Carcassonne - Jäger und Sammler

ArtikelNr.: 25-0112

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
24,99 €

inkl. 16% USt., zzgl. Versand

Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Lieferbare Bestellungen versenden wir an Werktagen bis 15:00 Uhr!
Bestellen Sie in den nächsten 00:00 Stunden und wir versenden Ihre Ware noch heute!
Bereits tausende Jahre, bevor die Gegend um die heutige Stadt Carcassonne mit ihrer mächtigen Burg entstand, war dieses Gebiet besiedelt. Die Menschen jagten wilde Tiere, sammelten Beeren und fingen Fische, um ihr tägliches Überleben zu sichern. Noch heute belegen Höhlenmalereien und urzeitliche Funde das Leben von damals.



Spielmaterial:

    79 Landschaftsplättchen
    30 Meeple (je 6 in 5 Farben)
    24 Abdeckplättchen
    16 Menhirplättchen
    15 Hütten (je 3 in 5 Farben)
    5 x 50/100-Plättchen
    1 Wertungstafel
    1 Spielanleitung
Merkmal:

3.5 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
4 / 5
Strategie
4 / 5
Gestaltung
5 / 5
Suchtfaktor
4 / 5
Neue Mechaniken sind gewöhnungsbedürftig
Carcassonne Jäger und Sammler ist ein Stand-Alone, also eine eigenständige Version des Klassikers Carcassonne. Statt im Mittelalter spielt es in der Steinzeit und wir besiedeln keine Städte und Straßen, sondern streiten um Wälder und Flüsse.

Thematisch ist das eine schöne Idee, auch wenn aufgrund des wenig veränderten Prinzips das Thema offensichtlich aufgesetzt ist. Man könnte sich auch mit Piraten um Inseln oder mit Astronauten um Planten schlagen. Dennoch ist das Steinzeit-Thema immer mal wieder schön und so stört das nur wenig.

Spielerisch bleibt Carcassonne im Kern gleich. Man hat exakt ein Plättchen auf der Hand und legt es nach den Anlegeregeln an (Fluss an Fluss, Wiese an Wiese, Wald an Wald). Werden Wälder oder Flüsse abgeschlossen, kassiert man Punkte und erhält seine Meeple zurück.

Ferner gibt es die Wiesen, die hier aber keine Wälder (analog zu den Städten) zählen, sondern Tiere auf den Wiesen, die durch bestimmte Karten allerdings auch verfallen können. Man kann also nach wie vor Meeple auf verschiedene Spots des eben gelegten Plättchens legen, man kann weiterhin nicht ein Gebiet mit besiedeln, in dem schon ein anderer Spieler steht und man erhält annähernd genauso Punkte wie bekannt aus dem Grundspiel.

Die Wege sind in zweierlei Sicht aufgepäppelt. Zunächst gibt es Flüsse mit Fischen, die funktionieren wie die Schilde im Original und den Weg um 1 pro Fisch erhöhen.
Neu sind Hütten, die an Flüssen platziert werden. Diese werden am Spielende abgerechnet und ergeben Punkte für verbundene Flüsse mit Fischen. Dadurch werden die sonst eher stiefmütterlich behandelten Wege etwas aufgewertet. Da aber Flussgebiete oft zwangsläufig sehr groß werden, kann eine Hütte auch unverhältnismäßig mächtig werden, insbesondere weil man sie auch dort einsetzen darf, wo bereits ein Meeple platziert ist.

Das elementar unterscheidende Element ist aber der Menhir. Menhire sind auf vielen Waldplättchen zu finden. Beendet ein Spieler einen Wald mit eben einem solchen Plättchen, darf er direkt im Anschluss von einem gesonderten Menhirstapel ein Plättchen ziehen und es anlegen. Dadurch wird dem Spieler ein Doppelzug gestattet, der sehr mächtig sein kann.

Aus dem Original entfernt wurde die Funktion des Klosters. Es gibt also keine Plättchen, die vom Umbauen profitieren.
Abgesehen vom Doppelzug durch die Menhire hat sich nicht wahnsinnig viel verändert. Carcassonne bleibt gefühlt Carcassonne. Dennoch fühlt sich ohne die Menhire das Spiel ungewohnt unrund an. Die einzelnen Punktemechanismen fühlen sich weniger balanciert als im Original an, insgesamt kommt weniger Spielfreude auf.

Die Menhire verändern das Spielgefühl dann durch die Doppelzüge spürbar – leider nicht zum Guten, denn die Doppelzüge sind wahnsinnig mächtig, wenn man das richtige Plättchen zieht und unheimlich nutzlos, wenn man Zugpech hat.
Zudem sieht man, wenn man unglücklich zieht bei den Waldplättchen, kein Land, da der andere Spieler oftmals Doppelaktionen verbuchen kann.

Aufgrund dessen ist Jäger und Sammler bei uns durchgefallen. Thematisch spricht es uns an, inhaltlich macht es aber zu vieles aus dem Grundspiel schlechter. Daher lohnt es sich definitiv mehr, das Grundspiel um Module zu erweitern und so das Spielgefühl zu verändern, statt diese alternative Grundedition zu spielen.
Wir haben uns viel von Jäger und Sammler versprochen, waren aber nicht begeistert. Das sieht Kristin in der Wertung vom 19.11. allerdings gänzlich anders. Es ist also Geschmacksache.
2 von 5

24.11.2020
War Carcassone gut findet - wird Jäger und Sammler lieben
Hier handelt es sich nicht um eine Erweiterung sondern ein eigenständiges Spiel. Anstatt Städte und Straßen zu bauen, wird man hier in die Steinzeit versetzt und baut Wälder und Flusssysteme auf. Der Mechanismus funktioniert im Großen und Ganzen genauso wie in der herkömmlichen Variante, jedoch hat das Spiel noch ein paar zusätzliche Kniffe, die das Spiel nocdh spannender machen. Es kann sich lohnen Wälder von Gegner abzuschließen, denn wenn dort ein Goldnugget zu finden ist, darf man ein Bonusplättchen direkt im Anschluss platzieren. Außerdem erhält man nicht nur Punkte für jeden Flussabschnitt sonder auch entsprechend der dort vorhandenen Fische. Durch die neu eingeführten Hütten, die Punkte für das gesamte Flusssystem erzielen, bringen zusätzliche Spannung ins Spiel.
Ein ganz tolle Idee: Auf den ersten Blick erscheint es sehr ähnlich zu altbekannten Version, doch man merkt schnell, dass es nicht nur eine Variante, sondern eine Verbesserung des Grundspiels darstellt. Für Carcassone Liebhaber unbedingt empfehlenswert und auch für die, die es noch werden wollen.
5 von 5

19.11.2020

Neu im Sortiment