05436 7239015

05436 7239016

La Isla

  • sofort verfügbar
  • ArtikelNr.: 24-0015
  • EAN: 4005556269501
  • Unser Preis: 14,99 €
  • inkl. 19% USt., zzgl. Versand
  • UVP des Herstellers: 24,95 €
  • Lieferzeit: 1 - 3 Werktage
Wird geladen ...

Alter:
Spieleranzahl:
Spieldauer:
Kategorie:
Verlag:
Autor:
Gewicht:
Sprache:
Achtung: Für Kinder unter 36 Monaten nicht geeignet. Erstickungsgefahr!

Beschreibung

Ein cleveres Taktikspiel voller abwechslungsreicher Herausforderungen.

Die geheimnisvolle Inselwelt der Südsee erwartet euch. Errichtet Hütten und besiedelt sie mit Frauen und Männern eures Stammes. Entsendet Priester in den Tempel und huldigt den Göttern mit Opfergaben. Entdeckt dort längst ausgestorben geglaubte Tierarten wie den Dodo oder die kleine Goldkröte. Holt euch die meisten Punkte - und den Sieg!



Spielmaterial:

    180 Karten
    65 Holzteile
    45 Tierplättchen
    32 Forscher
    11 Inselteile
    4 Etuis
    1 Spielanleitung
    1 Spielplan

Frage zum Produkt

Kontaktdaten

Bewertungen

  • 1
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Durchschnittliche Artikelbewertung:

(es liegen 1 Artikelbewertungen vor)

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit

Seite 1 von 1
Bewertungen sortieren nach

Entdecker- und Sammelspiel für 2-4 Spieler ab 10 Jahren von Stefan Feld. Pascal v., 09.03.2015

Die Spieler landen auf einer einsamen, tropischen Insel und entdecken auf ihrer Exkursion verschiedene, für ausgestorben gehaltene Tiere, wie den Dodo oder die Goldkröte. Ihr Ziel ist es nun, die seltenen Tiere einzufangen und im Wettstreit gegen die Mitspieler so die meisten Punkte, durch geschicktes Kombinieren und Einsetzen ihrer Abenteurerfiguren und Aktionskarten, zu erhalten.


Spielvorbereitung:
Zuerst wird die Insel zusammengesetzt - durch die 10 gezackten Inselteile entsteht hier jedesmal eine völlig neue Insel - und mit den 40 kleinen Tierplättchen besetzt. Die Punktetafel kommt neben die Insel und die fünf Tierpunktemarker werden auf das jeweilige Startfeld positioniert. Der Vorrat an Spielsteinen (je 12 in den Farben Grün, Braun, Beige, Gelb, Grau) kommt an die Seite und die 180 Tierkarten werden gut gemischt in mehrere verdeckte Nachziehstapel aufgeteilt.
Die Spieler erhalten je 6 Figuren ihrer gewählten Farbe (2 weitere kommen als Vorrat neben die Insel und können später ins Spiel gebracht werden), ein passendes Kartenetui und ein zufällig verteiltes großes Tierplättchen sowie von jeder Spielsteinfarbe einen Holzstein in ihren eigenen Vorrat. Das Tierplättchen kommt zunächst zur Seite, die Figuren (1 wird auf das Feld 0 der Punkteleiste gestellt) und die Spielsteine werden unter das C am unteren Rand des Kartenetuis gestellt.
Ein Startspieler wird bestimmt, der anfänglich den zugehörigen Pappmarker erhält.


Spielziel:
Die meisten Siegpunkte zu erhalten!


Spielablauf:
Das Spiel verläuft über mehrere Runden und jede Runde besteht aus einer Kartenphase und vier Aktionsphasen.

Zuerst kommt immer die Kartenphase, in der die Spieler sich drei Karten von beliebigen Stapeln auf die Hand ziehen. Anschliessend legen sie sie nach Wahl vor dem Kartenetui ab, wobei sie die Karten den auf dem Kartenetui aufgedruckten Buchstaben A, B und D zuordnen.

Das Kartenetui:
Im Etui ist Platz für drei Karten, die hier nach und nach eingesteckt werden.
Am unteren Rand sind die Buchstaben A-D aufgedruckt, diese stehen für die vier Aktionen, die die Spieler durchführen müssen.

Unter A wird eine Karte abgelegt, deren Sonderfunktion (obere Hälfte der Karte) man nutzen möchte. Diese Karten, werden bei der anschliessenden Durchführung in die Etuitaschen gesteckt - dabei werden sie über evtl. schon vorhandene Karten gesteckt, die damit dann ungültig werden. Alle Karten die im Etui stecken bieten deren Sonderfunktion andauernd (einmalig pro Runde) an, solange sie sichtbar sind.

Unter B wird die Karte abgelegt, deren Spielstein man gerne haben möchte. Dieser ist links unten auf der Karte abgebildet.

Unter C finden sich immer die Spielfiguren und Spielsteine als Vorrat.

Unter D wird die Karte abgelegt, deren angezeigte Tierart (unten rechts) man auf der Tierpunktetafel steigern möchte.

Wenn die Spieler also in der Kartenphase ihre Karten ablegen, sollten sie darauf bedacht sein, dies vorausschauend auf die Spielfeld- und Punktesituation zu tun und sie entsprechend den Buchstaben zuordnen.

Das Ziel während der Spielrunden ist es, die eigenen Spielfiguren auf die Insel zu bringen und die Tiere einzukreisen, um sie zu fangen.
Eine Figur darf nur auf ein Inselfeld gestellt werden, wenn man dies bezahlen kann. Dazu dienen die farbigen Spielsteine und man benötigt i.d.R. zwei gleichfarbige Steine, um eine Figur auf ein farblich passendes Feld zu stellen.
Manche Sonderfunktionen reduzieren die Kosten auf einen Spielstein, andere erlauben zusätzliche Einnahmen von Spielsteinen oder Punkten - hier gibt es insgesamt eine erfrischend vielfältige Varianz von zusätzlichen Möglichkeiten.

Zu Spielbeginn haben alle Spieler von jeder Spielsteinfarbe nur einen Stein, also ist die erste Sorge an neue Spielsteine zu gelangen.
Neue Steine erhält der Spieler durch Aktion B, durch evtl. Sonderfunktionen von aktiven Karten aus Aktion A oder wenn auf Aktion C, dem Ein- bzw. Umsetzen von Spielfiguren, verzichtet wird.
Es gilt also fleissig zu sammeln und zu horten, aber nie den rechtzeitigen Absprung zu verpassen, um noch an rentable Inselfeldpositionen zu gelangen!

Kann der aktive Spieler eine Figur einsetzen, so bezahlt er diesen Vorgang und stellt die Figur auf ein farblich passendes Inselfeld.
Die Insel besteht dabei aus drei gedachten Ringen, dem Innenring, dem mittleren Ring und dem Außenring. Dementsprechend sind die Inselfelder, bzw. die dort liegenden Tierplättchen, im äußeren Bereich wertiger, da sie schwerer zu besetzen bzw. zu fangen sind. Die Inselfelder fächern sich von innen nach außen hin immer weitreichender aus und so benötigt man zum Einkreisen eines Tieres im Innenring nur 2 Spielfiguren auf 2 Feldern, im Aussenring aber schon derer 4! Und somit i.d.R. 4x2 Spielsteine, ein größerer Aufwand also, aber auch punkteträchtiger!

Ein Tier aus dem Innenring bringt dem Spieler nach der Aufnahme 2 Punkte, im Innenring 3 und im Außenring 4 Punkte. Die Punkte werden immer sofort auf der Punktetafel für den Spieler vermerkt.
Es ist möglich durch geschicktes Einsetzen einer Spielfigur gleich mehrere Tiere einzufangen und dementsprechend zu punkten.

Die Aktionen also nochmal in Kürze:
Nachdem die Spieler alle ihre Karten zugeordnet und abgelegt haben, beginnt der Startspieler die Karte unter A aufzudecken, deren Sonderfunktion zu benennen und sie in eine freie Tasche des Etuis zu stecken oder damit eine vorhandene Karte zu überdecken. Ab jetzt gilt diese Sonderfunktion für den Spieler!
Hiernach tun ihm das die Mitspieler im Uhrzeigersinn gleich.

Anschliessend wird die Karte unter B aufgedeckt und jeder Spieler nimmt sich den dargestellten Spielstein aus dem allgemeinen Vorrat zu sich. Manche Sonderfunktionen erlauben hier das Nehmen von 2 Spielsteinen, nicht vergessen!

Danach folgt Aktion C, bei der die Spieler nacheinander eine Figur auf die Insel setzen dürfen, wenn sie dies möchten. Wenn nicht, geben sie den Verzicht bekannt und dürfen sich dafür einen beliebigen Spielstein aus dem Vorrat nehmen. Ansonsten wird das Einsetzen bezahlt und die Figur abgestellt.
Es dürfen Spielfiguren verschiedener Spieler auf dem selben Feld stehen, aber niemals mehrere Figuren vom selben Spieler.

Abschliessend wird die Karte unter D aufgedeckt und der Marker des dort abgebildeten Tieres auf der Tierpunktetafel um ein Feld hochgezogen. Der Spieler, der dies gerade durchführt (und nur dieser) erhält dabei soviele Punkte, wie er Tierplättchen dieses bestimmten Tieres besitzt. Zu Spielbeginn hat jeder Spieler ein großes Tierplättchen erhalten, dieses zählt wie zwei Tierplättchen.
Hier liegt ein großer Punkteaufbau bereit, denn wer viele Tierplättchen einer oder zwei Arten gesammelt hat und bei den Karten glücklich genau diese unter D ablegen konnte, kassiert andauernd Punkte in dieser Phase.

Die Aktionen A, B und D können nach ein paar Runden durchaus gleichzeitig durchgeführt werden, um Zeit zu sparen. Aktion C aber muss immer in Spielerreihenfolge durchgeführt werden, da es hier auf die Platzwahl der Inselfelder ankommt!

Wurde Aktion D von allen Spielern durchgeführt, endet die aktuelle Runde und der Spieler links vom aktuellen Startspieler erhält das Startspielerplättchen und beginnt die neue Runde.


Spielende:
Die Tierpunktemarker werden im Spielverlauf auf der Tierpunktetafel (diese ist in Punktbereiche von 0-5 unterteilt) immer weiter hochgezogen und sobald sie addiert einen bestimmten Wert überschreiten, endet das Spiel sofort.
Bei 2 Spielern ist dies der Fall, wenn alle 5 Marker zusammen auf einem Wert von 7 stehen, bei 3 Spielern muss dieser 9 sein und bei 4 Spielern 11.
In der anschliessenden Schlusswertung erhält jeder Spieler nochmals 10 Siegpunkt pro Satz an verschiedenen Tieren (je 1 der 5) und pro Tierplättchen den aktuellen Wert der Tierpunktemarkertafel sowie 1 Punkt pro zwei Spielsteine im eigenen Vorrat.
Der Spieler mit der höchsten Siegpunktzahl gewinnt.


Variante:
Für das erste Spiel können bei den Tierkarten, die 60 Karten mit der unten mittig aufgedruckten 2 entfernt werden, um die Aktionsauswahl etwas einfacher zu gestalten.


Fazit:
La Isla ist ein tolles Spiel, das sich einfach und präzise durch die gute Anleitung an die Spieler wendet und im Spiel dann durch kurzweilige und eingängige Rundenabläufe bewährt.

Das Material ist sehr wertig und hübsch anzuschauen, die Aufmachung ist dadurch auch sehr thematisch und ansprechend - trotz des planen Spielfeldes kommt ein gewisses Dschungelfeeling herüber.

Die Besetzungsgröße spielt für den Spaß keine Rolle, aber etwas mehr Herausforderung darf man bei 3-4 Spielern erwarten, das 2er-Spiel verleitet zu sehr sich aus dem Weg zu gehen. Die Spieldauer war in allen Runden angemessen und fiel nicht weiter auf, da die Runden sehr abwechslungsreich verliefen.

Ein gewisser Glücksanteil ist durch die Kartenphase gegeben, aber die taktischen Möglichkeiten bzw. deren Überlegungen zur Umsetzung auf dem Inselfeld sorgen i.d.R. für einen sehr guten Ausgleich, so dass auch dies nicht unangenehm auf- oder sonst wie ins Gewicht fällt.

Der Wettstreit sorgt für eine gewisse mentale und verbale Interaktion, gerade wenn sich um bestimmte Inselfelder gestritten wird, diese als Erster zu umschliessen. Aber sonst kann jeder eher vor sich hin brödeln und Punkte machen - gerade auch das gleichzeitige Ausführen der Aktionen A, B und D sorgt ja für eine gewisse Unabhängigkeit von den Mitspielern. Man muss also derlei Spielart schon etwas mögen.

Die taktischen Möglichkeiten durch die 120-180 Spielkarten sind allerdings sehr groß und dadurch stellt sich das Spiel durchaus von alleine mehrmals auf den Tisch für erneute Spielrunden, um alles einmal ausprobiert zu haben.

So darf man abschliessend ruhigen Gewissens behaupten, dass sich hier ein lohnendes Familienspiel zur Empfehlung präsentiert.



weiterführende Hinweise:
- Verlag: Ravensburger
- BGG-Eintrag: http://www.boardgamegeek.com/boardgame/154246/la-isla
- HP: n/a (http://www.ravensburger.de/)
- Anleitung: deutsch, englisch, französisch
- Material: bis auf die Übersichten (dt., engl. frz.), sprachneutral
- Fotos: http://www.heimspiele.info/HP/?p=6694