Carcassonne - Goldrausch

ArtikelNr.: 25-0062

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
17,49 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

UVP des Herstellers: 19,49 €
(Sie sparen 10.26 %, also 2,00 €)
Stk
sofort verfügbar
(1 - 3 Werktage)

Carcassonne Goldrausch ist ein eigenständiges Spiel aus der Carcassonne Welt. Ihr braucht kein anderes Spiel, um Carcassonne Goldrausch zu spielen. In diesem Spiel baut ihr die ersten Eisenbahnstrecken, treibt Handel mit Indianern und schürft nach Gold. Vorsicht, wenn ein Mitspieler sein Zelt neben eurer Goldmine platziert. Dann solltet ihr die Nuggets möglichst schnell in Sicherheit bringen!



Spielmaterial:

    72 Landschaftsplättchen
    63 Schürfplättchen
    25 Cowboys aus Holz
    5 Zelte aus Holz
    1 Spielanleitung
    1 Wertungstafel
Merkmal:

0 von 5 Sternen

Charakteristik

Lassen Sie andere Kunden wissen, wie Sie dieses Produkt finden. Wie gefällt Ihnen die Verarbeitung? Haben Sie Spaß?

Legespiel für 2-5 Spieler ab 8 Jahren von Klaus-Jürgen Wrede.
Die Spieler müssen in klassischer Carcassonne-Manier Landschaften bilden und dabei ihre Figuren so einsetzen, dass sie viele Punkte für lange Wege und/oder große Flächen erhalten. Nur gilt es diesmal das ganze im Wilden Westen zur Goldrausch-Zeit zu schaffen, mit ein paar kleinen Änderungen.


Spielvorbereitung:
Die Landschaftsplättchen werden gut gemischt und in mehreren Stapeln zum Nachziehen bereitgelegt. Das Startplättchen kommt in die Tischmitte und die Spieler erhalten in ihrer Wunschfarbe einen Satz Spielfiguren (5 Cowboys, 1 Zelt). Ein Cowboy wird auf das Feld 0 der Punktetafel gestellt.
Die Schürfplättchen werden als verdeckter Vorrat zur Seite gelegt.


Spielziel:
Die meisten Siegpunkte zu erhalten!


Spielablauf:
Der aktive Spieler nimmt sich ein Plättchen von einem der Stapel, dreht es um und legt es an die vorhandene Landschaftsauslage an. Dabei muss er darauf achten, dass die Seiten des anzulegenden Plättchens mit denen, die schon ausliegen übereinstimmen (Prärie an Prärie, Berg an Berg, usw.).

Bei Goldrausch haben sich die Landschaftsplättchen geändert und so gibt es hier die bekannte Wiese als Prärie (grüne Flächen), die am Ende des Spiels für extra Punkte sorgt, wenn denn eine zusammenhängende Fläche mehrheitlich einem Spieler gehört.

Der Zusammenbau von Stadtflächen ist dem Bergbau gewichen. Nun werden also Flächen zusammengelegt, die einen Berg ergeben. Dabei kommt eine Neuerung hinzu, denn die einzelnen Bergteile zeigen auch ein bis mehrere Goldnuggets auf. Entsprechend der Anzahl Nuggets werden dort jeweils Schürplättchen verdeckt abgelegt.
Hier können die Spieler später ihre Zelte aufschlagen (s.u.).

Die Straßen weichen der Eisenbahn, werden aber wie gehabt behandelt und gewertet. Statt einem Wirtshaus muss diesmal nur eine(!) Lokomotive auf der Strecke fahren, um die doppelte Punktzahl einzubringen.

Anstelle der Kloster gibt es nun Stadtplättchen, ein Plättchen auf dem nur eine namentlich aufgeführte Stadt mit Eisenbahnanbindungen abgebildet ist.
Ähnlich wie sein Vorgänger, muss auch dieses Plättchen quasi mit Landschaften umrundet werden, nur hier müssen alle Eisenbahnstrecken der Stadt vollständig angebunden sein.

Soweit die Landschafts-Änderungen.
Die Spielrunden laufen also weiterhin gleich ab, nachdem der Spieler sein Landschaftsplättchen angelegt hat, überprüft er, ob er auf einen Teil des Plättchens eine Arbeiterfigur stellen möchte (auf der Prärie werden die Figuren gelegt), um später eine Wertung zu erhalten. Oder ein Zelt auf einem Bergkamm aufbauen möchte.

Hat er sich entschieden und seinen Zug damit beendet, folgt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn.

Die Neuerungen im Spielablauf erlauben dem Spieler eine weitere Aktionsmöglichkeit.
Anstatt einen Arbeiter einzusetzen, kann er das Zelt ein- bzw. umsetzen. Das Zelt dient dazu auf (möglichst fremden^^) Bergen die Schürfplättchen zu erhalten, dem dort mehrheitlich vertretenen Spieler also wegzunehmen :).

Dazu wird, nach dem Anlegen eines Plättchens, auf das Einsetzen einer Figur verzichtet und das Zelt auf ein Bergplättchen gestellt. Oder, wenn es schon im Spiel ist, kann es einfach auf ein anderes Bergplättchen versetzt werden.
Dabei sollte das Zelt immer dort abgestellt werden, wo noch Schürfplättchen ausliegen - es können immer nur die Schürfplättchen von dem Bergstück genommen werden, auf dessen Landschaftsplättchen das Zelt steht, nicht beliebig vom gesamten Berg!
Steht ein Zelt nun neben Schürfplättchen, kann der Spieler im nächsten Zug dort ein Schürtplättchen an sich nehmen - wieder anstelle dem Einsetzen einer Figur oder dem Bewegen des Zeltes natürlich.

Die Schürfplättchen zeigen 1 bis 5 Goldnuggets oder 1 Stein. Die Nuggets sind entsprechend Punkte (1-5 bzw. 0) wert am Ende des Spiels und werden bis dahin verdeckt gehalten.

Die Wertungen werden bekannt abgehandelt, d.h. wie zum Teil schon oben erwähnt, bekommt der Spieler, der eine Eisenbahnstrecke abschliesst (z.B. an einer Kreuzung oder einer Stadt) pro dazu gehörigem Plättchen 1 Punkt und sollte eine Lokomotive auf der Strecke abgebildet sein, verdoppelt sich die Punktzahl - nur eine Lok, nicht mehrere!

Wird eine Stadt komplett angeschlossen, d.h. alle abgehenden Eisenbahnstrecken sind fertig verbunden, erhält der dortige Spieler 3 Punkte pro Eisenbahnstreckenanschluss.

Das Fertigstellen eines Bergmassivs bringt dem mehrheitlich vertretenen Spieler zunächst sämtliche dort noch liegende Schürfplättchen ein und dazu noch 1 Punkt pro abgebildetem Goldnugget auf den Plättchen.

Für die Prärie gibt es am Ende des Spiels Punkte und zwar für jede auf dem zusammenhängenden Landschaftsteil vertretene Wildpferdherde 4 Punkte und für jedes Indianerlager 2 Punkte.

Es erhält immer der Spieler die Punkte, der die Mehrheit an Arbeiter-Figuren hält!
Bei Gleichstand in der Prärie erhalten alle beteiligten Spieler die Gesamtpunktzahl und bei Bergen teilen sie sich (abgerundet) die Punktzahl durch die Goldnuggets und die evtl. noch ausliegenden Schürfplättchen nehmen sie abwechselnd zu sich.

Bei Wertungen während des Spiels kommt die Arbeiterfigur (Cowboy) anschliessend wieder zu seinem Besitzer in den Vorrat.


Spielende:
Das Spiel endet, sobald das letzte Plättchen angelegt wurde.
Nun werden zu den bisher erreichten Punkten noch die evtl. unfertigen Eisenbahnstrecken (pro Plättchen 1 Punkt), Städte (pro bisher fertiggestellte Anbindung 3 Punkte) und Berge (übrige Schürfplättchen kommen aus dem Spiel und für jedes abgebildete Nugget gibt es 1 Punkt). Hiernach werden die Prärie-Flächen überprüft (s.o.) und gewertet und abschliessend die Goldnuggets der Schürfplättchen addiert.
Der Spieler mit der höchsten Siegpunktzahl gewinnt.

Fazit:
Carcassonne ist und bleibt ein Klassiker der Kult-Sorte. Das Spiel schlug seinerzeit richtig ein und hat von seinem Flair kaum etwas verloren. Auch wenn die Spielmechanik inzwischen etwas altbacken ist, machen die verschiedenen Editionen noch immer Spaß.
Nun geht es von den Burgen und Jagdgründen und Neuen Welten und der Südsee weg hin zum Wilden Westen. Und hier hat sich der Autor ein paar schöne Neuerungen einfallen lassen, die allesamt gut ins Spiel passen.

Es wird für Fans und Neulinge gleichermaßen viel Abwechslung geboten und der Glücksanteil hält sich nach wie vor gut die Waage mit den vielen taktischen Anlegemöglichkeiten.
Nun insbesondere auch durch die zusätzliche Punktehatz in den Bergen, welche die Spieler ähnlich wie seinerzeit die Cowboys in einen Rausch versetzen kann :).

Leicht wird dabei der klassische Weg des Punktesammelns vergessen und während sich 2-3 Spieler um die Claims in den Bergen streiten, freut sich der 3. oder 4. Spieler über die vielen Punktemöglichkeiten in der weiten Landschaft.

Die Aufmachung ist thematisch hübsch und passend gestaltet, die Wertigkeit des Materials wie eh und je sehr gut.
Anleitung und Rundenabläufe sind eingängig und die Spielzeit im angenehmen Rahmen von max. 45min.!

Die Wertung fällt bei all der hübschen Optik und den feinen Neuerungen dennoch etwas schwer, denn zuviel gleicht halt dem Standard-Spiel, was aber in diesem Falle ja auch sein muss. Aber so ist es für Carcassonne - Veteranen eine schöne Abwechslung mal eine andere Edition zu spielen, aber bleibt bei 4 von 6 Punkten, da das System einfach schon zu bekannt ist und trotz der guten Neuerungen nicht mehr so vom Hocker haut.
Für noch unbedarftere Fans ist es eine sehr schöne Alternative und erhält dann 5 von 6 Punkten.

Rundum aber natürlich ein gutes Spiel für alle und Sammler kaufen es sowieso.




weiterführende Hinweise:
- Verlag: Hans im Glück (Schmidt Spiele)
- BGG-Eintrag: http://boardgamegeek.com/boardgame/1633 ... -gold-rush
- HP: http://www.schmidtspiele.de/produkt-det ... 48244.html
- Anleitung: deutsch
- Material: sprachneutral
- Fotos: http://www.heimspiele.info/HP/?p=9224
- Online-Variante: -
4 von 5

06.01.2015

Neu im Sortiment