entsteht eine indirekte Interaktion.

Zum Spielmaterial gibt es nicht viel zu sagen, es ist wertig produziert und wartet mit interessanter, antik-thematischer Gestaltung auf. Auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig, dann aber schick anzuschauen. Die Regeln sind für Vielspieler klar verständlich, Gelegenheitsspieler lesen das eine oder andere nochmal im Spiel quer^^.
Insgesamt ein rundes Spiel, dass viele Möglichkeiten bietet, die sich mit jeder Partie neu darstellen und daher durchaus zu mehreren Anläufen motiviert, um eben mal dieses oder jenes auszuprobieren.

[Note]
4.5.5 von 6 Punkten.

[Links]
BGG: https://boardgamegeek.com/boardgame/233006/carthago-merchants-guilds
HP: http://games-up.de/downloads.html
Ausgepackt: n/a

[Galerie]
http://www.heimspiele.info/HP/?p=25317
4 von 5

08.12.2017

Neu im Sortiment