ArtikelNr.: 18-0001

Für Kinder unter 6 Jahren nicht erlaubt
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!
32,49 €

Spiel des Jahres 2003


Die besten Baumeister aus ganz Europa und den arabischen Ländern wollen ihre Kunstfertigkeit unter Beweis stellen. Engagieren sie die geeignetsten Bautrupps und stellen sie sicher, stets genug von der passenden Währung flüssig zu haben. Mit ihrer Hilfe werden Türme errichtet und Gärten angelegt, Pavillions und Arkaden gebaut, entstehen Serials und Gemächer. Wetteifern Sie mit dem Bau der Alhambra.



Spielmaterial:

    108 Geldkarten
    54 Gebäudeplättchen
    12 Zähler
    6 Startplättchen
    6 Plättchen Vorrat
    2 Punktekarten
    1 Anzeigentafel
    1 Baumarkt
    1 Spielanleitung
    1 Tasche
Merkmal:

4 von 5 Sternen

Charakteristik

Glück
2 / 5
Strategie
4 / 5
Gestaltung
4 / 5
Suchtfaktor
3 / 5
Gutes Spiel
Insgesamt ein gutes Spiel, welches ich perönlich aber eher als Abwechslung nehme, wenn meine Favoriten zu sehr bespielt sind und nicht mehr bocken.
Allerdings eins der Lieblingsspiele meiner Frau.
Es bedarf keiner stark durchdachten Strategie, man kann sich nebenbei unterhalten und baut so nach und nach seine Alhambra auf.
Es kann auch mal knifflig sein, wenn die Gebäude nicht direkt passen und man sie zuerst ablegen muss oder seine Alhambra umbauen muss. Hierbei ist dann doch eine gewisse Cleverness gefragt.
3 von 5

14.06.2021
Verdientes Spiel des Jahres 2003
Bei Alhambra handelt es sich um das Spiel des Jahres 2003. Im Spiel versucht man Mehrheiten um die eigene Alhambra zu bauen, wobei man darauf achtet Mehrheiten bei Gebäuden zu erlangen und im Idealfall noch eine lange durchgängige Außenmauer baut.

Im Spiel selber hat man nur 3 mögliche Aktionen.
1. Geld nehmen, dabei darf ich frei aus der Auslage von 4 Geldkarten wählen. Es dürfen mehrere Geldkarten sein, wenn der Wert von 5 nicht überschritten wird.
2. Ein Gebäudeplättchen kaufen. Dazu bezahlt mit der passenden Währung das an der Währung liegende Gebäudeplättchen. Die Höhe wird dabei von der auf dem Gebäude aufgedruckten Zahl angegeben. Danach darf man das Plättchen einbauen oder in die Reserve legen.
VORSICHT: Kann man das Gebäudeplättchen passend bezahlen erhält man zusätzlich noch einen Extrazug.
3. Ein Plättchen aus der Alhambra aus- oder einbauen.

Nach einem Zug ist der nächste Spieler dran und alle Tableaus werden aufgefüllt. Es gibt eine 1te und 2te Wertung welche sich zufällig im Geldkartenstapel befinden.
Das Spiel endet wenn keine Gebäudekarten mehr nachgelegt werden können. Es folgt die dritte Wertung und die extra Punkte der jeweils längsten Außenmauer werden dazugezählt.
Bei den Wertungen werden die Spieler mit den meisten Gebäuden einer Art mit Siegpunkten belohnt. Bei der ersten Wertung bekommt nur der Spieler mit den meisten Gebäuden einer Farbe Siegpunkte. Bei der zweiten Wertung bekommt auch der Zweite Punkte und bei der letzten Wertung auch der Drittplatzierte. Dabei steigen die Punkte von Wertung zu Wertung deutlich an.

Uns gefällt das Spiel gut und es kommt gerne auf den Tisch. Durch die verschiedenen Kombinationen und der Vielzahl an Plättchen spielt sich jede Partie anders. Auch zu zweit funktioniert das Spiel gut, hier gibt es einen dritten fiktiven Spieler, der zufällige Gebäude bekommt.

Wie in vielen Spielen will man meistens mehr machen als man kann. Geld nehmen, dann könnte ich das machen oder doch jetzt was anderes kaufen?? Das Spiel macht Spaß und bekommt von uns einen Daumen nach oben.
Gutes Spiel des Jahres!
4 von 5

05.01.2021
Mehr als verdient Spiel des Jahres
Alhambra ist auch nach Jahren immer noch ein super Spiel, das sehr verdient Spiel des Jahres war. Es ist schnell erklärt und daher auch für Gelegenheitsspieler leicht zugänglich. Trotzdem ist es kein simples Legespiel, sondern erfordert Strategie, Planung und manchmal auch das Glück, dass ein begehrtes Plättchen im richtigen Moment auf den Markt kommt. Oft kommt es jedoch vor, dass diese von Mitspielern weggeschnappt werden, wodurch Konkurrenz und Interaktion entsteht. Egal, mit wie vielen Spielern: Alhambra ist immer toll und eine Partie wert.
5 von 5

04.01.2021
2003 Klasse, 2020 Mittelklasse
Wir schreiben das Jahr 2003, Alhambra erscheint und ist ein grandioser Titel.
Worum gehts?

Die Spieler dürfen der Reihe nach aus drei Aktionen wählen.
1. Geld nehmen: Man nimmt aus einer Auslage von 4 unterschiedliche dotierten Karten entweder so viele Scheine, bis man maximal einen Gesamtwert von 5 hat oder man wählt eine einzelne Karte mit einem Wert von 5 oder höher.
2. Plättchen kaufen: Man kauft mit seinem Geld eines der vier in der Auslage liegenden Plättchen. Hierbei gilt es zu beachten, dass vier verschiedene Währungen existieren und man in jener zahlen muss, bei der das Plättchen zugeordnet ist. Zahlt man die Kosten genau, ist man erneut an der Reihe und darf wiederum aus den 3 Aktionen wählen. Theoretisch kann man also auch mehrere Plättchen kaufen und zusätzlich im Anschluss Geld nehmen. Gekaufte Plättchen werden in der Alhambra eingebaut, wobei es einige Legeregeln zu beachten gilt.
3. Umbau der Alhambra: Da es Legeregeln gibt, kann es vorkommen, dass man sich für den Bau weiterer Plättchen selbst blockiert hat. Daher ist es gestattet, Plättchen in einen Zwischenspeicher zu verschieben. Bei der Umbauaktion kann man nun dieses Plättchen einbauen, ein anderes ausbauen oder zwei Plättchen tauschen.
Während des Spiels erfolgen drei Wertungen, wobei die ersten beiden zufällig ausgelöst werden, die dritte absehbar ist. Nun kommen die unterschiedlichen Gebäudetypen ins Spiel, die auf den Plättchen abgebildet sind. Es wird geprüft, wer in der jeweiligen Gebäudeart die Mehrheit hält. Dieser Spieler ergattert die höchste Punktzahl für die Gebäudeart, in späteren Wertungen erhalten auch der zweite oder dritte Spieler Punkte. So werden alle 6 Gebäude ausgewertet. Hinzugerechnet werden Mauern, die sich auf einigen Plättchen finden. Hier zählt die Länge der größten Mauer im eigenen Gebiet.

Zurück ins Jahr 2003, in der Alhambra tatsächlich ein grandioses Spiel war. Es bietet Drafting, Legemechanismus und Mehrheitenkontrolle. Zudem ist das Spiel sehr einsteigerfreundlich, weil a) schnell gelernt und b) einfach zu spielen.

Im Jahr 2020 ist Alhambra nur noch solide. Man spürt, dass das Spiel einige Tage auf dem Buckel hat und sich in Sachen Mechanik, Aufmachung, Spannungsbogen etc. in der Spielebranche viel getan hat. Das heißt nicht, dass Alhambra keine Daseinsberechtigung hat, allerdings ist es eben aus heutigem Blickwinkel kein Spiel, das einen Hype auslöst oder ständig auf den Tisch müsste.
3 von 5

10.12.2020
Ein Legespiel für die ganze Familie
In Alhambra versucht jeder Spieler seinen Palast auszubauen und di meisten Gebäude einer Sorte zu haben im Vergleich zu den Mitspielern. Dabei müssen die Gebäudeplättchen gekauft werden. Es gibt vier verschiedene Währungen. Wenn passend bezahlt wird, bekommt man als Bonus einen zusätzlichen Zug. So baut jeder vor sich hin bis es zu Wertungsrunden kommt. Auch für die Außenmauern gibt es Punkte.
Das Spiel kommt bei uns sehr gern auf den Tisch. Man versucht für sich selbst die passenden Plättchen zu ergattern und vielleicht den Gegnern das ein oder andere Plättchen wegzuschnappen. Die Mechanik des Spiels mit Kaufen der Plättchen und daraus einen Palast bauen gefällt mir sehr gut. Man kommt schnell wieder an die Reihe und meist bleibt es bis zum Schluss spannend.
5 von 5

27.09.2020
Tolles Legespiel für Familien
Die schönes Gestaltung mit den verschiedenen Gebäudearten macht es schon vom optischen her attraktiv und jeder will das schönste Alhmabra bauen. Der Wertungsmechanismus, bei dem die Mehrzahl einer Gebäudeart zählt lässt es öfters mal zu einem richtigen Kampf um das letzte Turmplättchen werden. Durch seine einfachen Regeln auch sehr gut für Familienund für Spieleeinsteiger geeignet. Die Zweispielervariante mit dem neutralen Spieler, der einfach zufälig Plättchen zugelost bekommt ist auch sehr gut umgesetzt.
4 von 5

15.08.2020
Schnell zu lernen
Alhambra ist ein ansprechend gestaltetes Familienspiel mit hohem Wiederspielwert. Das Spielprinzip lässt sich bereits der Beschreibung entnehmen, weshalb ich darauf auch nicht weiter eingehen möchte. Der Spielplan ist sehr übersichtlich und die Regeln schnell verstanden. Wem das Spielprinzip nach sehr vielen Runden zu langweilig wird, kann einen Blick auf die verfügbaren Erweiterungen werfen, diese bringen neue Regeln und Bauweisen mit!
5 von 5

31.05.2020
Macht Spaß und sehr einfach zu lernen
Kurz gesagt: Spieler ziehen abwechselnd Geld ein oder zahlen für Spielsteine, die zu ihrer eigenen Alhambra (Stadt) hinzugefügt werden können. Stadtteile müssen auf bestimmte Weise nebeneinander platziert werden, wodurch das Spiel ein interessantes Element der Rätsellösung darstellt. Es gibt zwar keine direkte Konfrontation zwischen den Spielern, aber Sie müssen sich darum bemühen, die meisten farbigen Steine zu gewinnen, so dass Sie bei den drei Wertungsrunden Punkte erhalten, wenn Sie die meisten Farben haben (oder später auch die zweite oder dritte). Eine geniale Methode, genaues Geld für ein Plättchen zu zahlen, um eine zusätzliche Aktion zu erhalten, fügt eine weitere Taktik hinzu, während das Spiel in weniger als einer Stunde gespielt wird.

Dies ist nur das Grundspiel. Es gibt aber auch viele Erweiterungen, die Sie zum Verwechseln hinzufügen können, die relativ billig sind und jeweils mehrere Optionen hinzufügen, nicht nur eine. Sehr empfehlenswert.
1 von 5

23.04.2019
Guter Mix aus Mehrheitenbildung, Drafting und Pättchen legen
Der Palast von Alhambra gehört für mich ganz klar zu den Familienspielklassikern. Der Spiel des Jahres-Gewinner von 2003 vereint das Sammeln von Mehrheiten mit Plättchenlegen und einem Drafting aus einer Auslage, die jeweils das Planen über mehrere Runden im Voraus benötigen. Trotzdem bleibt das Spiel wirklich einfach, denn die Aktionsmöglichkeiten im eigenen Zug sind begrenzt, die Regeln zum Anlegen der Plättchen simpel und logische Folgezüge eigentlich immer klar. Die Idee, einen Doppelzug zu ermöglichen, wenn man für ein Plättchen passend bezahlt ist einfach und genial zu gleich. Dadurch wird ein Spielelement erzeugt, für das zwar vorausgeplant werden kann, dass in dem jeweiligen Moment die Möglichkeit zum Doppelzug aber jedem ganz leicht und deutlich erscheinen lässt. Daran erfreuen sich besonders Kinder und auch erwachsene Nichtspieler. Das Spiel ist einfach erklärt, zügig gespielt und liefert ein sehr befriedigendes Gefühl, wenn man am Spielende seine eigene Alhambra bestaunt.
Das Artwork ist schlicht und ansprechend. Auf jegliche unnötige Verzierungen wurde in diesem Spiel verzichtet. Wobei die neueren Auflagen des Spiels dann doch etwas mehr Informationen auf den Plättchen aufgedruckt haben. Dies vereinfacht den Spielfluss jedoch eher, als von ihm abzulenken. Das Spielmaterial ist sehr gut, hier gibt es ebenfalls nichts zu bemängeln.
Insgesamt also ein sehr solides Familienspiel, das durch seine Einfachheit Generationen zusammenbringen kann. Der Vielspieler wird in den Mechanismen jedoch nichts spannendes mehr entdecken können, dafür wurden sie in zu vielen Spielen interessanter umgesetzt.
3 von 5

07.09.2018
Ein tolles Spiel für die ganze Familie
Alhambra ist ein simples Aufbauspiel für Jung und Alt. Die Regeln sind kurz und schnell erklärt und es braucht nicht viel Vorbereitung vor Beginn des Spiels. Schon nach wenigen Minuten versucht jeder mit dem zur Verfügung stehenden Geld die eigene kleine Stadt mittels dem Erwerb von Gebäudeplättchen zu errichten. Am Ende jedoch zählt nicht nur die Größe der Stadt, sondern auch die Stadtmauer ist von Bedeutung. Daher sollte der Bau der Stadt gut überlegt und durchdacht sein. Und nach jeder Partie, sagt man sich: Das nächste Mal bekomme ich das bestimmt noch besser hin mit dem Stadtbau!.
5 von 5

09.04.2018
Ein Klassiker
Alhambra ist jetzt schon ein Klassiker und gehört zu den besten Legespielen auf dem Markt.
Als langbewährter Alhambra-Spieler empfehle ich das Spiel mit allen Modulen der Erweiterungen 1, 2 und 4, ausgenommen der Stadttore aus der 2. Erweiterung, zu spielen.
5 von 5

24.09.2017
Klassiker für Alle
Ich liebe Alhambra. Es ist zwar kein komplexes Spiel aber dafür eignet es sich super um mehrere Generationen an einen Spieletisch zu bekommen. Ich habe es schon mit meinem Neffen und mit meiner Mutter gespielt und es hat wunderbar funktioniert. Obwohl es mit den Aktionen Gebäude bauen und Geld nehmen eigentlich nur zwei richtige Aktionsmöglichkeiten gibt reicht dies vollkommen aus um ein tolles Aufbauspiel zu bekommen das spannend ist und immer wieder gerne gespielt wird. Selbst ich als Vielspieler bin nie abgeneigt eine Partie zu wagen und wer es komplexer und anspruchsvoller haben möchte kann aus inzwischen 6 erhältlichen Erweiterungen seine Lieblingskombination zusammenstellen.
4 von 5

21.05.2015

Neu im Sortiment